Advertisement

Die Grundlagen der Messung der Geschwindigkeit nach Größe und Richtung mit dem Hitzdrahtinstrument

  • J. Ulsamer
Article

Zusammenfassung

Die durch Ähnlichkeitsbetrachtungen gewonnenen Gesetzmäßigkeiten für den Wärmeübergang an Drähten ermöglichen, für die Geschwindigkeitsmessung mit dem Hitzdrahtinstrument ganz allgemein gültige Grundlagen zu geben. Ausgehend von den physikalischen Gesetzen wird gezeigt, daß auch gewisse geometrische, in der vektoriellen Natur der Geschwindigkeit begründete Bedingungen notwendig zur Messung erfüllt sein müssen; die wichtigsten praktisch vorkommenden Fälle werden betrachtet. Im Anschluß daran wird kurz Stellung zu den beiden Anordnungsmöglichkeiten im elektrischen Kreise genommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Eine reiche Zusammenstellung des bisher vorliegenden Materials wird inW. Wien undF. Harms, Handb. d. Experimentalphysik, Bd. 4, I. Teil, Leipzig 1931 gegeben.Google Scholar
  2. 2).
    L. V. King, Philos. Trans. Roy. Soc., Lond. Bd. 214 A (1914), S. 373.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    Aum. d. Verf.:King gibt diese Bedingung an, erfüllt sie jedoch nur im transformierten Problem. Am Kreiszylinder führt dies zu einer Abhängigkeit, bei der die Wärmeabgabe an zwei Punkten der Begrenzung gleich Null wird, vgl.K. Aichi, Proc. Phys.-Math. Soc. Japan, Bd. 2 (1920) S. 149.Google Scholar
  4. 4).
    W. Lohrisch, VDI-Forschungsheft 322, Berlin 1929, S. 61.Google Scholar
  5. 5).
    J. Ulsamer, Forschung Bd. 3 (1932) S. 94.Google Scholar
  6. 6).
    Anm. d. Verf.: Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die experimentellen UntersuchungenKings über die Wärmeabgabe dünner Drähte zu den genauesten auf diesem Gebiete gehören.Google Scholar
  7. 8).
    Für den Fall der natürlichen Konvektion in Wasser hatG. Ackermann gezeigt, daß mit dem Einsetzen der Blasenbildung Abweichungen von den auf Grund der Ähnlichkeitstheorie gewonnenen Gesetzen auftreten. Forschung Bd. 3 (1932) S. 42.Google Scholar
  8. 9).
    W. Geiß, Physika Bd. 5 (1925) S. 203 bis 207.Google Scholar
  9. 10).
    Vgl. Fußnote 5.Google Scholar
  10. 11).
    J. Ulsamer, Die Messung der Strömungsgeschwindigkeiten im Zylinder eines Luftkompressors. Diss. Techn. Hochsch. München 1931; vgl. auch dieses Heft S. 150.Google Scholar
  11. 12).
    L. Vornehm, Versuche über den Einfluß der Anströmrichtung auf den Wärmeübergang von einem strömenden Gas an Körperoberflächen. Diss. Techn. Hochsch. München 1932.Vornehm gibt in Anlehnung anReiher dessen Exponenten an, setzt dafür in Gl. 13 den Faktor des cos-Gliedesc in Abhängigkeit von der Reynoldsschen Zahl an, die sich ausdrücken läßt durchc=0,478+0,728 (Re/100 000). Abb. 1 zeigt, daß sich die Ergebnisse in der hier vorgeschlagenen Weise einfach bearbeiten lassen. Über den Exponentenn=0,5 s. Fußnote 5.Google Scholar
  12. 13).
    Vgl. Fußnote 5.Google Scholar
  13. 15).
    Vgl. z. B.Triguna Senn, Versuche mit einem Hitzdrahtinstrument zur Bestimmung der Wassergeschwindigkeit nach Größe und Richtung. Diss. Techn. Hochsch. München 1932.Google Scholar
  14. 16).
    O. King, Engineering Bd. 117 (1924) S. 137 u. 249.Google Scholar
  15. 17).
    E. Huguenard, A. Magan etA. Planiol, Comptes rendus Bd. 176 (1923), I, S. 287.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1932

Authors and Affiliations

  • J. Ulsamer
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations