Advertisement

Forstpolitische Selbststeuerung als Herausforderung für Wissenschaft und Praxis

  • M. Krott
Article

Zusammenfassung

Die Praxis erwartet von der Forstpolitik, sich gegen gestiegene Nutzungsansprüche und Regelungsversuche von außen zu behaupten. Für diese forstliche Selbststeuerung im politischen Raum bietet die Politikfeldanalyse Hilfestellung an. Die von der Politikfeldanalyse erschlossenen Theorien zeigen grundsätzliche Handlungsspielräume von Bürgern, Verbänden und Staat auf. Mit den Methoden der empirischen Sozialforschung können diese Potentiale in konkreten forstlichen Problemen zu Handlungsstrategien für einzelne forstliche Akteure verdichtet werden. Während die Forstpolitik-Forschung in Deutschland den erforderlichen Standard in der Methodik erreicht hat, bestehen große Engpässe im Einsatz leistungsfähiger politikwissenschaftlicher Theorie einerseits und in der Übertragung der Forschungsergebnisse in die Praxis andererseits. Auf diese Diagnose aufbauend wird die Schwerpunktsetzung in empirische Politikforschung und die Entwicklung erweiterter forstpolitischer Beratungsangebote als aussichtsreiche Strategien für die Forstpolitik-Wissenschaft vorgestellt, um zukünftig in höherem Maße zur forstpolitischen Selbststeuerung beizutragen.

