Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 332–346 | Cite as

Untersuchungen an alten und fossilen Hölzern

  • D. Grosser
  • D. Fengel
  • A. Selmeier
Abhandlungen

Zusammenfassung

Einleitend wird ein Überblick über die Florengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Gehölze gegeben. Verkieselte Hölzer aus pontischen Vogesenschottern konnten altersmäßig zumindest mesozoischen Formationen zugewiesen werden. Die anatomisch-systematische Auswertung der Gesteinsdünnschliffe bestätigte das Vorliegen von verschiedenenDadoxylon- und Protopinaceen-Arten. Daneben wurdeParadoxoxylon leuthardtii Kräusel nachgewiesen. Erste Untersuchungen an inkohlten Hölzern aus dem Oberpfälzer Braunkohlentertiär bei Wackersdorf ergaben das Vorliegen vonPinuxylon-, Glyptostroboxylon- undTaxodioxylon-Arten.

Durch Kombination von Licht- und Elektronemikroskopie mit chemischer Analyse wurde versucht, Erkenntnisse über Abbau- bzw. Umwandlungsprozesse bei der Inkohlung von Holz zu erhalten. Es konnten mindestens zwei Abbauschemen der Zellwände festgestellt werden. In der ältesten, fast vollkommen inkohlten Holzprobe (180 Millionen Jahre alt) lassen sich noch Polysaccharide nachweisen.

Studies on ancient and fossil woods

Summary

The itnroduction gives a survey on the history of flora with special regard to wood. Silicified wood samples from pontic rubbles of Vosges could be adjoined to mesozoic formations. The anatomical analysis of thin cuts confirm various species ofDadoxylon andProtopinaceae being present. BesidesParadoxoxylon leuthardtii Kräusel was found. Preliminary investigations on carbon woods from Upper Palatine browncoal area (Wackersdorf, Eastern Bavaria) resulted in the presence of species ofPinuxylon, Glyptostroboxylon andTaxodioxylon.

By the combination of light and electron microscopy with chemical analysis the process of decomposition and conversion respectively during coal formation from wood was studied. At least two decomposition systems of the cell walls could be observed. In the oldest wood sample (180 million years old) which is almost completely converted into coal, polysaccharides could still be detected.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buxtorf, R., 1974: Schriftl. Mitt. anA. Selmeier.Google Scholar
  2. Fengel, D., 1971: Chemische und elektronenmikroskopische Untersuchung eines fossilen Fichtenholzes. Holz Roh-Werkst.29, 305–314.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fengel, D.;Grosser, D.;Wegener, U., 1973: Anatomische und chemische Untersuchungen an zwei fossilen Nadelhölzern (Picea abies Karst. undTaxodioxylon gysaceum [Goepp.] Kräusel). Palaeontographica Abt. B144, 31–43 + Taf. 12–17.Google Scholar
  4. Gothan, W.;Weyland, H., 1964: Lehrbuch der Paläobotanik, 2. Aufl. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  5. Grosser, D.; Selmeier, A., 1975: Ein neuer Fund vonParadoxoxylon leuthardtii Kräusel aus pontischen Vogesenschottern des Delsberger Beckens (Schweiz). N. Jb. Geol. Paläont. Mh. (im Druck).Google Scholar
  6. Jung, W., 1972: Neue paläobotanische Untersuchungen an den Braunkohlen der Oberpfalz.Bednar, H.; Fengel, D., 1974: Physikalische, chemische und strukturelle Eigenschaften von rezentem und subfossilem Eichenholz. Holz Roh-Werkst.32, 99–107.Google Scholar
  7. Ber. Bayer. Bot. Ges.43, 97–108.Google Scholar
  8. Jung, W.;Knobloch, E.;Kvaček, Z., 1971. Makrofloristische Untersuchungen im Braunkohlentertiär der Oberpfalz. Mitt. Bayer. Staatssamml. Paläont. hist Geol.11, 223–249.Google Scholar
  9. Mägdefrau, K., 1955: Die Geschichte der Pflanzen. In:Heberer, Die Evolution der Organismen., 2. Aufl. Stuttgart: G. Fischer.Google Scholar
  10. Ders.,, 1960: Der Steinkohlenwald als Lebensgemeinschaft. Naturw. Rundschau, H. 4, 123–125.Google Scholar
  11. Ders.,, 1968: Paläobiologie der Pflanzen, 4. Aufl. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  12. Petrascheck, W. E., 1956: Kohle. Naturgeschichte eines Rohstoffes. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer, S. 20–21.Google Scholar
  13. Vogellehner, D., 1964: Zur Nomenklatur der fossilen HolzgattungDadoxylon Endlicher 1847. Taxon13, 233–237.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ders.,, 1965: Untersuchungen zur Anatomie und Systematik der verkieselten Hölzer aus dem fränkischen und südrhüringischen Keuper. Erlanger geol. Abh.59, 1–76, Taf. 1–14.Google Scholar
  15. Ders.,, 1966:Protopitys buchiana Göppert bei Kraus 1882 (Keuper von Neuewelt) istParadoxoxylon Kräusel. Senck. leth.47, 339–345.Google Scholar
  16. Ders.,, 1967: Holzanatomie triassischer Gymnospermen und ihre Bedeutung für die Phylogenie. Ber. Deutsch. Bot. Ges.80, 307–311.Google Scholar
  17. Ders.,, 1972: Gehölze im Lichte der pflanzlichen Evolution. Mitt. Dtsch. Dendrol. Ges.65, 65–75.Google Scholar
  18. Ders.,, 1973: Paläontologie. Grundlagen, Erkenntnisse, Geschichte der Organismen. Freiburg, Basel, Wien: Herder.Google Scholar
  19. Wayman, M.;Azhar, M. R.;Koran, Z., 1971: Morphology and chemistry of two ancient woods. Wood and Fiber3, 153–165.Google Scholar
  20. Zimmermann, W., 1959: Die Phylogenie der Pflanzen, 2. Aufl. Stuttgart: G. Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • D. Grosser
    • 1
  • D. Fengel
    • 1
  • A. Selmeier
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Holzforschung der Universität München8 München 40
  2. 2.Fachhochschule München8 München 2

Personalised recommendations