Advertisement

Ein Vergleich der Effizienz von verschiedenen Clusterformen in forstlichen Großrauminventuren

  • Chr Kleinn
Article

Zusammenfassung

Die meisten forstlichen Großrauminventuren basieren auf Clusterstichproben. Ein Cluster soll in der Regel an einem Arbeitstag aufgenommen werden. Dies ist bei der Designwahl in der Entscheidung über Form, Ausdehnung und Größe des Clusters zu berücksichtigen. Die vorliegende Studie vergleicht die Effizienz verschiedener Clusterformen (Linie, L-Form, Quadrat, Kreuz und Dreieck), wobei lediglich statistische Effizienz und Meßaufwand bezogen auf ein einzelnes Cluster betrachtet werden. Es zeigte sich, daß es nicht möglich ist, eine Clusterform zu benennen, welche aus statistischen oder Aufwands-Gründen grundsätzlich überlegen wäre. Aus rein statistischer Sicht sind die offenen Formen Linie und L-Form wegen ihrer größeren räumlichen Ausdehnung überlegen. Bezieht man den Aufwand in die Überlegungen mit ein, so zeigt sich, daß in einer Reihe von in der Praxis relevanten Situationen die geschlossenen Formen keine Effizienznachteile aufweisen bzw. sogar effizienter sind.

Schlüsselwörter

Clusterstichproben Effizienz Forstinventuren Stichprobendesign 

On the efficiency of different shapes of clusters in forest inventories

Summary

Many large area forest inventories use cluster sampling. Normally a cluster is so designed that the related field work can be done in a single work day. Three characteristics have to be defined for the cluster itself: Number of plots, geometrical shape, spatial extension. This study compares five cluster shapes (line, L-shape, square, cross, triangle) with respect to their statistical and economic efficiency. It was found that is is not possible to name one cluster shape which is generally superior. From the purely statistical point of view, the open cluster shapes (line and L-shape) are superior, simply because of their larger spatial extension. If labour cost (time expenditure) is taken into account there are many situations —relevant to practice—where the closed cluster shapes (square tract and triangle) are equally or even more efficient.

Key words

Cluster sampling forest inventories sampling design efficiency 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jost, A., 1993: Geostatistische Analyse des Stichprobenfehlers systematischer Stichproben. Mitteilungen der Abteilung für Forstliche Biometrie 93-1, Universität Freiburg.Google Scholar
  2. Hradetzky, J.;Kublin, E.;Bösch, B., 1993: Anmerkungen zur Genauigkeit von Stichprobenverfahren. AFZ23, 1211–1213.Google Scholar
  3. Kleinn, Ch., 1994: Vergleich der Genauigkeit von Anteilsschätzungen mit Linientaxationen und Punkteclustern. Forstw. Cbl.113, 277–290.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kleinn, Ch., 1994: Comparison of the performance of line sampling to other forms of cluster sampling. Forest Ecology and Management68, 365–373.CrossRefGoogle Scholar
  5. Köhl, M., 1986: Effektivität von Gruppenstichproben. Mitteilungen der Abteilung für Forstliche Biometrie und der Abteilung für Luftbildmessung und Fernerkundung der Universität Freiburg 86-1, 165 S.Google Scholar
  6. Matérn, B., 1986: Spatial Variation. 1. Aufl. 1960: Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ranneby, B., 1979: Model studies of tract size in forest survey. In:Frayer, W. E. (ed.), Forest Resource Inventory. Workshop Proceedings. Colorado State University, Fort Collins, Vol. I, pp. 289–297.Google Scholar
  8. Scheuber, M., 1993: Vergleich verschiedener Stichprobenverfahren für die Inventur von Waldbehandlungseinheiten im Trockenschaco Nordwestargentiniens. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Abteilung für Forstliche Biometrie, Universität Freiburg.Google Scholar
  9. Scott, C. T., 1993: Optimal design of a plot cluster for monitoring. In:Rennols, K., Gertner, G., (eds): Proc. The Optimal Design of Forest Experimments and Forest Surveys, London, England, Sept. 10–14, 1991. CASSM Publishing, School of Mathematics, Statistics and Computing, University of Greenwich, London, p. 233.242.Google Scholar
  10. de Vries, P. G., 1986: Sampling Theory for Forest Inventory. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Zöhrer, F., 1977: Zur Entwicklung einer optimalen Methodik für großräumige Forstinventuren in der Bundesrepublik Deutschland. Allg. Forst- u. J.-Ztg.148(8/9), 157–165.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • Chr Kleinn
    • 1
  1. 1.Wissenschaftlicher Assistent, Abteilung für Forstliche BiometrieUniversität FreiburgFreiburg

Personalised recommendations