Advertisement

Der morphologische Aufbau und die chemische Zusammensetzung der organischen Bodensubstanz unterschiedlicher Humusformen in Waldböden Schleswig-Holsteins

  • L. Beyer
Article

Zusammenfassung

Die organische Bodensubstanz (OBS) läßt sich morphologisch und chemisch beschreiben, um daraus ihre Funktionen im Boden abzuleiten bzw. sie als ökologischen Indikator im Hinblick auf die Umsetzung der OBS zu benutzen. Typische Humusprofile von Waldböden in Schleswig-Hollstein wurden nach der bestehenden Kartieranleitung (KA) beschrieben und Probleme bei der Anwendung in Norddeutschland exemplarisch aufgezeigt. Die OBS dieser Profile wurde naßchemisch analysiert. Die engen Definitionsgrenzen der gültigen KA erlauben nur einen bedingten Einsatz, so daß Modifikationsvorschläge gemacht werden. Die Humusformen weisen typische Tiefenprofile der organischen Stoffgruppen auf. Die Lipidmengen nehmen im Boden bei Verschlechterung der Humusform zu, während die Bedeutung der Polysaccharide zurückgeht. Das C/N-Verhältnis sollte nur in Verbindung mit der Bodenart als Parameter zur organische chemischen Kennzeichnung der Humusform herangezogen werden.

Morphological structure and chemical composition of soil organic matter in different humus forms of forest soils in Schleswig-Holstein

