Ernährungszustand der Douglasie (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) auf dänischen und deutschen Standorten im Vergleich zu ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet

  • Kristin Baronius
  • H. J. Fiedler
Article

Zusammenfassung

Auf 14 dänischen und deutschen Versuchsflächen wurden für 10- bzw. 25jährige Douglasienbestände die Gehalte 1jähriger Nadeln des 1. Wirtels ermittelt. Die abgeleiteten kumulativen Häufigkeitsverteilungen für N, P, K, Ca, Mg und Mn wurden mit Literaturangaben aus dem natürlichen Verbreitungsgebiet der Douglasie in Nordamerika verglichen.

Deutliche Unterschiede bestehen in der N-Ernährung. Die Douglasie reagiert in Mitteleuropa auf die hohen N-Einträge mit hohen N-Konzentrationen in den Nadeln. Die N-Konzentrationen liegen hier für die Nadeln des 1. Wirtels zwischen 12,4 und 26,2 mg/g. Der Median der Verteilung liegt bei 16,8 mg/g und somit um 5,1 mg/g höher als im Herkunftsgebiet dieser Baumart.

Die im mitteleuropäischen Untersuchungsgebiet für Ca (1,8 bis 4,8 mg/g) und Mg (0,8 bis 1,7 mg/g) ermittelten Spannen sind bei ähnlichem Median enger als im natürlichen Verbreitungsgebiet der Douglasie. Die Nadeln der untersuchten Douglasienbestände besitzen mit P-Gehalten zwischen 0,8 und 2,9 mg/g bzw. K-Konzentrationen zwischen 4,5 und 11,6 mg/g ähnliche Gehalte wie in Nordamerika.

Die in Nadeln des 1. Wirtels gemessenen Mn-Konzentrationen reichen auf den dänischen und deutschen Parzellen von 0,2 bis 2,1 mg/g, die auf amerikanischen Versuchsflächen ermittelten Mn-Konzentrationen liegen mit 0,01 bis 0,8 mg/g deutlich darunter. Dies wird als Auswirkung einer stärkeren Bodenversauerung auf den dänischen und deutschen Versuchsflächen gedeutet.

Die untersuchten Douglasien unterscheiden sich in ihren N- und Mn-Gehalten deutlich von denen des natürlichen Verbreitungsgebietes. Deshalb sind anthropogen verursachte bzw. versauerungsbedingte Ernährungsungleichgewichte nicht auszuschließen.

Nutrition status of Douglas fir (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) from Danish and German sites in comparison with the area of origin

Summary

The nutrition status of 10- to 25-year-old Douglas firs was investigated on a total of 14 Danish and German trial plots.

Cumulative frequency distributions were developed for the N, P, K, Ca, Mg and Mn contents in needles, which were compared with corresponding results of needle analysis investigations on Douglas fir from the pacific North America region.

N nutrition showed distinct differences. In Central Europe Douglas fir responds to high N inputs with high N concentrations in the needles. Here N concentrations in needles (first whorl) vary from 12.4 mg/g to 26.2 mg/g. The mean value of distribution is 16.6 mg/g, and thus by 5.1 mg/g higher than in the area of origin.

The ranges of nutrient element contents determined in the Central-European investigation area for Ca (1.8 to 4.8 mg/g) and Mg (0.8 to 1.7 mg/g) are narrower compared with the natural range of this tree species. With P contents between 0.8 and 2.9 mg/g and K concentrations between 4.5 and 11.6 mg/g the needles appear to have similar contents as have those in North America.

The measured Mn concentrations in needles (first whorl) range from 0.2 to 2.1 mg/g on the Danish and German plots. The Mn concentrations determined on the American trial plots clearly fall below these contents with 0.01–0.8 mg/g. This is interpreted as an effect of stronger soil acidification on Danish and German trial plots.

