Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 92, Issue 1, pp 242–249 | Cite as

Waldbauliche Analyse einer freien Hochdurchforstung in ungepflegten Buchenstangenhölzern

  • L. Štefančik
Abhandlungen

Zusammenfassung

Das Material der Arbeit bilden die Beobachtungsergebnisse von fünf Dauerversuchsreihen (DVR), die in 30–40jährigen ungepflegten Buchen-Reinbeständen in der Slowakei (CSSR) angelegt wurden. Die Arbeit umfaßt eine waldbauliche Analyse der ersten zwei in Form einer freien Hochdurchforstung erfolgten Eingriffe. Das Durchforstungsintervall betrug 4 Jahre.

Die freie Hochdurchforstung, die an den DVR der Forschungsanstalt für Forstwirtschaft in Zvolen angewandt wurde, soll folgende Arten der Phytotechnik miteinander verbinden: die positive Oberstandauslese, die positive Unterstandauslese, die negative, die Sanitär- und die relative Reifeauslese. Hauptgegenstand der waldbaulichen Pflege stellen die sog. Erwartungs- bzw. Zielbäume dar. Für die Auswahl wurden in der Arbeit Qualitäts-, Dimensions- und Abstandskriterien herangezogen.

In den ursprünglich ungepflegten Buchenstangenhölzern überwog, was das Volumen betrifft, in den gesunden Beständen bei beiden Eingriffen die positive Oberstandauslese. Durch sie werden die Erwartungsbäume gefördert. Sie kommt in den gesunden Beständen an erster Stelle zur Geltung. In den stark erkrankten Beständen tritt bei der Auszeichnung der Durchforstung dagegen die sanitäre Auslese in den Vordergrund. Erst dann folgt die positive Oberstandauslese. In ungepflegten Stangenhölzern bietet bei der Hochdurchforstung die verspätete Säuberung keine Vorteile gegenüber der positiven Oberstandauslese.

Summary

The author discusses the results of thinning experiments in pure beech stands in the CSSR. This article deals with an evaluation of experimental results in 5 series of permanent sample plots, which were established in 30 to 40 year-old stands. The thinning interval in these experiments was invariably 4 years. The method being a free selection thinning involved the following operations: a positive selection thinning in the upper storey, a positive selection thinning in the understorey, a negative sanitary thinning and the relative maturity selection. The most important objective in thinnings is to promote the growth of those trees which are selected to be retained until the end of the rotation. In untended beech stands priority was given to positive selection in the upper storey, whereas sanitary selection played an important part in diseased stands. This sanitary selection thinning is subsequently followed by a positive selection thinning in the upper storey.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, E., 1961: Waldertragskunde. München-Bonn-Wien: BLV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Leibundgut, H., 1966: Die Waldpflege. Bern: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  3. Štefančík, L., 1970: Pestovná technika prebierok v rovnorodých bučinách (Waldbautechnik der Durchforstungen in Reinbuchenbeständen). Forschungsschlußbericht. Zvolen, VULH. 136 S. (unveröffentl.).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1973

Authors and Affiliations

  • L. Štefančik
    • 1
  1. 1.Forschungsanstalt für ForstwirtschaftZvolenCSSR

Personalised recommendations