Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 156–166 | Cite as

Versuch einer Kennzeichnung rutschgefährdeter Hänge im Flysch mit Hilfe von Vegetation und Hangneigung, dargestellt am Beispiel des Teisenberg

  • Jörg Pfadenhauer
Abhandlungen
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Unter Zuhilfenahme der Vegetationseinheiten und Neigungsstufen am Teisenberg wurden auf Grund der vorhandenen Rutsche (Karte 1 s. Beilage) Rutschgefährdungsstufen ausgeschieden (Tabelle 1 und 2, Abb.). Daraus ließ sich eine Rutschgefährdungskarte konstruieren, die die Stufen 0 (nicht gefährdet), I (mäßig gefährdet), II (gefährdet), III (stark gefährdet) und IV (sehr stark gefährdet) enthält (Karte 2 s. Beilage). Die wirtschafliche Behandlung der einzelnen Stufen (Vermeidung von Kahlhieben, naturgemäße Baumartenwahl, in III und IV kein Forststraßenbau und nur Bestände mit Schutzwaldcharakter) wird diskutiert.

An attempt of characterizing slopes endangered by sliding with the aid of vegetation and slope inclination in Flysch, represented by the Teisenberg

Summary

With the aid of the vegetation units and inclination degrees at the Teisenberg between the Chiemsee and Bad Reichenhall (geologically a part of the Bavarian flysch) and based on existing slopes (map 1 in appendix) slopeslidings were constructed (Table 1 and Fig.). The map of endangered slopesliding shows the degrees 0 (=not endangered), I (=moderately endangered), II (=endangered), III (=strongly endangered) and IV (=very strongly endangered), see map 2 in appendix. The economical treatment of the degrees (prohibition of clear cuttings, choice of tree species according to the natural vegetation units, in degree III and IV no forest roads, only uneven-aged stands and protection forests) was discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchwald, K.; Duthweiler, H., 1969: Verbreitetste Methoden zur Sicherung und Begrünung instabiler Hänge gegen Erosion durch fließendes Wasser, Rutschung, Steinschlag. In:K. Buchwald undW. Engelhardt (Hrsg.), Handbuch für Landschaftspflege und Naturschutz,4, 204–226.Google Scholar
  2. Fischer, K., 1967: Erdströme in den Alpen. Mitt. Geogr. Ges. München52.Google Scholar
  3. Freimoser, K., 1973: Zur Stratigraphie, Sedimentpetrographie und Faziesentwicklung der südostbayerischen Flyschzone und des Ultrahelvetikums zwischen Bergen/Obb. und Salzburg. Geological Bavarica66, 7–91 (im Druck).Google Scholar
  4. Ders.Freimoser, K., 1973: Geologische Karte der Südostbayerischen Flyschzone und des Ultrahelvetikum zwischen Bergen/Obb. und Salzburg, Mskr., München (erscheint z. T. in: Geologische Karte von Bayern 1:25000, Blatt Teisendorf, Blatt Inzell).Google Scholar
  5. Gams, H., 1940: Die natürliche und künstliche Begrünung von Fels- und Schutthängen in den Hochalpen. Forschungsarbeit a. d. Straßenwesen25, Berlin.Google Scholar
  6. Grottenthaler, W.;Laatsch, W., 1973: Untersuchungen über den Hangabtrag im Leinbachtal bei Benediktbeuern. Forstw. Cbl.92, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  7. Karl, J., 1954: Bodenabtrag im Hochallgäu. Wasser und Boden6, 202–205.Google Scholar
  8. Ders., 1956: Wald und Erosion in den Trauchgauer Flyschbergen. Allgem. Forstztschr.11, 491–493.Google Scholar
  9. Ders.,Karl, J., 1959: 8. Bericht über die Erosionsforschung im Hochallgäu. Hrsg. v. d. Naturschutzstelle f. d. Reg.-Bez. Schwaben, Dillingen.Google Scholar
  10. Ders., 1961: Blaikenbildung auf Allgäuer Blumenbergen. Jb. Ver. z. Schutz d. Alpenpfl. u.-tiere,26, 54–62.Google Scholar
  11. Karl, J.; Danz, W., 1969: Der Einfluß des Menschen auf die Erosion im Bergland. Schriftenreihe Bayer. Landesstelle f. Gewässerkunde1, 98 S.Google Scholar
  12. Laatsch, W., 1971: Bodenschutz im Bergwald des bayerischen Alpengebiets. Forstw. Cbl.90, 159–174.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ders.Laatsch, W., 1973: Die Labilität der Hänge in der Alpenregion des Kreises Miesbach. Mskr., München.Google Scholar
  14. Laatsch, W.;Grottenthaler, W., 1972: Typen der Massenverlagerung in den Alpen und ihre Klassifikation. Forstw. Cbl.91, 309–339.CrossRefGoogle Scholar
  15. Raschendorfer, I., 1959: Blaikenbildung in den Tiroler Alpen. Schlernschriften188, Innsbruck.Google Scholar
  16. Schiechtl, H. M., 1958: Grundlagen der Grünverbauung, Mitt. d. Forstl. Bundesversuchsanst. Mariabrunn55.Google Scholar
  17. Ders., 1969: Wildbach- und Lawinenverbauung in den Alpen. In:K. Buchwald undW. Engelhardt (Hrsg.), Handbuch für Landschaftspflege und Naturschutz4, 173–185.Google Scholar
  18. Sanktjohanser, L., 1964: Wegebau im Flyschgebiet. Forstw. Forschungen, Beih. Forstw. Cbl.19.Google Scholar
  19. Seibert, P., 1963: Vegetation, Standort und Landschaft im südbayerischen Flyschgebiet. Habil.-Vortrag vor der Naturwissenschaftl. Fakultät der Universität München (Mskr.).Google Scholar
  20. Ders.Seibert, P., 1968: Die Vegetationskarte als Hilfsmittel zur Kennzeichnung rutschgefährdeter Hänge. Pflanzensoziologie und Landschaftsökologie, Ber. über das Internat. Symp. in Stolzenau/Weser, 324–335, Den Haag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Siede, E., 1960: Die Untersuchungen über die Pflanzengesellschaften im Flyschgebiet Oberbayerns. Landschaftspflege und Vegetationskunde2, 59 S.Google Scholar
  22. Wittich, W., 1959: Bodenkunde. In: Grundlagen der Forstwirtschaft. Hannover: Schaper.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • Jörg Pfadenhauer
    • 1
  1. 1.Abt. Vegetationskunde und LandschaftspflegeWaldbauinstitut der Forstlichen Forschungsanstalt München8 München 40

Personalised recommendations