Advertisement

Die Beziehungen der Form der Initialgruppe des Elektrocardiogramms zu den beiden Herzventrikeln

  • G. F. Nicolai
  • S. Vögelmann
Article

Zusammenfassung

Aus unseren Versuchen geht also in tatsächlicher Beziehung hervor, dass bei grossem linken Ventrikel die J-Zacke, bei grossem rechten Ventrikel die Jp-Zacke wächst.

Wir folgern aus diesen Versuchen:
  1. 1.

    Dass es richtig ist, dass die erste Ableitung (das Zweihäude-Elektrocardiogramm) am besten das relative Verhältnis vom rechten zum linken Ventrikel wiedergibt, wie es der eine von uns an anderer Stelle schon aus theoretischen Gründen wahrscheinlich gemacht hat.

     
  2. 2.

    Dass die Möglichkeit einer Veränderung der J-Gruppe durch eine abweichende Stellung des Herzens (also durch einen abweichenden Contractionsablauf, relativ zu den beiden Armen) beweist, dass die einzelnen Teile des Elektrocardiogramms von verschiedenen Teilen des Herzens bedingt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hoffmann, Die Kritik des Elektrocardiogramms. Verhandl. d. 26. Congr. f. innere Med. 1909.Google Scholar
  2. 2).
    Einthoven, Weiteres über das Elektrocardiogramm. Pflügers Arch. Bd. 122. S. 575.Google Scholar
  3. 3).
    Derselbe, Ueber das menschliche Elektrocardiogramm. Ebenda. Bd. 80. S. 152.Google Scholar
  4. 4).
    Kraus und Nicolai, Das Elektrocardiogramm des gesunden und kranken Menschen. Berlin 1910.Google Scholar
  5. 5).
    Samojloff, Engelmanns Arch. f. Anat. u. Physiol. Suppl. 1906. S.207.— Weitere Beiträge zur Elektrophysiologie des Herzens. Pflügers Arch. Bd. 135. S. 417.Google Scholar
  6. 6).
    Einthoven, Ueber das menschliche Elektrocardiogramm. Pflügers Arch. Bd. 80. S. 152.—Weiteres über das Elektrocardiogramm. Ebenda. Bd. 122. S. 573.Google Scholar
  7. 7).
    Samojloff, Weitere Beiträge zur Elektrophysiologie des Herzens. Pflügers Arch. Bd. 135. S. 468.Google Scholar
  8. 1).
    Rautenberg, Elektrocardiogramm und Herzbewegung. Berliner klin. Wochenschrift. 1910. S. 2193.Google Scholar
  9. 2).
    Kahn, Zeitmessende Versuche an Elektrocardiogrammen. Pflügers Arch. Bd. 132. S. 227–228.Google Scholar
  10. 3).
    Nicolai, Principielles und Experimentelles über das Elektrocardiogramm. Pflügers Arch. 1994. Bd. 155. S. 97.Google Scholar
  11. 4).
    Garten,—Zusalz zu der Arbeit von E. Clement. Zeitschr. f. Biolog. 1912. Bd. 58. S. 130.—Die Production von Elektricität. Handb. d. vergl. Physiol. 1910. Herausgegeb. von Winterstein.Google Scholar
  12. 1).
    Gotch, Preliminary Com. Proc. Roy. Soc. Vol. 79. p. 323.Google Scholar
  13. 2).
    Nicolai, Ueber den Ablauf der Erregungsleitung im Säugetierherzen. Centralblatt f. Physiol. 1907. Bd. 21, H. 20, S. 679–682.Google Scholar
  14. 1).
    Aug. Hoffmann, Zur Deutung des Elektrocardiogramms. Pflügers Arch. 1910. H. 11 u. 12. S. 577.Google Scholar
  15. 2).
    Grau, Ueber den Einfluss der Herzlage auf die Form des Elektrocardiogramms. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 69. H. 3 u. 4.Google Scholar
  16. 1).
    Linetzky, Die Beziehungen der Form des Elektrocardiogramms zu dem Lebensalter, der Herzgrösse und des Blutdrucks. Diese Zeitschr. S. 675.Google Scholar
  17. 2).
    Garten, Zusatz zu der Arbeit von E. Klement. Zeitschr. f. Biol. 1912 Bd. 58. S. 130.Google Scholar
  18. 1).
    In den Kurven sind die Punkte genau angegeben, in der Tabelle sind dagegen der Uebersichtlichkeit halber die zweiten Decimalen überall (ausser beim wahrscheinlichen Fehler) weggelassen. In der letzten Columne findet sich ausserdem eine allerdings vollkommen belanglose Differenz (5,3 statt 5,2 in der Kurve), worauf diese beruht und ob die Zahl 5,2 oder 5,3 richtig ist, lässt sich im Augenblick nicht angeben, da Herr Dr. Vögelmann die Kurven mit nach Russland genommen hat und jetzt wegen des Krieges nicht erreichbar ist.Google Scholar
  19. 1).
    Der erste mir seinerzeit gelieferte Apparat zeigte diesen Fehler nicht, offenbar war er mit einem von der Firma Edelmann gelieferten Faden versehen, ich muss also bedauern, in meiner damaligen Mitteilunt einer Täuschung zum Opfer gefallen zu sein. Da der von der Firma Huth gelieferte Apparat auch in sonstiger Beziehung erhebliche technische Mängel hat, von denen ich damals glaubte, dass sie bei der späteren Fabrikation behoben werden könnten, was jedoch nicht geschehen ist, so habe ich die Firma Edelmann gebeten, nach denselben praktischen Principien, nach denen ich seinerzeit den Apparat bei der Firma Huth habe anfertigen lassen, einen praktischen Elektrocardiographen für den Artzt zu construieren. Wie die Firma mir mitteilt, sind die Vorarbeiten so weit vorgeschritten, dass dieser Apparat demnächst fertiggestell sein wird. Dieser Apparat wird dann hoffentlich die Vorzüge eines bequem zu handhabenden Instruments mit der von den älteren Apparaten dieser Firma her bekannten vorzüglichen Empfindlichkeit vereinigen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von August Hirschwald 1915

Authors and Affiliations

  • G. F. Nicolai
    • 1
  • S. Vögelmann
    • 2
  1. 1.II. medicinischen Klinik der Königlichen. CharitèBerlin
  2. 2.Moskau

Personalised recommendations