Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 87, Issue 1, pp 341–356 | Cite as

Die Erbeigenschaften als forstlicher Produktionsfaktor

  • H. J. Fröhlich
Abhandlungen
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Leistungssteigerung und Betriebssicherheit können bei biologischen Objekten nur durch eine optimale Konstellation von Erbanlagen und Umwelt erreicht werden. Die Vernachlässigung eines dieser wichtigen Faktorenkomplexe muß den anderen schwächen.

     
  2. 2.

    Die gelungene Synthese zwischen Umwelt und Erbanlagen wird aus Beispielen der Landbauwissenschaften belegt.

     
  3. 3.

    Bei den langlebigen Waldbäumen sind diese Wechselwirkungen von nachhaltigem Einfluß. Entsprechende Beispiele werden an Ergebnissen des Gahrenberger Lärchenprovenienzversuches und verschiedener Fichtenprovenienzversuchen und Züchtungen sowohl biologisch als auch betriebswirtschaftlich dargelegt.

     
  4. 4.

    Die Verbesserung der Synthese Umwelt und Erbanlagen auf forstwirtschaftlichem Sektor ist sowohl auf legislativem als auch auf verwaltungsmäßigem Wege dringend anzustreben. Vorschläge werden unterbreitet.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhm, E., 1966: Gedanken zur wirtschaftlichen Situation der Forstwirtschaft bei der Faserholzproduktion. Forst u. Holzw. 21, 525–526.Google Scholar
  2. Dimpflmeier, R., 1959: Die Bastardierung in der Gattung Larix. Forst. Forsch. Beihefte z. Forstw. Cbl., H. 12.Google Scholar
  3. Erteld, W., 1950: Die Entwicklung einiger Kiefernprovenienzversuche im Land Brandenburg. Der Züchter 20, 91–99.Google Scholar
  4. Erteld, W., 1959: Stand und Möglichkeiten der Douglasienzüchtung. AFZ 14, 160–163.Google Scholar
  5. Fröhlich, H. J., 1960: Untersuchungen über Benadelungsverhältnisse verschiedener Fichten-Provenienzen. Silvae Genetica 9, 138.Google Scholar
  6. Fröhlich, H. J., 1965: Über Anbaueignung von Balsampappeln und Balsamkreuzungen. Forstarchiv 36, 132–141.Google Scholar
  7. Fröhlich, H. J., 1966: Pappelzüchtung und-anbau. Forst u. Holzw. 21, 1–5.Google Scholar
  8. Fröhlich, H. J., 1967: Pappelforschung und Pappelwirtschaft. Holzzucht 21, 25–29.Google Scholar
  9. Fröhlich, H. J. 1968: Beispiele der Resistenzzüchtung von Waldbaumarten als Vorbeugungsmaßnahme gegen abiotische und biotische Gefahrenquellen. AFZ 23, 167–170, 182.Google Scholar
  10. Kiellander, C. L., 1958. Hybridlärk och lärkhybrider. Särtryck ur Svenska Skogvärdsföreningens. Tidskrift, No. 4.Google Scholar
  11. Kleinschmit, R., 1958: Nadelholzstecklinge. Forst u. Holzw. 13, 347–351.Google Scholar
  12. Kleinschmit, R., 1961. Versuche mit Fichtenstecklingen für einen genetischen Test. Silvae Genetica 10, 10–20.Google Scholar
  13. Köstler, J. N., 1967: Wald, Mensch, Kultur. Hamburg und Berlin.Google Scholar
  14. Roemer, Th., 1950: Roggen, Secale cereale L. Handbuch der Pflanzenzüchtung, 1. Aufl., Bd. 2.Google Scholar
  15. Rohmeder, E., 1954: Erreichtes und Erreichbares in der forstlichen Resistenzzüchtung. AFZ 9, 529–536.Google Scholar
  16. Rohmeder, E., 1965: Die Analyse des Phaenotyps der Waldbäume. Allg. Forstzeitung 76, 81–86.Google Scholar
  17. Rohmeder, E., 1966: Waldbäume in ihrer Entwicklung von der Wildpflanze zur Kultursorte. Forstw. Cbl. 85, 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rohmeder, E., 1967: Forstliches Versuchsgelände Grafrath. XIV. JUFRO-Kongreß.Google Scholar
  19. Rohmeder, E., undSchönbach, H., 1959: Genetik und Züchtung der Waldbäume. Hamburg und Berlin.Google Scholar
  20. Rudorf, W., 1955: Bahnbrechende Fortschritte in der Pflanzenzüchtung. Land- u. Forstw. Forschungsrat.Google Scholar
  21. Schmidt-Vogt, H., 1968a: Zur Anerkennung von Fichtenbeständen. AFZ 23, 123–127.Google Scholar
  22. Schmidt-Vogt, H., 1968b: Die von Saatgutauswahl und Forstpflanzenzüchtung gegenwärtig und künftig zu erwartenden wirtschaftlichen Erfolge. In: Möglichkeiten optimaler Betriebsgestaltung in der Forstwirtschaft. München, Basel, Wien.Google Scholar
  23. Schober, R., undFröhlich, H. J., 1967: Der Gahrenberger Lärchen-Provenienzversuch. Schriftenreihe der Forstl. Fakultät der Universität Göttingen, Band 37/38, 1–208.Google Scholar
  24. Speidel, G., 1967: forstliche Betriebswirtschaftslehre. Hamburg und Berlin.Google Scholar
  25. Speidel, G., 1968: Die Messungen des Rationalisierungserfolges. Forsttechn. Inf. 1.Google Scholar
  26. Walkenhorst, R., 1966: Die Herkunft des Saatgutes und der forstwirtschaftliche Ertrag. AFZ 21, 108–110.Google Scholar
  27. Woodworth, C. M., Leng, E. R., undJungenheimer, R. W., 1952: Fifty generations of selection for protein and oil in corn. Agronomy J. 44, 60–65.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1968

Authors and Affiliations

  • H. J. Fröhlich
    • 1
    • 2
  1. 1.Hessischen Institut für ForstpflanzenzüchtungHann, Münden
  2. 2.Institut für Forstsamenkunde und Pflanzenzüchtung der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations