Advertisement

Leitbilder zur Schutzwirkung des Waldes vor Lawinenbildung

Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bedeutung und Wert der Lawinenschutzwälder für unsere Alpentäler Der finanzielle Wert unentbehrlicher Lawinenschutzwälder läßt sich aus dem Vergleich mit Lawinenverbauungen ermessen, die jedoch den Wald bloß ganz unbefriedigend ersetzen können.

     
  2. 2.

    Unterschiedliche Bedeutung und Pflegebedürftigkeit der Lawinenschutzwälder Unentbehrliche Lawinenschutzwälder werden in der neuen schweizerischen Waldgesetzgebung als Wälder mit besonderen Schutzfunktionen bezeichnet: Dies sind Wälder in Hanglagen, “von denen eine direkte Lawinen-, Rutsch-, Erosions-, Übermurungs- oder Steinschlaggefahr für Menschen oder erhebliche Sachwerte ausgeht”. Hier wird die Waldpflege durch die öffentliche Hand in erster Priorität durch Abgeltungen unterstützt. In den übrigen Schutzwäldern, wie beispielsweise in nicht ständig bewohnten Seitentälern, sind dagegen nur “minimale Pflegemaßnahmen” abgeltungsberechtigt. “Maßnahmen der minimalen Pflege zur Erhaltung der Schutzfunktionen sind Pflegeeingriffe, die sich auf die nachhaltige Sicherung der Stabilität der Bestände beschränken; anfallendes Holz wird an Ort und Stelle verbaut oder bleibt liegen, sofern davon keine Gefahr ausgeht.” Für diese spezielle Projektkategorie wurde eine praxistaugliche Wegleitung für die Planung und Durchführung der notwendigen Pflegemaßnahmen erarbeitet.

     
  3. 3.

    Wie der Wald gegen Lawinenanrisse schützt und die hierfür erforderlichen speziellen Waldbauziele Die wichtigsten Schutzmechanismen des Waldes zur Verhinderung von Lawinenanrissen werden kurz dargestellt. Die hierfür erforderlichen speziellen Waldbauziele werden in der erwähnten Wegleitung “Minimale Pflegemaßnahmen” ausführlich beschrieben. Hinsichtlich der Stabilitätsanforderungen an die Waldbestockung werden für jeden Standorttyp sowohl minimale wie ideale Sollzustände der Waldbestockung angegeben, und zwar detailliert für die wichtigsten Bestandesmerkmale. In der Schutzwaldkategorie, “Minimale Pflegemaßnahmen” genügt die Erfüllung minimaler Zielvorgaben; die idealen Zielvorstellungen haben hier lediglich eine richtungsweisende Funktion, analog wie beim Kompaß. In den Schutzwäldern mit besonderen Schutzfunktionen wird dagegen eine weitergehende Annäherung an ideale Zielvorstellungen angestrebt, was eine entsprechend aufwendigere Pflegeintensität erfordert.

     
  4. 4.
    Pflegegrundsätze für Lawinenschutzwälder Lawinenschutzwaldpflege ist vorrangig Stabilitätspflege.
    • — Weil die subalpine Waldentwicklung nicht beherrschbar ist, geht es um die je rechtzeitige Förderung stabilisierender sowie Vorbeugung destabilisierender Entwicklungstendenzen, im Sinne einer naturgetreuen Hilfe zur Selbsthilfe.

    • — Die Respektierung des oft sehr wechselhaften Kleinstandortmosaiks erfordert vom Bewirtschafter ein Höchstmaß an Beobachtungsfähigkeit und Beobachtungsarbeit.

    • — Im Vergleich zum ursprünglichen Naturwald sind unsere Schutzwälder meistens anthropogen beeinträchtigte Sekundärwälder. Die dadurch verursachten Störungen der stabilitätsförderlichen Selbstregulierungsmechanismen müssen erkannt und korrigiert werden.

    • — Die Stabilitätspflege im Gebirgswald soll sich möglichst einschmiegsam-naturgetreu am Vorbild der natürlichen Waldgesellschaften orientieren.

     
  5. 5.

    Notwendige Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für die funktionsgerechte Pflege der Lawinenschutzwälder

     
  • — Wildschadenüberbelastungen sind heute das Kardinalproblem der Schutzwaldpflege. Sie müssen so weit reduziert werden, daß alle standortheimischen Baumarten ohne Schutz aufkommen können.

  • — Die Anzeichen der neuartigen Walderkrankungen (Vitalitätseinbußen) sind ernst zu nehmen. Wir müssen für einen schonenderen, weniger technokratischen Umgang mit unseren Lebensgrundlagen sorgen.

