Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 148–160 | Cite as

Ausmaß und Verlauf des Tannensterbens in Ostbayern von 1975 bis 1980

  • F. Wagner
Article

Zusammenfassung

In Ostbayern, das seit 1975 sehr stark vom Tannensterben betroffen wird, fielen bisher 210000 fm Tannen-Schadholz an. Die Tanne war an außerplanmäßigen Holzeinschlägen mit 27% beteiligt, obwohl ihr Anteil an der Bestockung nur 3% beträgt.

Die Kalamität begann 1975 in den Randgebieten (Oberpfälzer Jura, Tertiäres Hügelland und Oberpfälzer Wald) und setzte sich nach einer Erholungsphase im Jahr 1978 im Bayer. Wald (dem Kerngebiet der Tannen-Verbreitung) sowie verstärkt im Tertiären Hügelland fort.

Der Schaden umfaßt im Staatswald bisher rund 7 Mill DM.

Erhebungen auf eingerichteten Beobachtungsflächen ergaben, daß sich der Gesundheitszustand der Tannen in den Randgebieten bis zum Frühjahr 1980 laufend verschlechtert hat. Im Herbst 1980 trat allerdings eine geringe Besserung ein. Für das Kerngebiet brachte die Aufnahme im Herbst 1980 das schlechteste Ergebnis.

Während des gesamten Beobachtungazeitraumes war der Gesundheitszustand aller Tannen der Kraft’schen Baumklasse 1 am besten und der Klasse 4 am schlechtesten. Vorherrschende Tannen haben sich rascher erholt als beherrschte. Ein schädlicher Immissionsflux im oberen Kronenbereich konnte somit nicht nachgewiesen werden.

Dimensions and course of the silver-fir dieback in eastern Bavaria from 1975–1980

Summary

In eastern Bavaria, which is suffering severely under the silver-fir dieback since 1975, so far 210000 cubic meters of wood had to be cut because of the disease. Twenty-seven percent of the timber volume harvested in incidental fellings consisted of silver fir, although its overall share of the growing stock is only 3 percent.

The calamity began in 1975 in the border areas (Upper Palatinate Jura, Tertiary hills, and Upper Palatinate Forest) and, after a standstill, continued in 1978 in the Bavarian Forest (main area of the silver-fir distribution) and increasingly in the Tertiary hills.

The damage which has occurred so far in the state forests amounts to approximately 7 Million DM.

Investigation on observation plots have shown that the vigor of the firs within the border areas has decreased continuously until the spring of 1980. However, during the fall of 1980 conditions have improved slightly. For the main area, the inventory made during the fall of 1980 showed the worst conditions.

During the entire observation period vigor of the firs of tree class 1 (Kraft) was best and that of tree class 4 worst. Dominant firs have recovered better than suppressed ones. Thus, damaging immissions in the upper crown sphere could not be proven.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • F. Wagner
    • 1
  1. 1.Oberforstdirektion RegensburgRegensburg

Personalised recommendations