The investigated Douglas firs show distinct variations in N and Mn concentrations compared to those in the area of origin. This may be attributable to nutritional imbalances based on anthropogenic causes or acidification.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asmann, W. A. H., 1990: A Detailed Ammonia Emission Inventory for Denmark. National Environmental Research Institute, Roskilde.Google Scholar
  2. Baronius, K., 1993: Ernährungszustand von Küstentanne (Abies grandis Lindl.) auf dänischen und nordwestdeutschen Versuchsflächen im Vergleich zu Douglasie (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) und Fichte (Picea abies [L.] Karst.) Diss. Tharandt.Google Scholar
  3. Binns, W. O., Mayhead, G. J. u.MacKenzie, J. M., 1980: Nutrient Deficiencies of Conifers in British Forests. Forestry Commission Leaflet76.Google Scholar
  4. Draaijers, G. P. J.;Ivens, W. P. M. F.;Bos, M. M.;Bleuten, W., 1989: The Contribution of Ammonia Emissions from Agriculture to the Deposition of Acidifying and Eutrophying Compounds into Forests. Environmental Pollution60, 55–66.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fiedler, H. J.;Ilgen, G., 1988: Bodenkundliches Praktikum. TU Dresden, Tharandt.Google Scholar
  6. Gussone, H. A., 1978: Der waldbaulicheAbies grandis Versuch. Schriften der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt,54, 83–90.Google Scholar
  7. Höhne, H.;Fiedler, H. J., 1981: Blattanalytische Untersuchungen an jüngeren Douglasien. Beitr. Forstwirtschaft15, 90–98.Google Scholar
  8. Holmsgaard, E.;Bang, C., 1977: A Species Trial with Conifers, Beech Oak—The First Ten Years. Det forstlige Forsogsvaesen i DanmarkXXXV, 161–196.Google Scholar
  9. Köster, W., 1991: Nährstoffeinträge in landwirtschaftlich genutzte Böden und zukünftiger Bedarf an N-, P- und K-Mineraldünger bei ordnungsgemäßer Landbewirtschaftung. In:Rosenkranz, Einsele, Harress. Bodenschutz. Ergänzbares Handbuch der Maßnahmen und Empfehlungen für Schutz, Pflege und Sanierung von Böden, Landschaft und Grundwasser. Berlin: Schmidt Verlag.Google Scholar
  10. Krauss, H. H.;Heinsdorf, D.;Hippeli, P.;Tölle, H., 1986: Untersuchungen zu Ernährung und Wachstum wirtschaftlich wichtiger Nadelbaumarten im Tiefland der DDR. Beitr. Forstwirtschaft20, 156–164.Google Scholar
  11. Otto, H.-J., 1987: Skizze eines optimalen Douglasienwaldbaus in Nordwestdeutschland. Der Forst-und Holzwirt,19, 515–522.Google Scholar
  12. Porada, H. J., 1987: The Effect of Aluminium on the Growth and Mineral Composition of Douglas-fir and Western Hemlock. Th.D. thesis. University of Washington, Seattle.Google Scholar
  13. Schöne, D. H. F., 1992: Hypothesen und Beobachtungen zu Mangantoxizität und Spurenelementernährung bei Douglasie im Mosel-Eifelraum. Allg. Forst- u. J. Ztg.163, 88–92.Google Scholar
  14. Ulrich, B., 1981: Ökologische Gruppierung von Böden nach ihrem chemischen Bodenzustand. Z. Pflanzenernähr. Bodenk.144, 289–305.CrossRefGoogle Scholar
  15. Wolfe, J. A., 1969: Neogene floristic and vegetational history of the Pacific Northwest. Madrone20, 83–110.Google Scholar
  16. Zinke, J. P.; Stangenberger, A. G., 1979: Ponderosa pine and Douglas-Fir foliage analyses arrayed in probability distributions. In:Gessel, S. P.; Kenady, R. M.; Athinson W. A.: Proceedings Forest Fertilization Conference, Sept. 25–27. 1979. University of Washington.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • Kristin Baronius
    • 1
  • H. J. Fiedler
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und StandortslehreTharandt

Personalised recommendations