Auswirkungen von Klimaschwankungen und menschlicher Landschaftsnutzung auf die Arealverschiebung von Pflanzen und die Ausbildung mitteleuropäischer Wälder

  • H. Küster
Article

Zusammenfassung

Aus der Sicht der Vegetationsgeschichte wird das komplexe Zusammenwirken von verschiedenen Parametern bei der Genese aktueller Vegetationsstrukturen analysiert. Einige Aspekte der paläoökologischen Entwicklung werden besonders herausgegriffen. Die artenreiche Flora des Tertiärs verarmte während des Eiszeitalters. Im Postglazial war Vegetation ständigem Wandel unterworfen. Dabei blieben aber die frühzeitig festgelegten Vegetationsgrenzen im wesentlichen erhalten. Einige Jahrtausende nahm der komplexe Übergang von einer Offenlandschaft zum Wald in Anspruch; die anschließende Differenzierung verschiedener Waldtypen verlief rascher. Dabei gab es viel weniger Sukzessionsschritte, als es die «Grundfolge der Waldentwicklung» nahe legt. Über sie ist nur eine sehr ungenaue, Datierung postglazialer Entwicklungen möglich; sie muß durch die Erhebung zahlreicher14C-Datierungen ersetzt werden. Es ist wichtig zu wissen, welche Entwicklungen zur gleichen Zeit abliefen und welche zeitlich versetzt. Erst daraus ergibt sich ein Hinweis darauf, welche vegetationsgeschichtlichen Prozesse als direkte Folgen einer Klimaschwankung abgelaufen sind. Zeitlich versetzte Entwicklungen könnten durch menschlichen Einfluß auf die Ökosysteme ausgelöst worden sein. Spezielle Wirtschaftsformen des prähistorischen Menschen nahmen Einfluß auf die Ausbildung von Buchen- und Eichen-Hainbuchen-Wäldern.

Der Wandel scheint für Ökosysteme viel bezeichnender zu sein als ihre Stabilität. Diesem Phänomen ist in der Praxis nur schwer zu begegnen.

Impacts of climatic fluctuations and land use practices on plant dislocation and the formation of Central European forests

Summary

The complex interactions of various parameters in the origin and development of present vegetational structures was analyzed from a vegetation evolution point of view, with special emphasis on some aspects of paleoecological development. In the course of the glacial period the great diversity of the Tertiary flora became impoverished, while in the post-glacial period vegetation was subjected to constant changes. However, definite vegetation boundaries, formed at very early stages, were mainly preserved. Several millenia elapsed in the transition of open landscape to forest. The subsequent differentiation of various types proceeded at a more rapid pace involving a lesser number of successive stages then the “basic succession in forest development” would suggest. The latter permits merely a very inaccurate dating of post-glacial developments. Instead, dating has to be done by means of14C analyses. It is important to know which developments were simultaneous and which were staggered. This would be indicative of which processes in the evolution of vegetation were set in motion as a direct consequence of climatic fluctuations. Temporal staggering in developments may have been caused by the influence of human beings on eco-systems. Special economic systems of prehistoric man definitely affected the formation of beech and mixed oak-hornbeam forests. Change rather than stability appears to be the major characteristic of eco-systems which makes it difficult to deal with this phenomenon in practice.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Averdieck, F.-R., 1978: Palynologischer Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Großen Plöner Sees und seiner Umgebung. Archiv für Hydrobiologie83(1), 1–46.Google Scholar
  2. Averdieck, F.-R., 1980: Geobotanik des Sylter Holozäns. In:G. Kossack et al., Archsum auf Sylt. Teil 1. Römisch-Germanische Forschungen39, 147–172, Beilage 10–22. Mainz.Google Scholar
