Waldentwicklung auf Quasi-Dauerflächen im Luzulo-Fagetum der Buntsandsteinrhön (Forstamt Mittelsinn) zwischen 1950 und 1990

  • H. Röder
  • A. Fischer
  • W. Klöck
Article

Zusammenfassung

Im Jahre 1950 wurden während einer Forsteinrichtung 110 pflanzensoziologische Erhebungen in Beständen des Luzulo-Fagetum bzw. in Nadelholzbeständen auf vergleichbarem Standort im FA Mittelsinn (Rhön, auf Buntsandstein) durchgeführt und ihre Position präzise dokumentiert. Vierzig Jahre später (1990) konnten 54 Erhebungen auf fast identischen Flächen („Quasi-Dauerflächen”) wiederholt werden.

Im Untersuchungszeitraum hat sich die Assoziationszugehörigkeit der Bestände (Luzulo-Fagetum) nicht geändert. Große Veränderungen gab es aber auf dem Niveau der Untereinheiten. Die damaligeCalluna-Ausbildung, gekennzeichnet durch Säure-und Magerkeitszeiger, ist im neuen Aufnahmematerial nicht mehr enthalten; statt dessen ist eine Epilobium-Ausbildung, vor allem mit anspruchsvollen Schlagflurarten, neu entstanden. Sowohl 1950 als auch 1990 konnte eine Typische Ausbildung ausgewiesen werden. Die Bestände sindunabhängig voneinander in die neuen Einheiten übergegangen.— Die Auswertung über dieEllenberg'schen Zeigerwerte quantifiziert die zunehmende Bedeutung der Arten mit hohen Nährstoffansprüchen. Der Anstieg der Reaktionszahl (Rückgang der Bedeutung der säureanzeigenden Arten!) wird ausführlich diskutiert; es wird herausgestellt, daß dieser Anstieg nicht zwingend Ausdruck eines pH-Anstieges im Boden ist, sondern vornehmlich aus der Verbesserung der Nährstoff-, speziell der Stickstoffbereistellung resultiert; die enge Koppelung von Stickstoff- und Reaktionszahl wird nachgewiesen.

Zusammenfassend spiegelt sich in der floristischen Struktur der Bestände (Luzulo-Fagetum und entsprechende Nadelholzbestände) im wesentlichen eine im Verlaufe der zurückliegenden vier Jahrzehnte entscheidend verbesserte Nährstoffsituation wider.

Schlagworte

Vegetationsveränderung Dauerfläche Pflanzensoziologie Zeigerwerte Luzulo-Fagetum 

Forest development on quasi-permanent plots in the Luzulo-Fagetum of the “Buntsandstein-Rhön” (Department of Forestry mittelsinn) in the period from 1950 to 1990

Summary

In 1950, in the course of a forest survey, 110 phytosociological relevés in stands of the Luzulo-Fagetum and in coniferous forest stands on comparable sites were carried out at the Department of Forestry Mittelsinn (Rhön, triassic sandstone formation) and the location precisely documented. 40 years later (1990) 54 relevés on almost identical sites (“quasi-permanent plots”) were repeated.

In the period under study there were no alterations in the affiliation of the forest stands to the association Luzulo-Fagetum, whereas great changes were observed to have occurred at the sub-unit level. The former “Calluna sub-unit”, characterized by acidity and leanness indicators, is no longer part of the new inventories. Instead an “Epilobium sub-unit” has evolved with, in particular, felled-area flora species with high nutritional demands. In 1950 as well as in 1990 a “Typical sub-unit” existed. The transition of the stands into new sub-units occured quite independently. The evaluation by means ofEllenberg indicator values quantifies the increasing importance of species with high nutrient requirements. The rise in soil reaction values (i. e.decline in acid indicating species!) is discussed in detail. Emphasis is placed on the fact, that this increase need not be necessarily the effect of increasing pH value of the soil, but rather the reflection of the improvement in the nutrient and, in paticular, the nitrogen supply. Evidence is provided, that a close correlation exists between nitrogen and soil reaction values.

In brief, the floristic structure of the stands (Luzulo-Fagetum and corresponding coniferous forest stands) generally reflects the considerable improvement in nutrient supply in the course of the past four decades.