Self-regulation in forest policy as a challenge to forestry science and practice

Summary

All those with a stake in forestry expect forest policy makers to defend their position against exaggerated demands and attempts at control from outside. Forest policy analysis can contribute towards this process of political self-regulation in forestry. The theories of political forest science analysis indicate potential fields of action through which forest owners, interest groups and forest authorities may exert political influence. Empirical social studies can be used to develop this potential, based on specific forestry problems, into concrete strategies. While forest policy research in Germany has reached the requisite methodological standard there are still great obstructions to the use of advanced political theories and the transfer of research results into forestry practice is all too rare. Based on this diagnosis this paper emphasizes the importance of empirical research in politics and discusses the development of extended forest policy counselling as promising strategies in forest policy science to improve the contribution of forest policy towards self-regulation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutscher Forstwirtschaftsrat, 23. 6. 1995: Diskussionsbeitrag zur Lage und Entwicklung der Forstwirtschaft in Deutschland, Jahrestagung Celle.Google Scholar
  2. Essmann, H., 1995: Forstpolitik und Forstpraxis. Allgemeine Forstzeitschrift10, 544–546.Google Scholar
  3. Frey, B.S., 1981: Theorie demokratischer Wirtschaftspolitik, München: Vahlen.Google Scholar
  4. Glück, P., 1976: Die Rolle der Verbände in der theoretischen Forst- und Holzwirtschaftspolitik. Habilitationsschrift Universität für Bodenkultur Wien.Google Scholar
  5. Glück, P., 1977: Was leistet eine moderne Forstpolitik-Wissenschaft? Allgemeine Forstzeitschrift20, 490–496.Google Scholar
  6. Hasel, K., 1971: Waldwirtschaft und Umwelt. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  7. Hasel, K., 1985: Forstgeschichte. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  8. Heeg, B., 1974: Forstpolitische Wissenschaft—Eine Problemstellung. Allgemeine Forst- und Jagdzeitung9, 172–182.Google Scholar
  9. Hey, Ch.;Brendle, U., 1994: Umweltverbände und EG. Strategien, politische Kulturen und Organisationsformen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Krott, M., 1990: Öffentliche Verwaltung im Umweltschutz, Ergebnisse einer behördenorientieren Policy-Analyse am Beispiel Waldschutz. Wien: Braumüller.Google Scholar
  11. Krott, M., 1994: Strategien für intelligenten Waldschutz, Wissenschaftliche Aufklärung in der politischen Praxis. Forstarchiv1, 19–23.Google Scholar
  12. Krott, M., 1996, im Druck. Institution-Oriented Evaluation of Forest-Policy, Helsinki: Silva Fennica.Google Scholar
  13. Krott, M.;Traxler, F., 1996, im Druck: Verbandsorganisation im Umweltschutz. Wien: Braumüller.Google Scholar
  14. Länderarbeitsgesmeinschaft für Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung, 1992: Lübecker Grundsätze des Naturschutzes. Minister für Naturschutz, Umwelt und Landesentwicklung des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.): LANA-Schriftenreihe 3, Kiel.Google Scholar
  15. Ministerium Ländlicher Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Baden-Württemberg, 1994: Organisationsuntersuchung der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg, Stuttgart.Google Scholar
  16. Müller, W.C., 1994: Politische Theorie und Ideengeschichte: Wozu? Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft2, 213–228.Google Scholar
  17. Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1995: Untersuchungen und Voschläge zur Verbesserung der Organisation der Niedersächsichen Landesforstverwaltung, Hannover.Google Scholar
  18. Nießlein, E., 1978: Forstpolitik als Wissenschaft. Allgemeine Forstzeitung, 79–87.Google Scholar
  19. Nießlein, E., 1985: Forstpolitik. Ein Grundriß sektoraler Politik. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  20. Nießlein, E., 1995: Um die Zukunft der deutschen Forstwirtschaft. Holz-Zentralblatt10, 181–186.Google Scholar
  21. Oesten, G., 1995: Zur forstökonomischen Diskussion über das Leitbild einer nachhaltigen Waldwirtschaft. Forst und Holz6, 171–175.Google Scholar
  22. Peters, B.G., 1995: The Politics of Bureaucracy. New York, London: Longman.CrossRefGoogle Scholar
  23. Plochmann, R., 1988: Forstwirtschaft morgen—Holzproduktion—oder Dienstleistungsbetrieb? Holz-Zentralblatt Nr. 123, 1826–1830; Nr. 125, 1856–1858.Google Scholar
  24. Schanz, H., 1994: “Forstliche Nachhaltigkeit” aus der Sicht von Forstleuten in der Bundesrepublik Deutschland. Arbeitspapier 19–94. Institut für Forsteinrichtung und Forstliche Betriebswirtschaft, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i. B.Google Scholar
  25. Schmidhauser, A.; Zimmermann, W., 1993: Zum Verhältnis zwischen Forstwirtschaft und Naturund Landschaftsschutz. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Hrsg.): Schriftenreihe Wald, Natur und Landschaft Nr. 202, Bern.Google Scholar
  26. Schwappach, A., 1888: Forstgeschichte.Lorey, T. (Hrsg.): Handbuch, der Forstwissenschaft, Tübingen, 143–210.Google Scholar
  27. Suda, M., 1991: Die Rolle des Waldes und der Forstwirtschaft zur Sicherung der Wasserversorgung in Bayern. Habilitationsschrift, Ludwig-Maximilians-Universität, München.Google Scholar
  28. Syrer, E., 1987: Jagdrecht und Interessengruppen—eine historisch-politische Analyse. Dissertation, Forstwissenschaftliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität, München.Google Scholar
  29. Volz, K.-R., 1991: Naturnahe Waldwirtschaft in stürmischen Zeiten—eine forstpolitische Fragestellung. Holz-Zentralblatt, S. 98, 99, 100.Google Scholar
  30. Volz, K.-R., 1994: Zur ordnungspolitischen Diskussion über die nachhaltige Nutzung der Zentralressource Wald. Diskussionspapier 2. Institut für Forstpolitik, Freiburg.Google Scholar
  31. Weber, N., 1993: Entstehung und Implementation der Bannwaldbestimmungen des Waldgesetzes für Bayern. Dissertation an der Forstwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
  32. Wissenschaftlicher Beirat Beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und forsten, 1994: Forstpolitische Rahmenbedingungen und konzeptionelle Überlegungen zur Forstpolitik. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Reihe A: Angewandte Wissenschaft, Heft 438, Münster.Google Scholar
  33. Zundel, R., 1976: Aspekte der Landschaftspflege und des Naturschutzes aus forstrechtlicher Sicht. Der Forst- und Holzwirt11, 202–205.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • M. Krott
    • 1
  1. 1.Institut für Forstpolitik und NaturschutzGeorg-August-Universität GöttingenGöttingen

Personalised recommendations