  3. Averdieck, F.-R.;Erlenkeuser, H.;Willkomm, H., 1972: Altersbestimmungen an Sedimenten des Großen Segeberger Sees. Schriften des Naturwissenschaftlichen Vereins in Schleswig-Holstein42, 47–57.Google Scholar
  4. Bakels, C. C., 1978: Four Linearbandkeramik settlements and their environment: A palaeoecological study of Sittard, Stein, Elsloo and Hienheim. Leiden: Leiden University Press.Google Scholar
  5. Balaga, K., 1982: Vegetational history of the Lake Lukcze environment (Lublin Polesie, E. Poland) during the Late-Glacial and Holocene. Acta Palaeobotanica22(1), 7–22.Google Scholar
  6. De Beaulieu, J. L.;Reille, M., 1983: Paléoenvironment tardiglaciaire et holocène des lacs de Pelléautier et Siguret (Hautes-Alpes, France). I. Histoire de la végétation d'après les analyses polliniques. Ecologia Mediterranea9(3–4), 19–36.Google Scholar
  7. Behre, K.-E., 1993: Die nacheiszeitlichen Meeresspiegelbewegungen und ihre Auswirkungen auf die Küstenlandschaft und deren Besiedlung. In:Schellenhuber, H.-J.;Sterr, H., Klimaänderung und Küste. Berlin: Springer, S. 57–76.CrossRefGoogle Scholar
  8. Björck, S.;Digerfeldt, G., 1982: New14C dates from Hunneberg supporting the revised deglaciation chronology of the Middle Swedish end moraine zone. Geologiska Föreningen i Stockholm Förhandlingar103(3), 395–404.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bortenschlager, S., 1984: Beiträge zur Vegetationsgeschichte Tirols I. Inneres Ötztal und unteres Inntal. Berichte des Naturwissenschaftlich-Medizinischen Vereines in Innsbruck71, 19–56.Google Scholar
  10. Bortenschlager, I., 1976: Beiträge zur Vegetationsgeschichte Tirols II: Kufstein—Kitzbühel—Paß Thurn. Berichte des Naturwissenschaftlich-Medizinischen Vereines in Innsbruck63, 105–137.Google Scholar
  11. Bürger, O., 1994: Prähistorische Landschaftskunde am Fallbeispiel Pestenacker. Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetations- und Siedlungsgeschichte im Altmoränengebiet zwischen Lech und Isar (Bayerisches Alpenvorland). Dissertation Fakultät für Biologie, Universität München.Google Scholar
  12. Burrichter, E., 1982: Torf-, pollen- und vegetationsanalytische Befunde zum Reliktvorkommen der Waldkiefer (Pinus sylvestris) in der Westfälischen Bucht. Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft95, 361–373.Google Scholar
  13. Chen, S.-H., 1988: Neue Untersuchungen über die spät- und postglaziale Vegetationsgeschichte im Gebiet zwischen Harz und Leine (BRD). Flora181, 147–177.CrossRefGoogle Scholar
  14. Culiberg, M.;Sercelj, A.;Zupancic, M., 1981: Palynologische und phytozönologische Untersuchungen auf den Ledine am Hochplateau Jelovica. Slovenska Akademija znanosti in umetnosti. Razred za Naravoslovne Vede. IV,23(6), Ljubljana, 171–193.Google Scholar
  15. Dörfler, W., 1989: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetations- und Siedlungsgeschichte im Süden des Landkreises Cuxhaven, Niedersachsen. Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet17, 1–75.Google Scholar
  16. Ellenberg, H., 1953: Physiologisches und ökologisches Verhalten derselben Pflanzenarten. Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft65, 1953, 351–362.Google Scholar
  17. Firbas, F., 1949: Spät- und nacheiszeitliche Waldgeschichte Mitteleuropas nördlich der Alpen I. Jena: Fischer.Google Scholar
  18. Firbas, F., 1952: Spät- und nacheiszeitliche Waldgeschichte Mitteleuropas nördlich der Alpen II. Jena: Fischer.Google Scholar
  19. Flohn, H., 1985: Das Problem der Klimaänderungen in Vergangenheit und Zukunft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  20. Frenzel, B., 1983: Die Vegetationsgeschichte Süddeutschlands im Eiszeitalter. In:Müller-Beck, H., Urgeschichte in Baden-Württemberg. Stuttgart: Theiss, S. 91–166.Google Scholar
