Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 50, Issue 10, pp 383–386 | Cite as

Bestimmung der Emissionen aus Holzwerkstoffen mit hilfe der flaschen-methode

  • B. Sundin
  • E. Roffael
Article

Zusammenfassung

Die Flaschenmethode wurde entwickelt, um die Formaldehydabgabe aus Spanplatten und anderen Holzwerkstoffen zu ermitteln. Eine bestimmte Version der Methode wurde inzwischen als Entwurf für eine Europäische Norm angenommen. Nicht nur Holzwerkstoffe, sondern auch weitere Materialien, wie Tapetenpapiere, usw, können auf ihre Formaldehydabgabe mit Hilfe diese Methode geprüft werden. Weitere Ergebnisse von Forschungsarbeiten habe gezeigt, daß die Methode geeignet ist, um weitere Emissionen aus Holzwerkstoffen zu ermitteln. Hierzu gehören flüchtige Säuren (Ameisen-und Essigsäure) und freie Phenole. Basierend auf der Flaschenmethode wurde eine Arbeitsweise entwicklt, um die toxizität der emittierenden Stoffe mit Hilfe von Leuchtbakterien zu bestimmen. Im Artikel ist der Anwendungsbereich der Methode zusammenfassend dargestellt worden.

Determination of emissions from wood-based panels using the flask method

Abstract

The flask method has been developed to assess the formaldehyde release from particleboards and other wood-based panels. Now, a special version of the method has been accepted by the CEN as a draft for a European Standard. The method is also used to evaluate the formaldehyde release from other materials like wall paper. Recent research work shows that the method is also applicable to determine the emissions of the volatile acids (acetic and formic acids) and free phenols from wood-based materials. Based on the flask method, a new technique is presented to assess the toxicity of emissions from wood-based panels using luminescent bacteria. A summary is given on the scope of the method and its field of application.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Brink, D.: Oxidation of cellulosic material to produce organic acids. USP 3, 562, 319 C.A. 74 (1966), 113 476 (1971)Google Scholar
  2. Deraman, M. and Roffael, E.: Determination of the formaldehyde release of medium density fibreboards using the WKI-Method. Holz Roh-Werkstoff, 47 (1989) 75Google Scholar
  3. Roffael, E.: Voruntersuchungen über die Abgabe von flüchtigen organischen Säuren aus Holzspanplatten. Adhäsion, 32 (1988) 11, 35–36Google Scholar
  4. Roffael, E. and Miertzch, H.: Verfahren zur Bestimmung der Abgabe von biologisch aktiven Stoffen aus Holzwerkstoffen. P4119.063-41 vom 30. 6. 1991Google Scholar
  5. Schriever, E.: Untersuchungen zur Formaldehydabgabe verschiedener Tapeten mit einer modifizierten WKI-Flaschen-Methode. WKI Short report (1/90) (1990).Google Scholar
  6. Sundin, B.: Experience from different formaldehyde analysis performed on particleboards of class E1. Original paper in Swedish Published in Dynobels Skivdagar, Stenugsbaden, June 11–12, 142–160 (1990)Google Scholar
  7. Sundin, B. and Roffael, E.: Bestimmung der Formaldehydabgabe von Holzwerkstoffen nach der Flaschenmethode. Holz-Zbl. 117 (37/38) (1991) 597–598Google Scholar
  8. Sundin, B., Risholm-Sundman, M., and Edenholm, K.: Emission of formaldehyde and other volatile organic compounds (VOC) from saw dust and lumber, different wood-based panels and other building materials. A comaprative study paper given at the 26th International Particleborad/Composite Materials Symposium, Washington State Unitersity, Pullman, USA, April 7–9, 1992Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1992

Authors and Affiliations

  • B. Sundin
    • 1
  • E. Roffael
    • 2
  1. 1.Casco Nobel Industrial ProductsStockholmSchweden
  2. 2.Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Holzforschung-WKIBraunschweig

Personalised recommendations