Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 207–221 | Cite as

Vegetationskundliche Studien als Grundlage für landschaftspflegerische Planungen und Maßnahmen in der Südkordillere

  • P. Seibert
Abhandlungen

Zusammenfassung

Am Beispiel vegetationskundlicher Studien in der argentinischen Südkordillere wird über deren Anwendung in Landnutzung und Landschaftsplanung berichtet.

Am Ostabfall der Anden findet man ein klimatisch bedingtes Vegetationsgefälle, das vom Valdivianischen Regenwald mit 4000 mm Niederschlag bis zur Mulinum-Steppe mit 300 mm reicht.

In diesem seit der Jahrhundertwende besiedelten Gebiet herrscht die Weidewirtschaft vor, die in fast allen Vegetationsgebieten anzutreffen ist. Nur im Gebiet des TypischenAustrocedrus-Waldes ist in größerer Ausdehnung auch Acker-und Gartenbau verbreitet. Durch diese Nutzungen entstehen in den verschiedenen Vegetationsgebieten ganz spezifische Ersatzgesellschaften und Kulturen (Tab. 1). Da die Nutzungen noch kaum standortsbezogen ausgeübt werden, wird das Ertragspotential der verschiedenen Naturräume nicht ausgenutzt oder durch Nichtbeachten die Belastbarkeit überschritten.

Auf der Grundlage einer Vegetationskarte, deren Einheiten nach einem einfachen Schätzungsverfahren hinsichtlich ihrer verschiedenen Funktionen bewertet werden (Tab. 2), lassen sich Vorschläge für einen Flächennutzungsplan entwickeln. Für das vielseitig nutzbare Gebiet des TypischenAustrocedrus-Waldes werden Aufgabe der Weidewirtschaft und Ausdehnung von Acker- und Gartenbau sowie Nadelholzplantagen empfohlen, für das Gebiet desNothofagus antarctica-Sumpfwaldes dagegen ausschließlich Weidenutzung.

Im zweiten Teil werden auf Grund von Sukzessionsstudien die geeigneten Gehölzarten für die Grünverbauung an erodierten Hängen und die Reihenfolge ihres Anbaus festgestellt. Da die Eignung dieser Gehölze für die verschiedenen in Europa bekannten Lebendbauverfahren noch nicht bekannt ist, sind einschlägige Studien und Versuche erforderlich.

Studies of plant communities as basis for landscape management in the Southern Cordillere

Summary

The application of studies of plant-communities to land use and landscape management is shown through examples form regions of the southern Cordillere of Argentinia.

The eastern slope of the Andes is characterized by a climatically dependent zonation of vegetation, which extends form the “Valdivian Rain-Forest” (4000 mm precipation) to the “Mulinum-Steppe” (300 mm precipation).

Colonized since the end of the last century, most regions studied have grazing as their major land use. Only the typical “Austrocedrus-Forest” region shows agriculture and horticulture to some extent. Differences in land utilization led to new specific “substitute plant-communities” in these regions (table 1). Because land uses are generally in conflict with the ecology of the landscape, the true site capacity of these regions is frequently not realised.

The functional mapping of plant communities allows the development of effective land-use plans (table 2). For example, the results of this study have shown that the “Austrocedrus-Forest” region should be used for cultivation of agricultural, horticultural and coniferous crops and not for grazing; however, the “Nothofagus antarctic” swamp region would be best suitable as pasture land.

Part two of this paper deals with succession studies of woody plants in connection with reclamation of eroded slopes through “live structures”. Because the suitability of such woody plants for the establishment of live structures in Europe is presently questioned, it is necessary to initiate relevant studies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eriksen, W., 1970: Kolonisation und Tourismus in Ostpatagonien. Bonn. Geogr. Abh. 43.Google Scholar
  2. Hueck, K.; Seibert, P., 1972: Vegetationskarte von Südamerika. Stuttgart.Google Scholar
  3. Seibert, P., 1972: Der Bestandesaufbau einiger Waldgesellschaften in der Südkordillere (Argentinien). Forstw. Cbl.91, 278–291.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • P. Seibert
    • 1
  1. 1.Vegetationskunde und Landschaftspflege der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenInstitut für Waldbau, Abt8 München 40

Personalised recommendations