Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 29, Issue 8, pp 295–300 | Cite as

Die thermische Zersetzung von Holz bei Temperaturen bis 180°C—Zweite Mitteilung: Versuche zur Frage der Selbstentzündung, des Gewichtsverlustes, des Brennwertes und der Elementaranalysen

  • Peter Topf
Original-Arbeiten

Zusammenfassung

Eine Selbstentzündung von Holz kann bereits bei verhältnismäßig niedrigen Temperaturen eingeleitet werden, wenn die Probe ausreichend isoliert ist. Die hierfür notwendige Temperatur ist um so niedriger, je höher der Ligningehalt des Holzes ist. Dementsprechend wurde die geringste Selbstentzündungs-temperatur für Sipo in Luft mit 135°C festgestellt. Der bei einer Wärmebehandlung von Holz in Luft zu beobachtende Gewichtsverlust und die Abnahme des Brennwertes sind in der Anfangsphase der thermischen Zersetzung (bei Temperaturen bis 180°C) fast ausschließlich auf den Gewichtsverlust bzw. die Brennwertabnahme des Lignins zurückzuführen. Je niedriger die hierbei angewandte Temperatur ist, um so höher sind die Anteile der vom Lignin abgegebenen Substanz sowie der Wärme- und chemischen Energie an der vom Holz insgesamt abgegebenen Substanz bzw. Energie. Die abgegebene Substanz enthält einen relativ großen Anteil an Wasserstoff. Aus den Versuchsergebnissen kann geschlossen werden, daß das Lignin bei niedrigen Temperaturen (bis 180°C) das Selbstentzündungsverhalten und die Vorgänge bei Beginn der thermischen Zersetzung des Holzes in oxidierender Atmosphäre wesentich bestimmt, und zwar um so stärker und länger je niedriger die Temperatur der Wärmebehandlung ist.

Thermal decomposition of wood at temperatures up to 180°C—Part II: Experiments on selfignition, loss of weight, calorific value and elementary analysis

Summary

The self-ignition of wood can be initiated at relatively low temperatures if the sample is well isolated. The necessary temperature is lower for higher contents of lignin. According to this statement a temperature of only 135°C has been determined for the self-ignition of sipo in air. The losses of weight and of calorific value are, in the beginning of the thermal decomposition of wood in air (at temperatures up to 180°C), mainly caused by the loss of weight and the decrease in the calorific value of the lignin. At lower temperatures the portions of substance and of chemical and heat energy, donated by the lignin, are greater in relation to the substance and the energy donated by the wood. The substance donated contains a relatively great portion of hydrogen. It may be concluded that at low temperatures (up to 180°C) the lignin governs the behavior of wood in the beginning of the thermal decomposition in an oxidizing atmosphere, that is, the lower the temperature of heat treatment the longer and stronger is the effect of lignin on its behavior.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Browne, F. L., Brenden, J. J. 1964. Heat of combustion of the volatile pyrolysis products of fire-retardant-treated ponderosa pine. U. S. For. Prod. Serv. Research Paper 19, Madison/Wis.Google Scholar
  2. Bürger, K. 1957. Mikroelementaranalyse mit dem Heraeus-Mikroverbrennungsofen „Standard”. Druckschrift der Fa. W. C. Heraeus GmbH, Hanau.Google Scholar
  3. Schöne, O. 1955. Verbrennung. In: Hütte, des Ingenieurs Taschenbuch, I. Berlin: Ernst und Sohn.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • Peter Topf

There are no affiliations available

Personalised recommendations