Key words

changes in vegetation permanent plot phytosociology indicator values Luzulo-Fagetum 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barkman, J. J.;Doing, H.;Segal, S., 1964: Kritische Bemerkungen und Vorschläge zur quantitativen Vegetationsanalyse. Acta bot. Neerl.13, 394–419.CrossRefGoogle Scholar
  2. Böcker, R.;Kowarik, I.;Bornkamm, R., 1983: Untersuchungen zur Anwendung der Zeigerwerte nach Ellenberg. Verh. Ges. Ökol.11, 35–56.Google Scholar
  3. Bogner, W., 1968: Experimentelle Prüfung von Waldbodenpflanzen auf ihre Ansprüche an die Form der Stickstoffernährung. Mitt. Ver. Forstl. Standortskde. Forstpfl. züchtung18, 3=45 (wörtl. Wiedergabe der Diss. Univ. Hohenheim, 1966, 131 S.).Google Scholar
  4. Bortz, J.;Lienert, G. A.;Boehnke, K., 1991: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Braun-Blanquet, J., 1928. Pflanzensoziologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Buck-Feucht, G., 1986: Vergleich alter und neuer Waldvegetationsaufnahmen im Forstbezirk Kirchheim unter Teck. Mitt. Ver. Forstl. Standortskd. Forstpfl. züchtung32 43–49.Google Scholar
  7. Bücking, W., 1972: Zur Stickstoffversorgung von südwestdeutschen Waldgesellschaften. Flora161, 383–400.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bürger, R., 1988: Veränderungen der Bodenvegetation als Indikator für mögliche landschaftsökologische Folgen des Waldsterbens. 4. Statuskolloquium des PEF, 8.–10.3.1988, Karlsruhe.Google Scholar
  9. Bürger, R., 1991: Immissionen und Kronenverlichtung als Ursachen für Veränderungen der Waldbodenvegetation im Schwarzwald. Tuexenia11, 407–424.Google Scholar
  10. Deutscher Wetterdienst (Hrsg.), 1952–90: Monatlicher Witterungsbericht. Amtsblatt des Deutschen Wetterdienstes 1.–38. Jahrgang, Meßstationen Bad Brückenau und Bad Kissingen, Offenbach a. M.Google Scholar
  11. Ehrhardt, F.;Klöck, W., 1951: Die waldbauliche Auswertung pflanzensoziologischer und bodenkundlicher Untersuchungen auf Buntsandstein (Forstamt Mittelsinn, Nordspessart). Forstw. Cbl.70, 267–309.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ellenberg, H., 1982: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht. 3. Aufl Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  13. Ellenberg, H.;Weber, H. E.;Düll, R.;Wirth, V.;Werner, W.;Paulissen, D., 1991: Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa. Scripta Geobot.18, 248.Google Scholar
  14. Ellenberg, H. jr., 1985: Veränderungen der Flora Mitteleuropas unter dem Einfluss von Düngung und Immissionen. Schweiz. Z. Forstwes,136, 19–39.Google Scholar
  15. Falkengren-Grerup, U., 1986: Soil acidification and vegetation changes in deciduous forest in southern Sweden. Oecologia70, 339–347.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischer, A. (1993): Zehnjahrige vegetationskundliche Dauerbeobachtungen stadtnaher Waldbestände. Reaktion der Waldvegetation auf anthopogene Beeinflussungen. Forstw. Cbl.112, 141–158.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kuhn, N.;Amiet, R.;Hufschmid, N., 1987: Veränderungen in der Waldvegetation der Schweiz infolge Nährstoffanreicherungen aus der Atmosphäre. Allg. Forst-Jagdz.158, 77–84.Google Scholar
  18. Mahn, D.;Fischer, A., 1989: Die Bedeutung der Biologischen Landwirtschaft für den Naturschutz im Grünland. Ber. ANL/Laufen13, 261–275.Google Scholar
  19. Medwecka-Kornas, A.;Gawronski, St., 1991: Acidophilous mixed forests in the Ojcow National Park: thirty years pressure of air pollution. Veröff. Geobot. Inst ETH106, 174–207.Google Scholar
  20. Möller, H., 1987: Wege zur Ansprache der aktuellen Bodenazidität auf der Basis der Reaktionszahlen von Ellenberg ohne arithmetisches Mitteln dieser Werte. Tuexenia7, 499–505.Google Scholar
  21. Nieppola, J., 1992: Long-term vegetation changes in stands of Pinus sylvestris in southern Finland. J. Veg. Sc.3, 475–484.CrossRefGoogle Scholar