  21. Gaillard, M.-J., 1984: Water-level changes, climate and human impact: a palaeohydrological study of Krageholm Lake (Scania, Southern Sweden). In:Mörner, N.-A.;Karlén, W., Climatic Changes on a Yearly to Millennial Basis. Dordrecht: Reidel, pp. 147–154.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gaillard, M.-J., 1985: Late-Glacial and Holocene environments of some ancient lakes in the Western Swiss Plateau. In:Lang, G., Swiss Lake and Mire Environments During the Last 15000 Years. Dissertationes Botanicae87, Vaduz, 273–336.Google Scholar
  23. van Geel, B.;Bohncke, S. J. P.;Dee, H., 1980/81: A palaeoecological study of an upper Late Glacial and Holocene sequence from «De Borchert», the Netherlands. Review of Palaeobotany and Palynology31, 367–448.CrossRefGoogle Scholar
  24. Geyh, M. A.;Merkt, J.;Müller, H., 1971: Sediment-, Pollen- und Isotopenanalysen an jahreszeitlich geschichteten Ablagerungen im zentralen Teil des Schleinsees. Archiv für Hydrobiologie69(3), 366–399.Google Scholar
  25. Göransson, H., 1977: The Flandrian vegetational history of southern Östergötland. University of Lund, Department of Quaternary Geology, Thesis3. Lund.Google Scholar
  26. Gradmann, R., 1950: Das Pflanzenleben der Schwäbischen Alb. 4. Aufl. Stuttgart: Schwäb. Albverein.Google Scholar
  27. Haas, J.-N.;Rasmussen, P., 1993: Zur Geschichte der Schneitel- und Laubfutterwirtschaft in der Schweiz. Eine alte Landwirtschaftspraxis kurz vor dem Aussterben. Festschrift Zoller. Dissertationes Botanicae196, Berlin, Stuttgart, 469–489.Google Scholar
  28. Hafsten, U., 1965: Vegetational history and land occupation in Valldalen in the sub-alpine region of Central South Norway traced by pollen analysis and radiocarbon measurements. Årbok for Universitetet i Bergen. Matematisk-naturvitenskapelig Serie3. Bergen.Google Scholar
  29. Hafsten, U.;Tallantire, P. A., 1978: Palaeoecology and post-Weichselian shore-level changes on the coast of More, western Norway. Boreas7, 109–122.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hahne, J., 1992: Untersuchungen zur spät- und postglazialen Vegetationsgeschichte im nordöstlichen Bayern (Bayerisches Vogtland, Fichtelgebirge, Steinwald). Flora187, 169–200.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hibbert, F. A.;Switsur, V. R.;West, R. G., 1971: Radiocarbon dating of Flandrian pollen zones at Red Moss, Lancashire. Proceedings of the Royal Society LondonB 177, 161–176.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hüppe, J., 1993: Entwicklung der Tieflands-Heidegesellschaften Mitteleuropas in geobotanisch-vegetationskundlicher Sicht. Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft5, 49–75.Google Scholar
  33. Hufschmid, N., 1983: Pollenanalytische Untersuchungen zur postglazialen Vegetationsgeschichte rund um den Zürichsee anhand von anthropogen unbeeinflußten Moor- und Seesedimenten. Dissertation Basel.Google Scholar
  34. Hvass, S., 1982: Ländliche Siedlungen der Kaiser- und Völkerwanderungszeit in Dänemark. Offa39, 189–195.Google Scholar
  35. Isenberg, E. 1979: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetations- und Siedlungsgeschichte im Gebiet der Grafschaft Bentheim. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde41(2). Münster.Google Scholar
  36. Iversen, J., 1949: The influence of prehistoric man on vegetation. Danmarks Geologiske UndersøgelseIV,3(6), Kopenhagen.Google Scholar
  37. Jalut, G.;Delibrias, G.;Dagnac, J.;Mardones, M.;Bouhours, M., 1982: A palaeoecological approach to the last 21000 years in the Pyrenees: The peat bog of Freychinède (alt. 1350 m, Ariège, South France). Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology40, 321–359.CrossRefGoogle Scholar