Summary

The morphology and chemistry of the soil organic matter (SOM) can be used to estimate its functions in soil and its ecological significance with regard to SOM transformation processes. Typical humus profiles of forest soils in Schleswig-Holstein were characterized morphologically using the current German mapping instructions. Problems in its application for soils in Northwest-Germany were discussed with specific examples in order to develop modification proposals. The SOM of these profiles was investigated by means of wet chemistry. The humus forms: mull, moder and rawhumus are characterized by typical depth profiles of organic SOM compounds. The amount of lipids increase from mull to rawhumus whereas the importance of polysacchrides decrease. The C/N ratio should be used only in connection with soil texture as a organic chemical indicator of the recent humus form.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AG Bodenkunde, 1982: Bodenkundliche Kartieranleitung. 3. Aufl. Stuttgart: Schweizerbart.Google Scholar
  2. AG Bodenkunde, 1994: Bodenkundliche Kartieranleitung. 4. Aufl. Stuttgart: Schweizerbart.Google Scholar
  3. AK Standortskartierung, 1980: Hrsg. Forstliche Standortsaufnnahme. 4. Aufl. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  4. AK Standortskartierung, 1996: Hrsg. Forstliche Standortsaufnahme. 5. Aufl. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag (in Vorbereitung).Google Scholar
  5. Belotti, E., 1989: Untersuchungen zur Variabilität und Stabilität von Humusprofilen in Wäldern (unter besonderer Berücksichtigung anthropogenen Säureeintrags). Dissertation Universität Hohenheim.Google Scholar
  6. Beudert, G., 1988: Mikromorphologische, naßchemische und13C-NMR-spektroskopische Kennzeichnung der organischen Bodensubstanz von Waldhumusprofilen nach Dichtefraktionierung. Bayreuther Bodenkundliche Berichte8, 1–136.Google Scholar
  7. Beyer, L., 1993: Estimation of soil organic matter composition according to a chemical seperation of litter and humic compounds. Commun. Soil Sci. Plant Anal.24 (1&2), 211–226.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beyer, L., 1994: Die Charakterisierung der organischen Bodensubstanz durch morphologische und naßchemische Untersuchungen, CPMAS13C-NMR-Spektroskopie sowie Pyrolyse-Feldionisation Massenspektrometrie. Schriftenreihe Institut Pflanzenernährung und Bodenkunde der Universität Kiel Nr.30, 1–198.Google Scholar
  9. Beyer, L.;Blume, H.-P., 1990: Eigenschaften und Entstehung der Humuskörper typischer Wald- und Ackerböden Schleswig-Holsteins. Z. Pflanzenernähr., Bodenk.153, 61–68.CrossRefGoogle Scholar
  10. Beyer, L.;Blume, H.-P.;Irmler, U.;Henss, B., 1991: Veränderung des Humuskörpers einer Parabraunerde unter Wald in 25 Jahren. Forstw. Cbl.110, 34–46.CrossRefGoogle Scholar
  11. Beyer, L.;Blume, H.-P.;Schleuss, U.;Fründ, R.;Schulten, H.-R., 1992a: Die Veränderung des Humuskörpers eines Kolluvisols nach Aufforstung im Vergleich zu benachbarten landwirtschaftlich genutzten Kolluvisolen. Forstw. Cbl.111, 307–319.CrossRefGoogle Scholar
  12. Beyer, L.;Blume, H.-P.;Irmler, U.;Henss, B., 1992b: Dynamic of selected soil matter and biotic activity of aHaplic Podzol under Pine (Pinus silvestris) and spruce (Picea abies) in Northwest Germany. Verh. Ges. für Ökologie21, 121–127.Google Scholar
  13. Beyer, L.;Schulten, H.-R.;Fründ, R., 1992c: Properties and composition of the soil organic matter in forest and arable soils of Schleswig-Holstein. 1. Comparison of morphology and results of wet chemistry, CPMAS13C-NMR spectroscopy and pyrolysis field ionization mass spectrometry. Z. Pflanzenernähr., Bodenk.155, 345–354.CrossRefGoogle Scholar
  14. Beyer, L.;Schimming, C. G.;Irmler, U.;Peters, M.;Blume, H.-P., 1993a: Böden im Bereich des Segeberger Forst: Stoff-, Humusdynamik und mikrobielle Aktivität bei unterschiedlicher Nutzung. Mitteilgn. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.70, 99–114.Google Scholar
  15. Beyer, L.;Wachendorf, C.;Köbbemann, C., 1993b: A simple wet chemical extraction procedure to characterize soil organic matter (SOM): 1. application and recovery rate. Commun. Soil Sci. Plant Anal.24 (9&10), 1645–1663.CrossRefGoogle Scholar
