Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 87, Issue 1, pp 331–341 | Cite as

Ausmaß und Ursache der Kernfäule in einer Fichtenprobefläche in Reinhausen (Niedersachsen)

  • H. Zycha
  • L. Dimitri
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Um die Ursache von Kernfäulen in lebenden Fichten (Picea abies) und deren Ausbreitung im Stamm weiter zu klären, wurde eine Probefläche ausgewählt und eingehend auf Baumeigenschaften und Fäulebefall hin untersucht. Über die an den 177 etwa 68 jährigen Bäumen dieser Fläche gewonnenen Erkenntnisse wird berichtet.

     
  2. 2.

    Die 148 lebenden Bäume hatten einen mittleren Durchmesser in 1,3 m von 18,2 cm und eine mittlere Höhe von 18,4 m. 72% der Bäume zeigten am Abhieb Fäuleerscheinungen.

     
  3. 3.

    In 75% der Fäulnisstämme konnteFomes annosus nachgewiesen werden, doch 42% der Fäulnisstämme waren—manchmal nebenFomes annosus—von anderen Pilzen befallen.

     
  4. 4.

    Es konnten keine Anzeichen dafür gefunden werden, daß Bäume mit äußerlich erkennbaren Wuchseigenschaften bevorzugt vonFomes annosus befallen werden.

     
  5. 5.

    Bei Bäumen, die nur vonFomes annosus befallen sind, besteht ein hochsignifikantes Verhältnis von Stammdurchmesser zu Durchmesser der Fäulniszone am Abhieb, das für den Standort charakteristisch it.

     
  6. 6.

    Jedem Durchmesser einer Fäulniszone am Abhieb entspricht hochsignifikant eine bestimmte Höhe der Fäulnis im Stamm.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basham, J. T., 1966: Heart rot of Jack Pine in Ontario. I. The occurrence of Basidiomycetes and microfungi in defective and normal heartwood of living Jack Pine. Canad. J. Bot. 44, 275–295.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bourchier, R. J., 1961: Laboratory studies on microfungi isolated from the stems of living Lodgepole Pine,Pinus contorta Dougl. Canad. J. Bot. 39, 1373–1385.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dimitri, L., 1966: Ausbreitung des Wurzelschwammes (Fomes annosus [Fr.] Cooke) und seine Beteiligung an der Rotfäule der Fichte. Forst- u. Holzwirt 21, 191–194.Google Scholar
  4. Etheridge, D. E., 1956: Occurrence ofCoryne sarcoides with heartrot fungi on spruce in Alberta, Canada. Trans. Brit. mycol. Soc. 39, 385–386.Google Scholar
  5. Etheridge, D. E., undCarmichael, E.: Observations onCoryne sarcoides (Jacq.) Tul. Bi-m. Progr. Rep. Div. For. Biol. Dept. Agric. Can. 13, 3.Google Scholar
  6. Kató, F. 1967: Auftreten und Bedeutung des Wurzelschwammes (Fomes annosus [Fr.] Cooke) in Fichtenbeständen Niedersachsens. Schriftenreihe Forstl. Fak. Univ. Göttingen, Bd. 39, 35–120.Google Scholar
  7. Nobles, M. K., 1965: Identification of cultures of wood-inhabiting Hymenomycetes. Canad. J. Bot. 43, 1097–1139.CrossRefGoogle Scholar
  8. Siepmann, R., undZycha, H., 1968: Artdiagnose einiger holzzerstörender Hymenomyzeten an Hand von Reinkulturen. Nova Hedwigia.Google Scholar
  9. Velenovský, J., 1934: Monographia discomycetum bohemiae. I. Sumptibus Propriis, Pragae.Google Scholar
  10. Whittaker, E. I., 1962: The interaction ofCoryne sarcoides and fungi associated with red heart in lodgepole pine. Canad. J. Bot. 40, 255–256.CrossRefGoogle Scholar
  11. Zycha, H., 1967: Die Beurteilung des Rotfäulebefalls in Fichtenbeständen. Schriftenreihe Forstl. Fak. Univ. Göttingen, Bd. 39, 9–31.Google Scholar
  12. Zycha, H., undKnopf, H., 1966: Cultural characteristics of some fungi which cause redstain ofPicea abies. Lloydia 29, 136–145.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1968

Authors and Affiliations

  • H. Zycha
    • 1
  • L. Dimitri
    • 1
  1. 1.Biologische BundesanstaltInstitut für ForstpflanzenkrankheitenHann. Münden

Personalised recommendations