  22. Oberdorfer, E., 1990: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. 6. Aufl. Stuttgart; Ulmer.Google Scholar
  23. Oberdorfer, E., (Hrsg.), 1992, Süddeutsche Pflanzengesellschaften. Teil IV: Wälder und Gebüsche. 2. Aufl. Textband u. Tabellenband. Jena, Stuttgart, New York: Fischer.Google Scholar
  24. Rehfuess, K.-E., 1990. Waldböden. Entwicklung, Eigenschaften und Nutzung. Pareys Studientexte 29. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  25. Rodenkirchen, H., 1991: Der Wandel der Bodenvegetation in den Kiefernforsten des Staatlichen Forstamtes Waldsassen infolge anthropogen bedingter Bodenänderungen. Bayreuther Bodenkdl. Ber.17, 261–273.Google Scholar
  26. Röhle, H., 1995: Zum Wachstum der Fichte auf Hochleistungsstandorten in Südbayern. Ertragskundliche Auswertung langfristig beobachteter Versuchsreihen unter besonderer Berücksichtigung von Trendänderungen im Wuchsverhalten. Mitt. Staatsforsverwaltung Bayerns 48.Google Scholar
  27. Rost-Siebert, K.;Jahn, G., 1988: Veranderungen der Waldbodenvegetation während der letzten Jahrzehnte. Eignung zur Bioindikation von Immissionswirkungen? Forst und Holz43, 75–81.Google Scholar
  28. Runge, M., 1974: DieStickstoff-Mineralisation im Boden eines Sauerhumus-Buchenwaldes. Teil II: Die Nitratproduktion. Oecol. Plant.9, 219–230.Google Scholar
  29. Schmidt, P. A., 1993: Veränderungen der Flora und Vegetation von Wäldern unter Immissionseinfluß. Forstw. Cbl.112, 213–224.CrossRefGoogle Scholar
  30. Trepl, L., 1982: Zur anthropogenen Beeinträchtigung stadtnaher Wälder. Das Beispiel der Eilenriede bei Hannover. Tuexenia2, 195–208.Google Scholar
  31. Van der Werf, S., 1987: Die Erfassung von Veränderungen in niederländischen Wäldern nach 25 Jahren und ihre möglichen Ursachen.—Kongreß-u. Tagungsber. Martin-Luther Univ. Halle-Wittenberg 1987/46: “Erfassung und Bewertung anthropogener Vegetationsveränderungen”, Teil 3, 187–201.Google Scholar
  32. Wilmanns, O., 1989: Zur Frage der Reaktion der Waldboden-Vegetation auf Stoffeintrag durch Regen —eine Studie auf der Schwäbischen Alb. Allgem. Forst-u. Jagd-Ztg.160, 165–175.Google Scholar
  33. Wilmanns, O.;Bogenrieder, A., 1986: Veranderungen der Buchenwälder des Kaiserstuhls im Laufe von vier Jahrzehnten und ihre Interpretation—pflanzensoziologische Tabellen als Dokumente. Abh. Westf. Mus. Naturk.48, 55–79.Google Scholar
  34. Wilmanns, O.;Bogenrieder, A.;Müller, W. A., 1986: Der Nachweis spontaner, teils anthropogener, teils immissionsbedingter Änderungen von Eichen-Hainbuchenwäldern—eine Fallstudie im Kaiserstuhl/Baden. Nat. u. Landsch.61, 415–422.Google Scholar
  35. Wittig, R., 1988: Retrospective studies of changes in central european forests by means of repeating phytosociological surveys. In:salbitano, F. (ed.): „Human influence on forest ecosystem development in Europe”. ESF FERN-CNP, Pitagora Editrice, 139–147, Bologna.Google Scholar
  36. Wittig, R.;Ballach, H.-J.;Brand, J. C., 1985: Increase of number of acid indicators in the herb layer of the Millet Grass-Beech Forest of the Westphalian Bight. Angew. Bot.59, 219–232.Google Scholar
  37. Zimmerli, St.;Schütz, M., 1995: Zur okologischen Charakterisierung von Waldgesellschaften am Beispiel des Waldsimsen-Buchenwaldes (Luzula silvaticae-Fagetum). Schweiz. Z. Forstwes.146, 157–179.Google Scholar
  38. Zukrigl, K.;Egger, G.;Rauchecker, M., 1993: Untersuchungen über Vegetationsveränderungen durch Stickstoffeintrag in österreichische Waldökosysteme. Phytocoenologia23, 95–114.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • H. Röder
    • 1
  • A. Fischer
    • 1
  • W. Klöck
    • 2
  1. 1.Lehrbereich GeobotanikForstwissenschaftliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenFreising
  2. 2.Würzburg

Personalised recommendations