  16. Beyer, L.;Schulten, H.-R.;Fründ, R., Irmler, U., 1993c: Formation and properties of organic matter in a forest soil, as revealed by its biological activity, wet chemical analysis, CPMAS13C-NMR spectroscopy and pyrolysis-field ionization mass spectrometry. Soil Biol. Biochem.25, 587–596.CrossRefGoogle Scholar
  17. Beyer, L.;Sorge, C.;Schulten, H.-R., 1993d: Studies on the composition and formation of soil organic matter in terrestrial soils by wet-chemical methods and pyrolysis-field ionization mass spectrometry. J. Appl. Anal. Pyrolysis27, 169–185.CrossRefGoogle Scholar
  18. Blume, H.-P., 1965: Die Charakterisierung von Humuskörpern durch Streu- und Humus-Stoffgruppenanalysen unter Berücksichtigung ihrer morphologischen Eigenschaften. Z. Pflanzenernähr., Bodenk.111, 95–113.CrossRefGoogle Scholar
  19. Blume, H.-P., 1986: Hrsg. Soils and landscapes in Schleswig-Holstein. Mitteilgn. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.51, 1–131.Google Scholar
  20. Blume, H.-P., 1983: Hrsg. Exkursionsführer zur Jahrestagung in Kiel. Mitteilgn. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.70, 1–288.Google Scholar
  21. Blume, H.-P.;Aey, W.;Fortmann, J.;Fränzle, O., 1993: Böden des Lübecker Beckens und der Hansestadt Lübeck. Mitteilgn. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.70, 181–206.Google Scholar
  22. Bochter, R., 1984: Böden naturnaher Bergwaldstandorte auf carbonatreichen Substraten. Forschungsberichte des Nationalparks Berchtesgarden6, 1–212.Google Scholar
  23. Buberl, H., 1994: Beziehungen zwischen Waldhumusformen und ihren chemischen Kennwerten auf der Basis der landesweiten Bodenzustandserhebung im Wald. Mitteilgn. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch. (im Druck).Google Scholar
  24. Duchaufour, P., 1982: Pedology. Boston: Allen and Unwin.CrossRefGoogle Scholar
  25. Finnern, H., 1994: Freundliche mündliche Mitteilung vom Abteilungsleiter Bodenkunde im Geologischen Landesamt Schleswigs-Holstein.Google Scholar
  26. Fründ, R., 1988: Quantitative Charakterisierung von organischen Bodeninhaltsstoffen mit Hilfe der13C-NMR-Spektroskopie. Dissertation Universität Regensburg.Google Scholar
  27. Hatcher, P. G.;Spiker, E. C., 1988: Selective degradation of plant biomolecules. In: Humic substances and their role in environment (Frimmel, F. H.;Christman, R. F., eds). New York: Wiley & Sons, pp. 59–74.Google Scholar
  28. Hempfling, R., 1988: Charakterisierung verschiedener Waldhumusformen und ihrer Dynamik durch analytische Pyrolyseverfahren. Bayreuther Bodenkundliche Berichte6, 1–126.Google Scholar
  29. Hempfling, R.;Schulten, H.-R., 1989: Selective preservation of biomolecules during humification of forest litter studied by pyrolysis-field ionization mass spectrometry. The Science of the Total Environment81/82, 31–40.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hempfling, R.;Zech, W.;Schulten, H.-R., 1988: Chemical composition of the organic matter in forest soils: 2. moder profile. Soil Science146, 262–276.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hesselmann, H., 1926: Studier över barrskogens humustäcke dess egenskaper och bervende av skogsvården. Medd. States. Skogsførsøks Anst.22, 169–552.Google Scholar
  32. Jones, J. B., Jr., 1991: Kjeldahl method for nitrogen determination. Athens, Georgia: Micro-Macro Publishing.Google Scholar
  33. Kögel, I., 1986: Estimation and decomposition pattern of the lignin component in forest humus layers. Soil Biol. Biochem.18, 589–594.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kögel, I., 1987: Organische Stoffgruppen in Waldhumusformen und ihr Verhalten während der Streuzersetzung und Humifizierung. Bayreuther Bodenkundliche Berichte1, 1–131.Google Scholar
  35. Kögel, I.;Hempfling, R.;Zech, W.;Hatcher, P. G.;Schulten, H.-R., 1988. Chemical composition of the organic matter in forest soils: 1. forest litter. Soil Science146, 124–136.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kögel-Knabner, I.;Zech, W.;Hatcher, P. G., 1988: Chemical composition of the organic matter in forest soils: the humus layer. Part III. Z. Pflanzenernähr., Bodenk.151, 331–340.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kögel-Knabner, I.;de Leeuw, J. W.;Hatcher, P. G., 1993: Nature and distribution of alkyl carbon in forest soil profiles: Implications for the origin and humifications of aliphatic biopolymers. The Science of the Total Environment117/118, 175–185.CrossRefGoogle Scholar