  38. Janssen, C.-R., 1972: The palaeoecology of plant communities in the Dommel valley, North Brabant, Netherlands. Journal of Ecology60, 411–437.CrossRefGoogle Scholar
  39. Janssen, C.-R., 1990. histoire de la végétation des Monts du Forez. In: Les Monts du Forez—le milieu et les hommes. St. Etienne: Centre d'Études Foreziennes, p. 65–81.Google Scholar
  40. Jelgersma, S., 1961: Holocene sea level changes in the Netherlands. Dissertation Leiden.Google Scholar
  41. Kalis, A. J., 1984: L'indigenat de l'Epicea dans les Hautes Vosges. Revue de Paléobiologie, Volume spécial. 103–115.Google Scholar
  42. Kalis, A. J., 1988: Zur Umwelt des frühneolithischen Menschen: ein Beitrag der Pollenanalyse. In:Küster, H., (Hrsg.), Der prähistorische Mensch und seine Umwelt. Festschrift für Udelgard Körber-Grohne. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg31. Stuttgart, 125–137.Google Scholar
  43. Kossack, G., 1982: Landliches Siedelwesen in vor- und frühgeschichtlicher Zeit. Offa39, 271–279.Google Scholar
  44. Kossack, G.;Schmeidl, H., 1974/75: Vorneolithischer Getreidebau im Bayerischen Alpenvorland. Jahresbericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege15/16, 7–23.Google Scholar
  45. Kral, F., 1979: Spät- und postglaziale Waldgeschichte der Alpen auf Grund der bisherigen Pollenanalysen. Veröffentlichungen des Instituts für Waldbau, Universität für Bodenkultur, Wien.Google Scholar
  46. Küster, H., 1986: Sammelfrüchte des Neolithikums. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde48(2/3), Münster, 433–440.Google Scholar
  47. Küster, H., 1988: Vom Werden einer Kulturlandschaft. Vegetationsgeschichtliche Studien am Auerberg (Südbayern). Weinheim: VCH.Google Scholar
  48. Küster, H., 1990: Gedanken zur Entstehung von Waldtypen in Süddeutschland. Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft2, 25–43.Google Scholar
  49. Küster, H., 1992: Die Geschichte des Grünlandes aus pollenanalytischer und archäobotanischer Sicht. In: Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (Hrsg.), Wald oder Weideland. Zur Naturgeschichte Mitteleuropas. Laufener Seminarbeiträge, Laufen/Salzach, 9–13.Google Scholar
  50. Küster, H., 1993a: Die Entstehung von Vegetationsgrenzen zwischen dem östlichen und dem westlichen Mitteleuropa während des Postglazials. In:Lang, A. et al. (Hrsg.), Kulturen zwischen Ost und West. Das Ost-West-Verhältnis in vor- und frühgeschichtlicher Zeit und sein Einfluß auf Werden und Wandel des Kulturraums Mitteleuropa. Berlin: Akademie-Verlag, S. 473–492.Google Scholar
  51. Küster, H., 1993b: Die Entwicklung der montanen und subalpinen Heiden in vegetationsgeschichtlicher Sicht. Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft5, 77–90.Google Scholar
  52. Küster, H., 1994: The economic use of Abies wood as timber in central Europe during Roman times. Vegetation History and Archaeobotany3, 25–32.CrossRefGoogle Scholar
  53. Küster, H., 1995a: Postglaziale Vegetationsgeschichte Südbayerns. Geobotanische Studien zur Prähistorischen Landschaftskunde. Berlin.Google Scholar
  54. Küster, H., 1995b: Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa. München: Beck.Google Scholar
  55. Küster, H., im Druck: Die Stellung der Eibe in der nacheiszeitlichen Waldentwicklung und die Verwendung ihres Holzes in vor- und frühgeschichtlicher Zeit. Im Druck.Google Scholar
  56. Küster, H.;Kaa, R.;Rehfuess, K. E., 1988a: Beziehungen zwischen der Landnutzung und der Deposition von Blei und Cadmium in Torfen am Nordrand der Alpen. Naturwissenschaften75, 611–613.CrossRefGoogle Scholar
  57. Küster, H.;Kaa, R.;Rehfuess, K. E., 1988b: Torfchemische Untersuchungen am Auerberg. In:Küster, H., Vom Werden einer Kulturlandschaft. Vegetationsgeschichtliche Studien am Auerberg (Südbayern). Weinheim: VCH, S. 165–172.Google Scholar
  58. Küster, H., 1977: Pollenanalytische und geochronologische Untersuchungen zur Piottino-Schwankung (Jüngere Dryas). Boreas6, 259–274.Google Scholar
  59. Lang, G., 1954: Neue Untersuchungen über die spät- und nacheiszeitliche Vegetationsgeschichte des Schwarzwaldes. I. Der Hotzenwald im Südschwarzwald. Beiträge zur naturkundlichen Forschung in Südwestdeutschland13(1), 3–42.Google Scholar
  60. Lang, G., 1955: Neue Untersuchungen über die spät- und nacheiszeitliche Vegetationsgeschichte des Schwarzwaldes II. Das absolute Alter der Tannenzeit im Südschwarzwald. Beiträge zur naturkundlichen Forschung in Südwestdeutschland14(1), 24–31.Google Scholar
  61. Lang, G., 1962: Vegetationsgeschichtliche Untersuchungen der Magdalénienstation an der Schussenquelle. Veröffentlichungen des Geobotanischen Institutes der Eidgenössischen Technischen Hochschule, Stiftung Rübel, in Zürich,37, 129–154.Google Scholar
  62. Lang, G., 1973a: Neue Untersuchungen über die spät- und nacheiszeitliche Vegetationsgeschichte des Schwarzwaldes IV. Das Baldenwegermoor und das einstige Waldbild am Feldberg. Beiträge zur naturkundlichen Forschung in Südwestdeutschland32, 31–51.Google Scholar
  63. Lang, G., 1973b: Die Vegetation des westlichen Bodenseegebietes. Pflanzensoziologie17, Jena.Google Scholar
  64. Lang, G., 1994: Quartäre Vegetationsgeschichte Europas. Methoden und Ergebnisse. Jena, Stuttgart, New York: Fischer.Google Scholar
  65. Lesemann, B., 1969: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetationsgeschichte des Hannoverschen Wendlandes. Flora, Abteilung B,158, 480–519.Google Scholar
  66. Litt, T., 1988: Untersuchungen zur spätglazialen Vegetationsentwicklung bei Dziekanowice (Umgebung Lednogóra, Wielkopolska). Acta Palaeobotanica28(1,2), 49–60.Google Scholar
  67. Lotter, A., 1988: Paläoökologische und paläolimnologische Studie des Rotsees bei Luzern. Dissertationes Botanicae124, Berlin, Stuttgart.Google Scholar
  68. Lüning, J.; Stehli, P., 1989: Die Bandkeramik in Mitteleuropa: von der Natur- zur Kulturlandschaft. In: Siedlungen der Steinzeit. Spektrum der Wissenschaft. Heidelberg, 110–120.Google Scholar
  69. Markgraf, V., 1970: Palaeohistory of the spruce in Switzerland. Nature228, 249–251.CrossRefGoogle Scholar
  70. Markgraf, V., 1972: Die Ausbreitungsgeschichte der Fichte (Picea abies H. Karst.) in der Schweiz. Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft85(1–4), 165–172.Google Scholar
  71. Mayer, H., 1966: Waldgeschichte des Berchtesgadener Landes (Salzburger Kalkalpen). Forstwissenschaftliche Forschungen22, Hamburg: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  72. O'Connell, M., 1986: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetations- und Siedlungsgeschichte aus dem Lengener Moor, Friesland (Niedersachsen). Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet16, 171–193.Google Scholar
  73. Okuniewska-Nowaczyk, I., 1987: Late Holocene history of the vegetation in the vicinity of Lake Skrzynka, the Greater Poland National Park, obtained from pollen analytical data. Acta Palaeobotanica27(1), 137–151.Google Scholar
  74. Peglar, S., 1993: The mid-Holocene Ulmus decline at Diss Mere, Norfolk, UK: a year-by-year pollen stratigraphy from annual laminations. The Holocene3(1), 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  75. Peschke, P., 1972: Pollenanalytische Untersuchungen im Waldviertel Niederösterreichs. Flora161, 256–284.CrossRefGoogle Scholar
  76. Peschke, P., 1977: Zur Vegetations- und Besiedelungsgeschichte des Waldviertels (Niederösterreich). Mitteilungen der Kommission für Quartärforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften2, Wien.Google Scholar
