Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 138–148 | Cite as

Verbreitung und Bedeutung der Tannenerkrankung in Bayern

  • O Seitschek
Article

Zusammenfassung

Es wird die heutige Beteiligung der Weißtanne an der Waldbestockung in Bayern dargestellt, ihre natürliche Verbreitung und ihre Bedeutung in den natürlichen Waldgesellschaften Bayerns werden umschrieben. Der erhebliche Rückgang der Weißtanne seit mehreren Jahrhunderten hat verschiedene Ursachen, wobei örtlich der Verlust der standortsgemäßen Laubbaumarten neben großflächigen Verjüngungsverfahren mit kurzen Verjüngungszeiträumen sowie Verbiß der Tannenjugend durch das Schalenwild von ausschlaggebender Bedeutung sind.

Seit 1970 treten in Bayern verstärkt Schäden an der Weißtanne auf, die im Trockenjahr 1976 und in den darauffolgenden Jahren, insbesondere im ostbayerischen und nordostbayerischen Raum, stark zugenommen und zu einem erheblichen Aderlaß dieser wertvollen Baumart in diesem Gebiet geführt haben. Dies gilt auch für plenterartig bewirtschaftete Waldbestände.

Im oberbayerischen und schwäbischen Gebirgsraum sowie in der Moränenlandschaft ist die Situation wesentlich günstiger zu beurteilen.

Range and significance of the silver-fir disease in Bavaria

Summary

Today’s share of silver fir in the Bavarian forests is presented, and its natural distribution and importance in the indigenous forest cover types of Bavaria are outlined. There are various causes for its considerable decline that has been going on for several centuries. Locally decisive for that are the loss of hardwoods suited to the site, also the use of short-term regeneration methods on large areas, and the browsing of deer on the young trees.

Injuries to silver fir in Bavaria have been found increasingly since 1970, becoming more severe in the dry year of 1976 and during the following years. They have been occurring especially in the eastern and northeastern part of the state and have caused a considerable decline of this valuable tree species in these areas. This applies to selection forests, too.

The situation is considered to be better in the mountainous areas of Upper Bavaria and Suebia, and also on moraine sites.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dengler, A., 1912: Die Horizontalverbreitung der Weißtanne. Mitt. aus der forstl. Versuchsanst. W. Preußens.Google Scholar
  2. Mayer, H., 1979: Zur waldbaulichen Bedeutung der Tanne im mitteleuropäischen Bergwald. Forst- und Holzwirt S. 333.Google Scholar
  3. Riederer von Paar, F., 1978: Tannensterben als betriebswirtschaftliches Problem in einem privaten Forstbetrieb. AFZ S. 995.Google Scholar
  4. Seitschek, O., 1967: Die Weißtanne im Bodenseegebiet. Beiheft 26. Forstw. Centralbl.Google Scholar
  5. Weidenbach, P.; Kälble, F., 1979: Die Verbreitung und waldbauliche Behandlung der Tanne im öffentlichen Wald Baden-Württembergs. AFZ S. 562.Google Scholar
  6. Windisch-Graetz, Fürst, H. v., 1912: Die ursprüngliche Verbreitungsgrenze der Tanne (Abies pectinata) in Süddeutschland. Diss. München.Google Scholar
  7. Wirth, F., 1956: Wandel der Waldbestockung im Frankenwald. Mitt. Staatsforstverwaltung Bayerns. H. 28, S. 180.Google Scholar
  8. Zentgraf, E., 1949/50: Die Edeltanne. AFJZ S. 7.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • O Seitschek
    • 1
  1. 1.Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und ForstenMünchen 22

Personalised recommendations