Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 15–27 | Cite as

Gedanken zur gegenwärtigen Situation und den künftigen Problemen der forstwissenschaftlichen Forschung

  • G. Speidel
Article

Zusammenfassung

Die Verbesserung der volkswirtschaftlichen Versorgung mit Rohholz und der Leistung für die Umwelt sind die Hauptaufgaben der künftigen forstwissenschaftlichen Forschung.— Die volkswirtschaftlichen Ziele können durch standortgemäße Baumartenwahl, die Gestaltung der Waldaufbauformen und die Verminderung der Produktionsverluste (Wild-, Insekten- und atmosphärische Schäden) erreicht werden.—Die zunehmende iddeelle Bedeutung des Waldes für die Menschen erfordert eine Intensivierung der Forschung über die Möglichkeiten zur Verbesserung von Entscheidungen, hauptsächlich im nicht-monetären Bereich.

Vorbedingung für die Intensivierung der Forschung ist nicht nur die Verminderung des hohen Anteils an Verwaltungsarbeiten der Forscher, sondern auch eine qualitative Intensivierung der Forschung, wobei der stärkeren Kooperation und Koordination zwischen den nationalen und international Forschungseinrichtungen eine große Bedeutung zukommt.

Reflection on the present situation and future problems of forest science research

Summary

The improvement in supplying the economy with round-wood and the contribution to the melioration of the human environment are the main tasks in forest research. The macroeconomic goals can be reached by choosing forest species appropriate to the local soil conditions, as well as by the structure of the stands and the diminution of production inefficiency caused by wildlife, insects and atmospheric damages.—The increasing value of the forest for the human beings will cause a high intensity in order to improve decision-making especially in the non-monetary sector.

A previous condition for intensifying research will be a reduction in general administration as well as a high qualitative research. This can be reached by increasing cooperation and coordination of national and international research institutions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die «Monatsschrift für das Forst- und Jagdwese—mit besonderer Berücksichtigung von Süddeutschland—“war 1857 durch vonGwinner gegründet worden.Google Scholar
  2. 2.
    Die Frage der forstlichen Ausbildung an Universitäten war vor dieser Zeit bereits oft diskuriert worden, zumal diese Form der Ausbildung in Tübingen (1818) und in Gießen (1824) eingeführt worden war. WilhelmLeopold Pfeil hatte 1819 die gleiche Forderung gestellt; daher wurde die erste forstliche Ausbildungsstätte Preußens in Berlin (1821) eingerichtet— Durch denEinfluß Alexander und besondersWilhelm v. Humboldts, die Vertreter des humanistischen Bildungsideals, war die Aufnahme der angewandten Wissenschaften—darunter auch der Forswissenschaft—an den preußischen Universitäten auf Widerstand gestoßen.—Diese Frage wurde in der Preußischen Abgeordnetenkammer 1839 erneut behandelt. In der anschließenden parlamentarischen Diskussion haben sich insbesondereVirchow undWindthorstsowie andere Abgeordnete—allerdings ohne Erfolg—für die forstliche Universitätsausbildung eingesetzt.Google Scholar
  3. 3.
    Dieser Feststellung liegt eine Auswertung der Deutschen forstlichen Bibliographie vonK. Mantel zugrunde.Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Übersetzung, vonWidenmann (Tübingen 1828).Google Scholar
  5. 5.
    In der Periode zwischen 1830 und 1879 bestanden insgesamt 49 regionale und überregionale Forstvereine in Deutschland— In den ersten zwanzig Jahrgängen des Forstwissenschaftlichen Centralblattes (1879 bis 1899) wurden mehr als zwei Drittel der Originalartikel von Praktikern veröffentlicht.Google Scholar
  6. 6.
    Auf Initiative des “Vereins Forstlicher Forschungsanstalten Deutschlands” wurde 1891 in Badenweiler der Internationale Verband Forstlicher Forschungsanstalten (IUFRO) gegründet, dem zur Zeit etwa 1000 Forscher aus nahezu allen Ländern der Welt angehören.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe dazu auchSpeer, J., Forstwissenschaft im Wandel der Zeit; Symposium “Hundert Jahre Forstwissenschaften in München”, Forschungsberrichte der Forstlichen Forschungsanstalt München, 42, 1979.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe dazu v.Dieterich: Versuch einer Systematik forswirtschaftlicher Betriebe,Sylva 1931, S. 1 und 9;Speidel, G., 1967: Forstliche Betriebswirtschaftslehre, S. 124–134.Google Scholar
  9. 8a.
    Köstler, J. N. 1967: Wald, Mensch und Kultur, Paul Parey, Hamburg und Berlin.Google Scholar
  10. 9.
    Speer, J.: Umweltforschung. Allgemeine Forstzeitschrift, 1973, S. 1113–1116.Google Scholar
  11. 10.
    Noelle-Neumann, E.: Die Arbeitssituation der Professoren. Mitteilungen des Hochschulverbandes, 28. Jg., 1980, H. 3, S. 143–148.Google Scholar
  12. 11.
    Maier, H.: “Auf ein Wort”. Mitteilungen des Hochschulverbandes, 28. Jg., 1980, S. 171–173.Google Scholar
  13. 12.
    Ahlberg, R.: Zehn Jahre “Gruppenuniversität”. Mitteilungen des Hochschulverbandes, 28. Jg., 1980, S. 207.Google Scholar
  14. 13.
    Lobkowicz, N.: Ziele und Ansätze für eine neue Universitätsidee. Mitteilungen des Hochschulverbandes, 28. Jg., 1980, H. 6, S. 291–296.Google Scholar
  15. 14.
    Schulz, R.: Anmerkungen zur Planbarkeit von Forschungsprojekten, Mitteilungen des Hochschulverbandes, 28. Jg., 1980, S. 95.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • G. Speidel
    • 1
  1. 1.Institut für Forsteincrichtung und forstliche BetriebswirtschaftFreiburg i. Br.

Personalised recommendations