  77. Pott, R., 1981: Der Einfluß der Niederholzwirtschaft auf die Physiognomie und die floristisch-soziologische Struktur von Kalkbuchenwäldern. Tuexenia1, 233–242.Google Scholar
  78. Pott, R., 1984: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetations- und Siedlungsgeschichte im Gebiet der Borkenberge bei Haltern in Westfalen. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für naturkunde46(2), Münster, 3–28.Google Scholar
  79. Pott, R., 1985: Vegetationsgeschichtliche unf pflanzensoziologische Untersuchungen zur Niederwaldwirtschaft in Westfalen. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde47(4), Münster.Google Scholar
  80. Pott, R., 1992: Nacheiszeitliche Entwicklung des Buchenareals und der mitteleuropäischen Buchenwaldgesellschaften. Naturschutzzentrum Nordrhein-Westfalen, Seminarberichte12, Recklinghausen, 6–18.Google Scholar
  81. Pott, R., 1993: Farbatlas Waldlandschaften. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  82. Radke, G. J., 1973: Landschaftsgeschichte und-ökologie des Nordschwarzwaldes. Hohenheimer Arbeiten 68, Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  83. Rösch, M., 1983: Geschichte der Nussbaumer Seen (Kanton Thurgau) und ihrer Umgebung seit dem Ausgang der letzten Eiszeit aufgrund quartärbotanischer, stratigraphischer und sedimentologischer Untersuchungen. Mitteilungen der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft45, Frauenfeld.Google Scholar
  84. Rudolph, K., 1930: Grundzüge der nacheiszeitlichen Waldgeschichte Mitteleuropas. Beihefte zum Botanischen Centralblatt47, 1930, 111–176.Google Scholar
  85. Schmeidl, H., 1977: Pollenanalytische Untersuchungen im Gebiet des ehemaligen Chiemseegletschers. In: Geologische Karte von Bayern 1∶25.000. Erläuterungen zum Kartenblatt 8140 Prien a. Chiemsee und zum Blatt 8141 Traunstein. München.Google Scholar
  86. Schmidt, R., 1975: Pollenanalytische Untersuchungen zur spätglazialen bis mittelpostglazialen Vegetationsgeschichte im Raume Bozen. Linzer biologische Beiträge7(2), 225–247.Google Scholar
  87. Schmitz, H., 1961: Pollenanalytische Untersuchungen in Hohen Viecheln am Schweriner See. In:Schuldt, E., Hohen Viecheln. Ein mittelsteinzeitlicher Wohnplatz in Mecklenburg. Berlin: Akademie-Verlag, S. 14–38.Google Scholar
  88. Schwaar, J., 1976: Palaogeobotanische Untersuchungen im Belmer Bruch bei Osnabrück. Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereines Bremen38(2), 207–257.Google Scholar
  89. Schwaar, J., 1983: Spat- und postglaziale Vegetationsgeschichte im oberen Wümmetal bei Tostedt (Landkreis Harburg). Jahrbuch des Naturwissenschaftlichen Vereins für das Fürstentum Lüneburg36, 139–166.Google Scholar
  90. Schwarz, K., 1989: Archäologisch-topographische Studien zur Geschichte frühmittelalterlicher Fernwege und Ackerfluren. Materialhefte zur Bayerischen VorgeschichteA 45, Kallmünz.Google Scholar
  91. Schweingruber, F. H., 1976: Prähistorisches Holz. Academia helvetica2, Bern.Google Scholar
  92. Seibert, P., 1968: Übersichtskarte der natürlichen Vegetationsgebiete von Bayern 1∶500.000 mit Erläuterungen. Schriftenreihe für Vegetationskunde3, Bad Godesberg.Google Scholar
  93. Simonsen, A., 1980: Vertikale variasjoner i Holocen pollensedimentasjon i Ulvik, Hardanger. Arkeologisk museum i Stavanger—Varia 8. Stavanger.Google Scholar
  94. Smettan, H., 1985: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetations- und Siedlungsgeschichte der Umgebung von Sersheim, Kreis Ludwigsburg. Fundberichte aus Baden-Württemberg10, 367–421.Google Scholar
  95. Smettan, H., 1988: Naturwissenschaftliche Untersuchungen im Kupfermoor bei Schwäbisch Hall—ein Beitrag zur Moorentwicklung sowie Vegetations- und Siedlungsgeschichte der Haller Ebene. In: Küster, H., Der prähistorische Mensch und seine Umwelt. Festschrift für Udelgard Körber-Grohne. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg31, Stuttgart, 81–122.Google Scholar
