Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 49, Issue 9, pp 345–347 | Cite as

Zur Resistenz von Balau-Hölzern gegen Pilzangriff

  • G. Seehann
Forschung und Praxis
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Unter der artenreichen Pflanzenfamilie der Dipterocarpaceae sind innerhalb der Gattung Shorea leichte und mittelschwere, als Meranti gehandelte und wenig bis mäßig dauerhafte Hölzer wirtschaftlich bedeutsam, sowie auch schwere, meist als Balau bezeichnete Hölzer, die eine hohe Dauerhaftigkeit besitzen und häufig im Außenbau verwendet werden. Zur Überprüfung der Pilzresistenz wurden 33 Stichproben eines Balau-Handelssortimentes sowie drei Proben der zur Balau-Gruppe gezählten Holzart Shorea laevis einem Angriff von Braun- und Weißfäulepilzen ausgesetzt. Mit viermonatiger Befallszeit von Coniophora puteana. Gloeophyllum trabeum und Trametes versicolor ergaben sich keine wesentlichen Masseverluste, so daß diese Hölzer als sehr dauerhaft angesehen werden konnten. Bei erneutem 16wöchigen Pilzangriff ließ jedoch die Resistenz einzelner Proben gegenüber dem Weißfäulepilz deutlich nach. In Rohdichte und Holzbild stimmten diese Proben mit den anderen überein.

On the resistance of balau timber against fungal attack

Abstract

Within the comprehensive plant family of Dipterocarpaceae, light and medium density Shorea species with low to medium decay resistance yield economically important meranti timber, whilst several heavy species, being termed as balau, are regarded as highly resistant and well to be used in exterior constructions without chemical treatment. 33 randomly collected samples of commercial balau timbers and three further specimens of Shorea laevis belonging to the same group were checked for their resistance against brown and white rot fungi in laboratory tests. During four months' attack, Coniophora puteana. Gloeophyllum trabeum and Trametes versicolor caused no significant mass loss, so that these timbers could be regarded as very durable. A repeated 16 weeks' exposition resulted in pronounced decay by T. versicolor of few specimens whose exterior appearance and density did not differ from the other samples.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonymus 1984: The Malaysian grading rules for sawn hardwood timber. 1984 edition. Malaysian Timber Industry Board. Ministry of Primary Industries. Kuala Lumpur, Malaysia, reprint 1986, 109 S.Google Scholar
  2. Association Technique Internationale des Bois Tropicaux (ATIBT) 1982: Nomenclature générale des bois tropicaux. Nogent-sur-Marne. 216 S.Google Scholar
  3. Bärner, J. 1943: Die Nutzhölzer der Welt. 4 Bde. Verlag J. Neumann, NeudammGoogle Scholar
  4. Burgess, P.F. 1966: Timbers of Sabah. Forest Dept., Sabah, Malaysia, 510 S. (=Sabah Forest Records, No. 6)Google Scholar
  5. Keating, W.G.; Bolza, E. 1982: Characteristics, properties and uses of timbers. Vol. 1: Southeast Asia, Northern Australia and the Pacific. Inkata Press, Melbourne, Sydney and London, 392 S.Google Scholar
  6. Niermann, H.-H. 1988: Artenzusammensetzung und Variabilität struktureller und technologischer Eigenschaften der südostasiatischen Holzartengruppe Balau. Dipl.-Arbeit, Fachbereich Biologie d. Universität Hamburg, 92 S. (unveröff.)Google Scholar
  7. Seehann, G. 1973: Zur natürlichen Dauerhaftigkeit von Kempas und Keruing gegenüber holzzerstörenden Pilzen. Holz Roh-Werkstoff 31:269–272CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1991

Authors and Affiliations

  • G. Seehann
    • 1
  1. 1.Institut für Holzbiologie und HolzschutzBundesforschungsanstalt für Forst- und HolzwirtschaftHamburg 80

Personalised recommendations