Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 87, Issue 1, pp 257–269 | Cite as

Elektronische Datenverarbeitung in der Forstwissenschaft

Voraussetzungen, Einsatzmöglichkeiten und Aussagegrenzen
  • F. Franz
Abhandlungen

Zusammenfassung

In der Forstwissenschaft gewinnen neben der herkömmlichen elektronischen Datenverarbeitung die zahlreichen Formen fortentwickelter automatisierter Datenverarbeitung zunehmende Bedeutung. Wichtigste Voraussetzung für ihre Anwendung ist, daß Rechenanlagen mit ausreichender Maschinenkonfiguration und leistungsfähigem Betriebssystem zur Verfügung stehen und eine angemessene Programmversorgung gewährleistet ist, was heute i. d. R. vorausgesetzt werden kann. Daneben muß eine Reihe personeller und finanzieller Mindestvoraussetzungen geschaffen sein. Die Programmversorgung für die Datenverarbeitung in der Forstwissenschaft der Bundesrepublik stützt sich im wesentlichen auf Programm-Bibliotheken der internationalen EDV-Benutzungsorganisationen und auf Programmquellen aus dem engeren Bereich der mathematischen Statistik, in jüngster Zeit auch zunehmend auf Programmbestände forstlicher Fachinstitute des Auslandes und auf eigene Programmentwicklungen. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung in der Forstwissenschaft werden an Beispielen aus der Holzvorratsinventur und Stichprobensimulation, der Ertragstafelforschung, Planungs- und Optimierungstechnik sowie am Beispiel eines neuen ökologischen Forschungsprojektes dargestellt. Abschließend wird auf einige Aussagegrenzen hingewiesen, die bei Auswertung und Interpretation von Datenverarbeitungsergebnissen zu beachten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Assmann, E., 1961: Waldertragskunde. München-Bonn-Wien: BLV-Verlag, 490 S.Google Scholar
  2. 2.
    Assmann, E., undFranz, F., 1965: Vorläufige Fichten-Ertragstafel für Bayern. Forstw. Cbl. 84, 13–43.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Behrens, W. U., 1961: Der Nutzen der Biometrie für das landwirtschaftliche Versuchswesen. Kalibriefe 3/6, 4. S.Google Scholar
  4. 4.
    Centre Nationale de Recherches Forestières—Station de Biométrie, 1967 und 1968: Fortran-Programme für die IBM-Anlage 1130. Champenoux-Nancy.Google Scholar
  5. 5.
    Dixon, W. J., 1967: BMD-Biomedical Computer Programs. Univ. of California Publ. in Automatic Computing, No. 2, Berkeley und Los Angeles, Univ. of California Press, 600 S.Google Scholar
  6. 6.
    Emberger, S. 1965: Die Stickstoffvorräte bayerischer Waldböden. Forstw. Cbl. 84, 156–193.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Franz, F., 1968: Die Ergebnisse standortskundlich-ertragskundlicher Forschung als Grundlage zuverlässiger Ertragsschätzungen auf gegebener Standorteinheit. Mit Leistungstafeln der Fichte für einige Standorteinheiten in Mittelschwaben. Habil.-Schrift Univ. München, 316+68 S.Google Scholar
  8. 8.
    Grochla, E., 1968: Die Bedeutung der automatisierten Datenverarbeitung für die Unternehmungsführung. IBM Nachrichten Nr. 188, 84–90.Google Scholar
  9. 9.
    Höfle, H. H., 1967: Die optimale Gestaltung der mechanischen Produktion des Schwachholzes durch die Lineare Programmierung. Freiburg. Inst. f. Forstbenutzung u. Forstliche Arbeitswissenschaft, 236 S.Google Scholar
  10. 10.
    IBM, 1967: System/360 Scientific Subroutine Package (360A-CM-03X) Version II. Programmer's Manual. IBM Application Program H 20-0205-2. Herausg. v. d. IBM Technical Publ. Department, White Plains, 329 S.Google Scholar
  11. 11.
    Jefers, J. N. R., 1962: The electronic digital computer in forest research and management. British Forestry Commission. Report on Forest Research. 1962, S. 166–178.Google Scholar
  12. 12.
    Jeffers, J. N. R., 1963: Index of Computer Programme Specifications. Manuskriptdruck. Herausg. v. d. British Forestry Commission. 10 S.Google Scholar
  13. 13.
    Knödel, W., 1961: Programmieren von Ziffernrechenanlagen. Wien: Springer-Verlag, 202 S.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Leak, W. B., 1964: Estimating maximum allowable timber yields by linear programming. U. S. For. Serv. Res. Pa. NE-17, 9 S.Google Scholar