  • — Die langfristige Finanzierbarkeit der notwendigen Schutzwaldpflege muß sichergestellt werden. Soweit die öffentliche Hand dazu beiträgt, muß die Kontrollierbarkeit unserer Pflegemaßnahmen gewährleistet sein.

Guidelines for the protective role of forests in avalanche formation

Summary

  1. 1.

    The significance and value of avalanche protection forests for our alpine valleys The value of indispensable avalanche protection forests can be measured by comparison of their cost with the cost of construction of avalanche struts, which are, however, only a very unsatisfactory substitute.

     
  2. 2.

    Varying importance and need for tending of avalanche protection forests Avalanche protection forests which are absolutely necessary are specified in the new Swiss Forestry Laws as forests which fulfil a particular protective function: they are forests on steep slopes “where a direct threat to people or substantial property arises from the dangers of avalanches, landslides, erosion, rock or mudslides”. In such cases the cost of upkeep of these forests is covered, in the main part, by public revenues. Other protection forests—for example those in remote valleys which are not populated all the year round—only qualify for minimum tending measures: “Measures of minimal care and upkeep of protective functions are those that are limited to securing a sustainable stability of stock; any wood is to be used on the spot or left lying, provided that this incurs no danger”. For this particular project category, a practical guide has been developed for planning and implementing the necessary tending measures.

     
  3. 3.

    How the forest protects against avalanche starts and the necessary silvicultural goals The main protective mechanisms of the forest to prevent avalanches will be presented. The necessary silvicultural goals are described in detail in the above-mentioned guide on minimal tending measures. Minimal as well as desirable condition of stands is given with regard to the stability requirements for every type of site and specifically for the most important characteristics of stands. In the protection forest category “minimal tending measures” it suffices to fulfil minimal goals; here the ideal goals have a directing function, somewhat like a compass. In protection forests with important protective functions, however, the ideal goal is striven for, which requires correspondingly more intensive tending measures.

     
  4. 4.
    Tending principles for avalanche protection forests Silvicultural measures for the tending of avalanche protection forests are, above all, stabilizing measures.
    • In view of the fact that subalpine forest development is outside human control, it is a question of early support for stabilizing tendencies and prophylactic measures which combat destabilizing tendencies in development, i.e. providing natural help aimed at self-help.

    • It is essential to respect the frequently changing mosaic of sites and this requires a high level of observation and good observational abilities.

    • By comparison with the original natural forest, the present day protection forest is mostly anthropogenically influenced secondary forest. The disturbances in stability of autoregulating mechanisms that have been caused must be identified and corrected.

    • Stability maintenance of mountain forests should be as natural as possible and based on the standards of the natural forest populations.

     
  5. 5.

    Prerequisites and framework for functional tending of avalanche protection forests

     
  • The principal problem in the tending of protection forest today stems from game damage. This must be reduced to a level where all tree species native to the site in question can exist without additional protective measures.

  • The signs of new forest decline (loss of vitality) must be taken seriously and we must develop a less technocratic manner to deal with this natural foundation of life.

  • The long-term means must be secured to finance the necessary tending measures. As far as the public sector is concerned, the controllability of these tending measures must be guaranteed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Wald und forstlicher Pflanzenschutz, Schweizerisches Bundesgesetz vom 4. Oktober 1991 (WaG), Verordnung vom 30. November 1992 (WaV).Google Scholar
  2. Braunisch, J., 1990: Luftschadstoffe und ihre Wirkung auf Bäume. Zentrum für Umwelt- und Naturschutz. Wien: Universität für Bodenkultur.Google Scholar
  3. Wasser, B.; Frehner, M., et al., 1996: Wegleitung Minimale Pflegemaßnahmen für Wälder mit Schutzfunktion, Vollzug Umwelt. Hrsg. BUWAL. Bezugsquelle: Eidg. Drucksachen- und Materialzentrale, CH-3000 Bern; Bestellnr. 310.051d; Preis: Sfr 25,-Google Scholar
  4. Korpel, S., 1995: Die Urwälder der Westkarpaten. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  5. Leibundgut, H., 1983: Die waldbauliche Behandlung wichtiger Waldgesellschaften der Schweiz. Mitt. Eidg. Forsch. anst. Wald, Schnee u. Landschaft59 (1), 3–78.Google Scholar
  6. Mayer, H.;Ott, E., 1991: Gebirgswaldbau-Schutzwaldpflege. 2. Aufl. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  7. Schädelin, W., 1942: Die Auslesedurchforstung als Erziehungsbetrieb höchster Wertleistung. Bern, Leipzig: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • E. Ott
    • 1
  1. 1.Eidgenössische Technische Hochschule, Professur für WaldbauETH-ZentrumZürich

Personalised recommendations