Advertisement

Mikrochemie

, Volume 5, Issue 1, pp 12–15 | Cite as

Die mikroanalytische Bestimmung des Wismuts

  • R. Strebinger
  • E. Flaschner
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es wurde gezeigt, daß die Bestimmung des Wismuts als C6H3O3Bi bei exakter Arbeit und Einhaltung von bestimmten Konzentrationsverhältnissen gut möglich ist.

Weitere Untersuchungen über die Verwendung von Pyrogallol als Fällungsreagenz in der Mikroanalyse sind im Gange.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    L. Kürthi und H. Müller, Biochemische Zeitschrift 149, S. 238.Google Scholar
  2. 2.
    J. Donau, Arbeitsmethoden der Mikrochemie, S. 58. Siehe auch F. Emich, Lehrbuch der Mikrochemie, II. Aufl., S. 154.Google Scholar
  3. 3.
    Nicht veröffentlichte Versuche.Google Scholar
  4. 4.
    Beilstein, Handbuch der organischen Chemie, IV. Aufl., Bd. VI, S. 1076.Google Scholar
  5. 5.
    Bulletins de la société Chimique de France [3] 9, 705.Google Scholar
  6. 6.
    F. Feigl und H. Ordelt, Zeitschrift für analytische Chemie 65, 448 (1924).Google Scholar
  7. 7.
    Es ist uns eine angenehme Pflicht, hier Herrn Dr. F. Feigl für die freundliche Ueberlassung von reinstem Pyrogallol bestens zu danken.Google Scholar
  8. 8.
    Wenn etwa festgestellt worden war, daß 10 Tröpfchen der verdünnten HNO3 einem Tropfen verdünnter NH3-Lüsung entsprechen, so wenden nach dem Auftreten der Trübung höchstens 11 Tröpfchen HNO3 zugegeben.Google Scholar
  9. 9.
    Die Differenz in den Werten für den Faktor und dessen Logaritmus, die wir verwenden gegenüber den von Feigl und Ordelt angegebenen (F = 0,62834, log F = 0,79820-1) erklärt sich durch das neue Atomgewicht für Wismut (209,0, früher 208,0).Google Scholar

Copyright information

© Emil Haim & C. 1927

Authors and Affiliations

  • R. Strebinger
    • 1
  • E. Flaschner
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für analytische ChemieTechnische Hochschule WienAustria

Personalised recommendations