  15. 15.
    Loucks, D. P., 1964: The development of an optimal program for sustained-yield management. J. For. 62, 485–490.Google Scholar
  16. 16.
    Magin, R., 1965: Zustandserfassung und Ertragsregelung im Rahmen einer zeitgemäßen Forsteinrichtung. AFZ 20, 781–784.Google Scholar
  17. 17.
    Matérn, B., 1967: (als Berichterstatter der Advisory Group of Forest Statisticians der IUFRO-Sektion 25): Some preliminary results from a survey of training in statistics and use of electronic computers at forestry universities and training schools. Manuskriptdruck. 22 S.Google Scholar
  18. 18.
    Müller, G., 1965: Kurze Anleitung zur Benutzung des LP/90 Programmes mit einem “Linear Programming”-Beispiel aus der Landwirtschaft. Bad Godesberg, IBM-Behördenabteilung, Manuskriptdruck, 36 S.Google Scholar
  19. 19.
    Newnham, R. M., 1965: The use of simulation models in forest research. Adv. Group For. Stat. IUFRO-Sect. 25, Conf. Stockholm, Paper Nr. 11, 9 S.Google Scholar
  20. 20.
    Newnham, R. M., 1966: A simulation model for studying the effect of stand structure on harvesting patterns. For. Chron. 42, 494–502.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Patrone, G., 1965: Programmazione lineare in selvicoltura. Florenz, Verlag Tip. Bruno Coppini u. Co., 160 S.Google Scholar
  22. 22.
    Prodan, M., 1965: Zur Wertschätzung des Waldes. Versuch einer Problemstellung. Schriftenreihe der Forstl. Abt. d. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Bd. 4, S. 34–50.Google Scholar
  23. 23.
    Rehfuess, K. E., 1968a: Beziehungen zwischen dem Ernährungszustand und der Wuchsleistung südwestdeutscher Tannenbestände. Forstw. Cbl. 87, 36–58.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Rehfuess, K. E., 1968b: Über den Ernährungszustand nordostbayerischer Tannenbestände. Forstw. Cbl. 87, 129–150.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Rudzinski, K., 1968: Der Computer verändert die Universität. Frankf. Allg. Zeitg. vom 31.7.1968, Nr. 175.Google Scholar
  26. 26.
    Schöpfer, W., 1966: Modell zur Versuchsflächen-auswertung. AFJZ 137, 201–218.Google Scholar
  27. 27.
    Schöpfer, W., 1967a: Elektronische Datenverarbeitung in der Forsteinrichtung der Länder. Derzeitiger Stand und Entwicklungsmöglichkeiten. Forst-Arch. 38, 59–70.Google Scholar
  28. 28.
    Schöpfer, W., 1967b: Ein Stichprobensimulator für Forschung und Lehre. AFJZ 138, 267–273.Google Scholar
  29. 29.
    Speidel, G., 1967: Forstliche Betriebswirtschaftlehre Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey, 289 S.Google Scholar
  30. 30.
    Stoltenberg, C. H., andThomson, C. W., 1962: Oberservations on the usefulness of linear programming in farm forestry. J. For. 60, 724–728.Google Scholar
  31. 31.
    Urmes, N. M., 1967: Eine Einführung in Linear Programming. IBM Fachbibliothek. IBM Form 81 540. 7. 67, 18. S.Google Scholar
  32. 32.
    Urmes, N. M., 1968: Operations Research. Modelle-Methoden-Anwendungen. IBM Fachbibliothek. IBM Form 81 551. 2. 68, 23 S.Google Scholar
  33. 33.
    U. S. Forest Service, 1967: The Norther-Eastern Forest Inventory Data-Processing System. 10 Hefte. Bearbeitet vonR. Wilson undR. C. Peters. U. S. For. Ser. Res. Pa. NE-69-78.Google Scholar
  34. 34.
    Wardle, P. A., 1966: Linear programming studies. Forestry Commission: Forest Record Nr. 59, S. 6–18.Google Scholar
  35. 35.
    Young, H. E., 1967: Mathematics, statistics and computer programming in the forestry curriculum. J. For. 65, 36–37.Google Scholar
  36. 36.
    Schmidt, A., 1966a: Gedanken zur elektronischen Auswertung von Versuchsflächenaufnahmen. Forstw. Cbl. 85, 178–188.CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Schmidt, A., 1966b: Die Versuchsflächenauswertung mit elektronischen Rechenanlagen. Tagungsbericht VdfF-Tagung Gießen 1965, S. 23–32.Google Scholar
  38. 38.
    Schmidt, A., 1967: Der rechnerische Ausgleich von Bestandeshöhenkurven. Forstw. Cbl. 86, 370–382.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1968

Authors and Affiliations

  • F. Franz
    • 1
  1. 1.Institut für Ertragskunde der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations