Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 179–191 | Cite as

Podsolbildung aus kalkreichem Substrat

Beobachtungen in den Tiroler Kalkalpen bei Seefeld
  • W. Zech
  • Irmgard Neuwinger
Abhandlungen

Zusammenfassung

Bei Seefeld (1300 m) in den Nördlichen Kalkalpen kommen auf kalkreichem Ausgangssubstrat (etwa 75% Carbonate) Podsole vor. Sie bilden sich trotz des hohen Carbonatgehaltes, da die anfallende Streu auf Grund der gegebenen ökologischen Bedingungen nur langsam, und zwar hauptsächlich durch Pilze, abgebaut wird. Das Ergebnis sind mächtige, stark saure Rohhumusauflagen. Ihre sauren Lösungen greifen entlang der Sickerwasserbahnen Carbonate und Silikate intensiv an Dadruch haben sich nacheiszeitlich bis zu 2 m tiefe Verwitterungszapfen gebildet. Parallel läuft eine Einmuldung der Bodenoberfläche; es entsteht das typische Buckel-Mulden-Relief der Buckelwiesen.

Nadelanalytische Untersuchungen zeigen, daß die Fichten auf diesen montanen Podsolen besonders an N- und P-Mangel leiden.

Podzol-development on calcareous material. Studies in the Tyrolian Alps near Seefeld

Summary

Near Seefeld in Tirol (1300 m), podzols are very common. Ther parent material is highly calcareous (about 75% carbonate) till. Due to a high acidity of the rohhumus-layer (pH in KCl about 2,8), podzolization takes place in spite of the high content of carbonates. The results are soil pockets (1–2 m deep) and a micro relief known as Buckelwiesen (hummocky meadow).

Needle analysis shows that spuce suffers from nitrogen- and phosphor-deficiencies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun-Blanquet, J.; Jenny, H., 1926: Vegetationsentwicklung und Bodenbildung in der alpinen Stufe der Zentralalpen. Denkschriften der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft Bd. L XIII, Abh. 2.Google Scholar
  2. Engelschalk, W., 1971: Alpine Buckelfluren. Regensburger Geogr. Schriften, H. 1.Google Scholar
  3. Felber, H., 1970: Altersbestimmungen nach der Radiokohlenstoffmethode am Inst. f. Radiumf. u. Kernph. 4. Smn 179–190, Mitt. d. Inst. f. Radiumf. u. Kernph. 614. Sitzungsber. d. Österr. Akad. d. Wiss. Math.-Nat. Kl. Abt.2, 178 (1–3), 61–76.Google Scholar
  4. Fink, J.; Franz. H., 1961: Exkursionen durch Österreich. Mitt. d. Österr. Bodenk. Gesellschaft, H. 6.Google Scholar
  5. Ganss, O., 1967: Erläuterungen z. geolog. Karte von Bayern,1: 25000, Blatt Marquartstein. Bayer. Geolog. Landesamt, München.Google Scholar
  6. Gračanin, Z., 1970: Nutzung und Schutz von Böden aus Carbonatgesteinen im Bereich der alpinen Waldgrenze. Forstarchiv41, 169–173.Google Scholar
  7. Jerz, H.; Ulrich, R 1966: Erläuterungen z. geolog.Karte von Bayern, 1: 25 000, Br. Mittenwald. Bayer. Geolog. Landesamt, München.Google Scholar
  8. Kubiena, W. 1948: Entwicklungslehre des Bodens. Wien: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Miehlich, G., 1970: Veränderungen eines Lößlehm-Pseudogleys durch Fichtenreinanbau. Diss. Univ. Hamburg.Google Scholar
  10. Neuwinger, I.;Czell, A., 1959: Standortsuntersuchungen in subalpinen Aufforstungsgebieten, I. Teil: Böden in den Tiroler Zentralalpen. Forstw. Cbl.78, 11/12.CrossRefGoogle Scholar
  11. Neuwinger, I., 1963: Beziehungen zwischen Relief, Pflanzendecke und Boden an der Obergrenze des Zirben-Lärchenwaldgürtels. Ber. d. naturw. med. Ver. in Innsbruck, Bd. 53, FestschriftH. Gams.Google Scholar
  12. Dies.,Neuwinger, I., 1965: Die Vegetations- und Bodenaufnahme als Beitrag zur Abgrenzung von Standortseinheiten. Beiträge zur subalpinen Waldforschung, Mitt. d. Forstl. Bundesversuchsanstalt Mariabrunn, H. 66.Google Scholar
  13. —Dies.,, 1970: Böden der subalpinen und alpinen Stufe in den Tiroler Alpen. Mitt. Ostalp.-din. Ges. f. Vegetationskunde. Bd. 11, S. 135–150.Google Scholar
  14. Rotter, W., 1955: Über die landwirtschaftlich genutzten Böden der Umgebung von Telfs. Schlernschriften Bd. 112, S. 27–32.Google Scholar
  15. Scheffer, F.;Schachtschabel, P., 1970: Lehrbuch der Bodenkunde. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  16. Schlichting, E., 1963: Zur Deutung von «Ortstein»-Böden im subarktisch-alpinen Gebiet. Z. Pflanzenernährg., Düng., Bodenk.100, 121–126.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schlichting, E.; Blume, H. P., 1966: Bodenkundliches Praktikum. Hamburg-Berlin.Google Scholar
  18. Schönhals, E., 1957: Späteiszeitliche Windablagerungen in den Nördlichen Kalkalpen und die Entstehung der Buckelwiesen. Natur und Volk87, 317–328.Google Scholar
  19. Semmel, A., 1969: Verwitterungs- und Abtragungserscheinungen in rezenten Periglazialgebieten (Lappland und Spitzbergen). Würzburger Geogr. Arbeiten, H. 26.Google Scholar
  20. Strebel, O., 1960: Mineralstoffernährung und Wuchsleistung von Fichtenbeständen (Picea abies) in Bayern. Forstw. Cbl.79, 17–42.CrossRefGoogle Scholar
  21. Walter, H.;Lieth, H., 1967: Klimadiagramm-Weltatlas. Jena: VEB Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  22. Wehrmann, J., 1963: Möglichkeiten und Grenzen der Blattanalyse in der Forstwirtschaft. Landw. Forschg.16, 2, 130–145.Google Scholar
  23. Zech, W.;Wölfel, U., 1974: Über die Genese der Buckelwiesen im Kloaschautal. Forstw. Cbl.93, 137–155.CrossRefGoogle Scholar
  24. Zöttl, H., 1965: Zur Entwicklung der Rendzina in der subalpinen Stufe. I. Profilmorphologie, II. Chemisch-biologische Dynamik. Z. Pflanzenernährung und bodenkunde110, S. 109–114; 116–126.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • W. Zech
    • 1
  • Irmgard Neuwinger
    • 2
  1. 1.Forstliche Bundesversuchsanstalt, Außenstelle für subalpine WaldforschungInnsbruck
  2. 2.Institut für Bodenkunde8 München 40

Personalised recommendations