  38. KononOVA, M. M., 1966: Soil organic matter. Oxford: Pergamon.—1975: Humus of virgin and cultivated soils. In: Soil components Vol. I. Organic components (GIESEKING, J. E., Ees.). Berlin: Springer. pp. 475–526.Google Scholar
  39. Kreutzer, K., 1989: Änderungen im Stickstoffhaushalt der Wälder und die dadurch verursachten Auswirkungen auf die Qualität des Sickerwassers. DVWK-Mitteilungen17, 121–132.Google Scholar
  40. Kubiena, W. L., 1953: Bestimmungsbuch und Systematik der Böden Europas. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  41. Lamp, J.;Siem, K., 1993: Böden der mittelholsteinischen Geest im Aukrug-Gebiet. Mitteilgn. Dtsch. Bodenk. Gesellsch.70, 81–97.Google Scholar
  42. Melillo, J. M.;Ager, J. D.;Muratore, J. F., 1982: Nitrogen and lignin control of hardwood leaf litter decomposition dynamics. Ecology63, 621–626.CrossRefGoogle Scholar
  43. Müller, P. E., 1887: Studien über die natürlichen Humusformen und deren Einwirkung auf Vegetation und Boden (zit. inScheffer u.Ulrich, 1960).Google Scholar
  44. Rehfuess, K. E., 1990: Waldböden. 2. Aufl. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  45. Scheffer, F.;Ulrich, B., 1960: Humus und Humusdüngung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  46. Schleuss, U.;Schimming, C. G.;Beyer, L.;Blume, H.-P.;Irmler, U.;Piotrowski, J.-A.;Schrautzer, J.;Wachendorf, C., 1993: Ökosystemforschung im Bereich der Bornhöveder Seenkette. Mitteilgn. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch.70, 207–232.Google Scholar
  47. Schlichting, E.;Blume, H.-P.;Stahr, K., 1995: Bodenkundliches Praktikum. 2. Aufl. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  48. Schnitzer, M., 1982: Organic matter characterization. In: Methods of soil analysis, Part 2 (Page, A. L., eds.). Madison, Wisconsin: ASA and SSSA Inc., pp. 581–594.Google Scholar
  49. Schweikle, V., 1972: Die Stellung der Stagnogleye in der Bodengesellschaft der Schwarzwaldhochfläche. Trans. Int. Soc. Soil Sci. 181–186. Weinheim: Verlag Chemie.Google Scholar
  50. Stott, D., Martin, J. P., 1990: Synthesis and degradation of natural and synthetic humic material in soil. In: Humic substances in soil and crop sciences (Mac Carrthy, P.;Clapp, C. E.;Malcolm, R. L.;Bloom, P. R., eds.). Wisconsin, Madison: ASA and SSSA Inc., pp. 37–64.Google Scholar
  51. Toutain, F., 1981: Les humus forestièrs. Rev. For. Fr.33, 449–477.CrossRefGoogle Scholar
  52. Ulrich, B.;Meiwes, J.;König, N.;Khanna, P. K., 1984: Untersuchungsverfahren und Kriterien zur Bewertung der Versauerung und ihre Folgen in Waldböden. Der Forst- u. Holzwirt39, 278–286.Google Scholar
  53. Zezschwitz, E. v., 1972: Waldhumusformen und Podsoligkeit im rheinisch-westfälischen Bergland. Forstschr. Geol. Rheinland und Westfalen12, 29–58.Google Scholar
  54. Zezschwitz, E. v., 1976: Ansprachemerkmale der terrestrischen Waldhumusformen des nordwestdeutschen Mittelgebirgsraumes. Geol. Jb.53, 53–105.Google Scholar
  55. Zezschwitz, E. v., 1980: Analytische Kennwerte typischer Humusformen westfälischer Berwälder. Z. Pflanzenernähr., Bodenk.143, 692–700.CrossRefGoogle Scholar
  56. Zezschwitz, E. v., 1985a: Qualitätsänderungen des Waldhumus. Forstw. Cbl.104, 205–220.CrossRefGoogle Scholar
  57. Zezschwitz, E. v., 1985b: Immisionsbedingte Änderungen analytischer Kennwerte nordwestdeutscher Mittelgebirgsböden. Geol. Jb.F20, 3–41.Google Scholar
  58. Zezschwitz, E. v., 1988: Die Böden des Hardeshausener Waldes. Geologisches Landesamt NRW, Krefeld (Eigenverlag). 152 Seiten mit Boden- und Humusformenkarte.Google Scholar
  59. Zezschwitz, E. v.;Parniewski, D., 1979: Typische Humusformens des Pfälzerwaldes. Geol. Jb. F7, 45–85.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • L. Beyer
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Pflanzenernährung und BodenkundeUniversität KielKiel
  2. 2.Projektzentrum ÖkosystemforschungUniversität KielKiel

Personalised recommendations