Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 19–23 | Cite as

Belastung von Waldökosystemen durch die Mechanisierung in der Forstwirtschaft

  • H. Löffler
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Aus ökonomischen und arbeitswirtschaftlichen Gründen kann auf weitere Mechanisierung im Forstbetrieb nicht verzichtet werden. Es wird befürchtet, diese Entwicklung führe zu starken Hiebseingriffen mit nachfolgenden Monokulturen, zu Schäden am Boden und am verbleibenden Bestand sowie zu Entzug von organischem Material.

     
  2. 2.

    Das Wissen darüber, unter welchen Voraussetzungen ein Maschineneinsatz bestimmte Einwirkungen zur Folge hat, ist vorerst noch sehr begrenzt. Nur ganz allgemein gilt: Je steiler das Gelände, je plastischer der Boden, je jünger und baumartenreicher der Bestand und je mehr Arbeiten mit Maschinen im Bestand erledigt werden, desto kritischer ist Mechanisierung. Andereseits darf nicht verkannt werden, daß in vielen Fällen die Mechanisierung überhaupt erst ermöglicht hat, pflegliche Forstwirtschaft zu betreiben.

     
  3. 3.

    Nachteilige Auswirkungen der Mechanisierung können weitgehend vermieden oder doch stark gemildert werden durch: intensive Aus- und Fortbildung im Umgang mit technischen Mitteln, bessere Planung und Kontrolle von Maschinenarbeit, fallweise durch Verzicht auf den höchstmöglichen Nutzungsgrad von Maschinen sowie durch kritische Auswahl der anzuwendenden technischen Mittel und Verfahren.

     
  4. 4.

    Forschung und Praxis erwächst die vordringliche Aufgabe, nicht nur die Wechselwirkungen zwischen Mechanisierung und Ökosystemen besser zu erforschen, sondern auch Methoden zu entwickeln, um den Maschineneinsatz nach allen relevanten Kriterien in komplexer Weise objektiv beurteilen zu können.

     

Impacts on forest ecosystems by mechanization

Summary

  1. 1.

    Further mechanization in forestry enterprises cannot be surrendered due to economical and labor-saving reasons. Some time it is apprehended, that this development could lead to overcuts with following monocultures, damages of the soil and the remaining stands, and extraction of organic material as well.

     
  2. 2.

    At the present the knowledge about certain influences by the action of machines under certain conditions is still very limited. Commonly may be stated: the steeper the ground, the more plastic the soil, the younger and richer a stand in tree species and the more work in a stand is done by machines, the more critical mechanization will be. On the other hand it must be accepted, that in many cases the mechanization alone made careful forestry practices possible.

     
  3. 3.

    Detrimental effects of mechanization may be almost avoided or at least highly reduced by intensive education and continuation of studies in the use of technical means, by better planning and control of machine actions, in certain cases by reduction of the marginal utilization of machines and by critical selection of the technical means and methods to be applied.

     
  4. 4.

    An urgent task of research workers and experts in practice is not only intensive research on the interactions between mechanization and ecosystems, but also the development of methods, which may help to judge in a complex manner objectively the use of machines with respect to all relevant criteria.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • H. Löffler
    • 1
  1. 1.Institut für forstl. Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnik der Forstlichen Forschungsanstalt München8 München 40

Personalised recommendations