  96. Smith, A. G., 1970: The influence of Mesolithic and Neolithic man on British vegetation: a discussion. In:Walker, D.;West, R. G., Studies in the vegetational history of the British Isles. London: Cambridge University Press, pp. 81–96.Google Scholar
  97. Sonesson, M., 1968: Pollen zones at Abisko, Torne Lappmark, Sweden. Botaniska Notiser121, 491–500.Google Scholar
  98. Speier, M., 1994: Vegetationskundliche und paläoökologische Untersuchungen zur Rekonstruktion prähistorischer und historischer Landnutzungen im südlichen Rothaargebige. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde56(3/4), Münster.Google Scholar
  99. Stalling, H., 1983: Untersuchungen zur nacheiszeitlichen Vegetationsgeschichte des Meißners (Nordhessen). Flora174, 357–376.CrossRefGoogle Scholar
  100. Stalling, H., 1987: Untersuchungen zur spät- und postglazialen Vegetationsgeschichte im Bayerischen Wald. Dissertationes Botanicae105, Berlin, Stuttgart.Google Scholar
  101. Stehli, P., 1989: Merzbachtal—Umwelt und Geschichte einer bandkeramischen Siedlungskammer. Germania67(1), 51–76.Google Scholar
  102. Straka, H., 1975: Pollen- und Sporenkunde. Grundbegriffe der modernen Biologie13. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  103. Tobolski, K., 1975: Succession of vegetation on drifting sands of Finnish Lapland dunes. Quaestiones Geographicae2, 157–168.Google Scholar
  104. Tobolski, K., 1982: Anthropogenic changes in vegetation of the Gardno-Leba lowland, N. Poland. Acta Palaeobotanica22(1), 131–139.Google Scholar
  105. Tobolski, K., 1988: Palaeobotanical study of Bölling sediments at Zabinko in the vicinity of Poznan, Poland. Quaestiones Geographicae10, 119–124.Google Scholar
  106. Usinger, H., 1978: Bölling-Interstadial und Laacher Bimstuff in einem neuen Spätglazial-Profil aus dem Vallensgard Mose/Bornholm. Mit pollengrößenstratigraphischer Trennung der Birken. Danmarks Geologiske Undersøgelse. Årbog 1977, 5–29.Google Scholar
  107. De Valk, E. J., 1981: Late Holocene and present vegetation of the Kastelberg (Vosges, France). Dissertation Utrecht.Google Scholar
  108. Waterbolk, H. T., 1982: Mobilität von Dorf, Ackerflur und Gräberfeld in Drenthe seit der Latènezeit. Archäologische Siedlungsforschung auf der nordniederländischen Geest. Offa39, 97–137.Google Scholar
  109. Wegmüller, H. P., 1976: Vegetationsgeschichtliche Untersuchungen in der Thuralpen und im Faningebiet (Kantone Appenzell, St. Gallen, Graubünden/Schweiz). Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie97(2), 226–307.Google Scholar
  110. Wegmüller, S.;Lotter, A. F., 1990: Palynostratigraphische Untersuchungen zur spät- und postglazialen Vegetationsgeschichte der nordwestlichen Kalkvoralpen. Botanica Helvetica100(1), 37–73.Google Scholar
  111. Welten, M., 1982: Vegetationsgeschichtliche Untersuchungen in des westlichen Schweizer Alpen: Bern —Wallis. Denkschriften der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft95, Basel.CrossRefGoogle Scholar
  112. Willutzki, H., 1962: Zur Waldgeschichte und Vermoorung sowie über Rekurrenzflächen im Oberharz. Nova Acta Leopoldina Neue Folge25, Halle.Google Scholar
  113. Van Zeist, W.;Van der Spoel-Walvius, M. R., 1980: A palynological study of the Late-Glacial and the Postglacial in the Paris Bassin. Palaeohistoria22, 67–109.Google Scholar
  114. Zukrigl, K., 1970: Pollenanalytische Untersuchungen zur postglazialen Waldgeschichte des oststeirischen Berglandes. Österreichische Botanische Zeitschrift118, 78–107.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • H. Küster
    • 1
  1. 1.Arbeitsgruppe für Vegetationsgeschichte am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations