Advertisement

Der trägheitslose elektrische Halbleiterindikator für Druckmessungen

  • W. Glamann
  • H. Triebnigg
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Zwei grundsätzliche Fehler des beschriebenen Halbleiterindikators sind die zeitunabhängige Hysterese mit gleichzeitigen Nullpunktversetzungen und die zeitabhängige kriechende Nachwirkung. Beide Erscheinungen lassen sich durch sorgfältige Konstruktion und Werkstattherstellung sowie durch richtigen Aufbau der Halbleitersäule beseitigen, so daß eine eindeutige und unveränderliche Eichkurve erhalten wird.

Die Vorzüge des Halbleiterindikators sind: Die Mikrobewegungen der an und für sich kleinen Massen des Indikators in Verbindung mit einer geraden Eichkurve ermöglichen wirklichkeitstreue Wiedergabe auch sehr rasch verlaufender Druckvorgänge. Gegenüber den nach anderen Grundsätzen mit Röhrenverstärkern arbeitenden Indikatoren (Piezo-, Kondensatorindikator) fällt die Röhrenverstärkereinrichtung fort, da man mit einfacher Brückenschaltung und 4 V Spannung genügende Empfindlichkeit erreicht. Daraus ergibt sich Freiheit von vielen Störungsquellen, Unveränderlichkeit der Eichkurve und die Möglichkeit, bewegte Maschinenteile zu indizieren. Die leicht verständliche Wirkungsweise, die einfache, unempfindliche Handhabung und die verhältnismäßig geringen Kosten lassen die Anwendung des Indikators auch außerhalb des Laboratoriums zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. [1]
    O. S. Peters andR. S. Johnston, New developments in electric telemeters. Proc. Am. Soc. Test. Mats. Bd. 23, II (1923) S. 592.Google Scholar
  2. [1]a
    O. S. Peters, Recent developments and applications of the electric telemeter. Proc., Am. Soc. Test. Mats. Bd. 27, II (1927) S. 522.Google Scholar
  3. [2]
    R. I. Martin andD. E. Caris, A new electrical engine indicator S.A.E.-Journal Bd. 23 (1928) S. 87;Google Scholar
  4. [2]a
    , Rapidly fluctuating pressures measured electrically by indicator combined with spark plug. Automot. Ind. Bd. 62 (1930) S. 230.Google Scholar
  5. [3]
    E. Ryschkewitsch, Elektrische Leitfähigkeit gepreßter Graphite. Z. Elektrochem. Bd. 28 (1922) S. 289.Google Scholar
  6. [4]
    H. Triebnigg, Untersuchungen an Pumpen und Brennstoffventilen für Dieselmotoren, Sonderheft Dieselmaschinen V Berlin 1932 S. 94. Sonstige:Google Scholar
  7. [4]a
    A. Edison’s Mikro--Tastmeter. Der Maschinenbauer Bd. 14 (1879) S. 60.Google Scholar
  8. [4]b
    Siemann, Ferndehnungsmessungen an Schiffskörpern. Z. VDI Bd. 70 (1926) S. 539, 635.Google Scholar
  9. [4]c
    H. Grob, Die elektrischeSpannungsregelung mittels Kohledruck-Widerständen. E.T.Z. Bd. 50 (1930) Seite 1717.Google Scholar
  10. [4]d
    Fr. H. Mayer, Dreikomponenten-Beschleunigungsmesser. Die Meßtechnik Bd. 4 (1928) S. 115.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1932

Authors and Affiliations

  • W. Glamann
    • 1
  • H. Triebnigg
    • 1
  1. 1.Köln

Personalised recommendations