Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 49, Issue 9, pp 341–344 | Cite as

Untersuchungen über das Verhalten extraktstoffreicher Rinden in Holzspanplatten

Zur Reaktivität der Fichtenrinde gegenüber Formaldeyhd
  • B. Prasetya
  • E. Roffael
Forschung und Praxis

Zusammenfassung

Die Wechselwirkung zwischen Fichtenrinde und Formaldehyd wurde untersucht, um Einblick in das Verhalten der Rinde bei der Herstellung von aminoplastgebundenen Spanplatten zu gewinnen. Hierfür wurde Fichtenbast mit Formaldehyd bei 103°C unterschiedlich lange begast. An den begasten Proben wurde die Gewichtszunahme, der Gehalt an Gesamtextraktstoffen sowie die Stiasny-Zahl der Extrakte ermittelt. Die Ergebnisse zeigen, daß die Begasung des Fichtenbastes mit dem Formaldehyd erhebliche Veränderungen in der Rinde hervorruft: Sie führt zu einer Gewichtszunahme der Rinde, zu einer Verringerung des Extraktstoffgehalts in der Rinde und der Stiasny-Zahl der Extrakte. Der Gehlt der Rinde an extrahierbaren formaldehydinaktiven Stoffen bleibt jedoch annähernd unverändert. Die Ergebnisse lassen den Schluß zu, daß während der Herstellung von Spanplatten extraktstoffreiche Rinden mit formaldehydhaltigen Bindemitteln zu reagieren vermögen und somit als Formaldehydfänger wirken können.

Investigation on the behavior of extract-rich barks during particle board manufacture

Abstract

Within the framework of a study on the chemical behavior of extract-rich barks during particle board manufacture, the chemical interaction between spruce bark and formaldehyde was investigated. For this purpose the innerbark of spruce was fumigated with formaldehyde at 103°C for different time periods. Thereafter, increase in weight, the extract content, stiasny number of hot water extractives were determined. The results show, that fumigation of bark with formaldehyde leads to a slight increase in weight, a drastic decrease in the amount of hot water extractives as well as a remarkable decline in their stiasny number. However, the content of formaldehydeinactive extractives remains more or less unchanged. The results lead to conclusion that spruce bark possibly reacts with formaldehyde during the manufacture of particle boards and thus acting as a formaldehyde scavenger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jayme, G.; Pohl, E. 1967: Nachweis der Ligninsulfonsäure in großer Verdünnung. Das Papier 21:645–653Google Scholar
  2. Kehr, E. 1979: Untersuchungen zum Einfluß der Rinde bei der Verarbeitung unentrindeten Holzes in der Deckschicht von Spanplatten. Holztechnologie 20:32–39Google Scholar
  3. Kollmann, F. 1966: Kapitel 2 “Rohstoffe” Abschnitt 2.1.3 “Rinde”, S. 41–43 in “Holzspanwerkstoffe”. Springer, Berlin Heidelberg New York 1966Google Scholar
  4. Kruse, J. und Parmeswaran, N. 1978: Abbau von Rindenplatten durch holzzerstörende Pilze. Holz Roh-Werkstoff 36:361–370CrossRefGoogle Scholar
  5. Liiri, O. 1965: Investigations on the wood raw material in particle-boards. Paperi ja Puu 47(6):359–367; (7):407~418Google Scholar
  6. Place, T.; Maloney, M. 1975: Thermal properties of dry wood-bark multilayer boards. Forest Prod. J. 25(1):33–39Google Scholar
  7. Place, T.; Maloney, M. 1977: Internal bond and moisture response properties of three-layer wood bark boards. Forest Prod. J. 27(3):50–54Google Scholar
  8. Poblete, H.; Roffael, E. 1985: Über chemische Veränderungen in Holzspänen bei der Herstellung von Harnstoff-Formaldehydharz-gebundenen Spanplatten. Holz Roh-Werkstoff 43:57–62CrossRefGoogle Scholar
  9. Roffael, E. 1976a: Bedeutung der Inhaltsstoffe der Rinde für ihre Verwendung in Spanplatten. 1. Mitt. Einfluß der Inhaltsstoffe auf die Formaldehydabgabe von Rindenplatten. Holzforschung 30:9–14CrossRefGoogle Scholar
  10. Roffael, E. 1976b: Über die Reaktivität von wäßrigen Rindenextrakten gegenüber Formaldehyd. Ahäsion 20:306–311Google Scholar
  11. Roffael, E.; Schneider, a. 1979: Zum Sorptionsverhalten von Rinden- und Holz-Rinden-Platten. Holz-Zentralblatt 105:2017–2018Google Scholar
  12. Schneider, A.; Engelhardt, F. 1977: Vergleichende Untersuchungen über die Wärmeleitfähigkeit von Holzspan- und Rindenspanplatten. Holz Roh- Werkstoff 35:273–278CrossRefGoogle Scholar
  13. Schneider, A. 1978: Orientierende Untersuchungen über die Dicken- und Längenquellung von Fichten-, Kiefern- und Buchenrindenplatten. Holz Roh-Werkstoff 36:57–59CrossRefGoogle Scholar
  14. Schwab, E. 1970: Rindenanteile in Spanplatten. Forstarchiv 41:198–200Google Scholar
  15. Schmidt, O.; Ayla, C.; Weißmann, G. 1984: Miokrobiologische Behandlung von Fichtenrinde-Heißwasserextrakten zur Herstellung von Leimharzen. Holz Roh-Werkstoff 42:287–292CrossRefGoogle Scholar
  16. Starecki, A. 1982: Spanplatten aus Holz mit Rindenanteil. Holztechnologie 20:108–111Google Scholar
  17. Volz, K. R. 1974: Unterstehungen über die Eigenschaften der Rinde von Fichte, Kiefer und Buche und ihre Eignung als Rohstoff für Flachpreßplatten. WKI-Bericht Nr. 3 des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung (WKI) BraunschweigGoogle Scholar
  18. Wagenführ, A. 1989: Enzymatische Reindenmodifikation zur Phenolharzsubstitution. Holztechnologie 30:177–178Google Scholar
  19. Weißmann, G. 1981: Umersuchungen der Rindenextrakte von Picea abies karst. Holz Roh-Werkstoff 39:457–461CrossRefGoogle Scholar
  20. Wissing, A. 1955: The utilization of bark II: Investigation of the Stiasny reaction for the precipitation of polyphenols in pine bark extractives. Svensk. Papperstidning 58 (20):745–750Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1991

Authors and Affiliations

  • B. Prasetya
    • 1
  • E. Roffael
    • 2
  1. 1.Institut für Forstbenutzung der Universität GöttingenGöttingen
  2. 2.Fraunhofer-Arbeitsgruppe für HolzforschungWilhelm-Klauditz-InstitutBraunschweig

Personalised recommendations