Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 16, Issue 3, pp 77–90 | Cite as

Über die Verteilung der Rohwichte im Stamm und ihre Beeinflussung durch Wuchsgebiet und Standort

  • Kurt Göhre
Article

Zusammenfassung

Die aus dem Schrifttum hervorgehenden Stellungnahmen namhafter Forscher über Einfluß von Standort und Wuchsgebiet auf die Rohwichte der Hölzer weisen wesentliche Unterschiede und z. T. Widersprüche auf. Die vorliegende Arbeit zeigt die Ergebnisse von Analysen der Rohwichteverteilung in einzelnen Stämmen von Douglasie, Kiefer, Rotbuche und Pappel, welche die starke Streuung der gefundenen Werte erkennen lassen. Durch mathematisch-statistische Vergleiche von einzelnen Stämmen gleicher und verschiedener Standorte und Wuchsgebiete konnte eine so große Zahl gesicherter Unterschiede zwischen Stämmen gleicher Standorte nachgewiesen werden, daß die Unterschiede von Stämmen verschiedener Standorte und Wuchsgebiete demgegenüber gegenstandslos werden. Der Einfluß von Standort und Wuchsgebiet ist damit als nicht gegeben anzusehen.

Die Erörterungen über die Rohwichteverteilung im Stamm und den Einfluß von Standort und Wuchsgebiet auf die Rohwichte können folgendermaßen zusammengefaßt werden.
  1. 1.

    Die Rohwichte ist bei keiner Holzart über den ganzen Stamm gleich, sondern wechselt mit der Höhe über den Querschnitt teils mehr gesetzmäßig (Douglasie, Kiefer, Pappel) und teils weniger (Buche). Die Rohwichteverteilung zeigt starke Streuung.

     
  2. 2.

    Die Rohwichtemittelwerte mehrerer Stämme sind für sich nicht repräsentativ für den einzelnen Stamm; die Streuung muß berücksichtigt werden.

     
  3. 3.

    Die Rohwichteunterschiede zwischen verschiedenen Stämmen desselben Standortes sind statistisch so gut gesichert, daß es nicht angängig ist, durch eine Mittelwertzahl das Holz eines Standortes zu bezeichnen.

     
  4. 4.

    Die Unterschiede in der Rohwichte von Stämmen verschiedener Standorte werden über deckt durch die Rohwichte-unterschiede von Stämmen innerhalb der Standorte.

     
  5. 5.

    Das gleiche gilt für Wuchsgebiete.

     

The distribution of the specific gravity in the stem and the influence of region of growth and locality on the specific gravity of wood

Summary

In the literature of well-known research workers the influence of locality and region of growth on the specific gravity of trees is judged very differently and their conclusions partly show considerable contradictions. The preceding paper reports on the results of analyses of the distribution of the specific gravity in individual trees of douglas fir, pine, red beech and poplar which present a large variance of the determined values. Mathematical-statistical comparisons of the individual trees of same and of different localities and regions of growth yielded such a large number of reliable, differing values for trees of the same locality that the differences between trees of different localities and regions of growth are, if compared, of no importance.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Hartig, B.: Das Holz der deutschen Nadelwaldbäume. S. 17. 60 u. 85. Berlin 1885: Springer.Google Scholar
  2. 2.
    Hartig, R., u. R. Weber: Das Holz der Rotbuche in anatomisch-physiologischer, chemischer und forstlicher Richtung. S. 84. u. 82. Berlin 1888: Springer.Google Scholar
  3. 3.
    Schwappach, A.: Untersuchungen über Raumgewicht und Druckfestigkeit des Holzes wichtiger Waldbäume. S. 3: Bd. I Die Kiefer. S. 54; Bd. II Fichte, Weißtanne, Weymouthskiefer und Rotbuche. S. 50. Berlin 1898: Springer.Google Scholar
  4. 4.
    Janka, G.: Untersuchungen über die Elastizität und Festigkeit der österreichischen Bauhölzer. Bd. II Fichte von Nordtirol, vom Wiener Wald und Erzgebirge. S. 111 u. 120; Bd. III Fichte aus den Karpaten, aus dem Böhmerwald, Ternovanerwalde und den Zentralalpen. Technische Qualität des Fichtenholzes im allgemeinen. S. 28/30. Mitteilungen a. d. Forstl. Versuchswesen Österreichs H. 25, 1904 und H. 28, 1909.Google Scholar
  5. 5.
    Trendelenburg, R., u. H. Mayer-Wegelin: Das Holz als Rohstoff. S. 315 u. 319. 2. Aufl. München 1955: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  6. 6.
    Hildebrandt, G.: Untersuchungen an Fichtenbeständen über Zuwachs und Ertrag reiner Holzsubstanz. S. 74. Berlin 1954: Dtsch. Verlag d. Wissensch.Google Scholar
  7. 7.
    Stojanoff, V., u. E. V. Entscheff: Comparative Studies upon the Technological Properties of the Beech woods fromFagus silvatica L. andFagus orientalis Lipsky. S. 222. Becatnica na drzavno izdatelstvo „Nauka i izkuzstvo”, 1949.Google Scholar
  8. 8.
    Trendelenburg, R.: Das Holz als Rohstoff. S. 288. München/Berlin 1939: J. F. Lehmanns Verlag.Google Scholar
  9. 9.
    Hartig, B.: Holzuntersuchungen, Altes und Neues. S. 9: Berlin 1901: Springer.Google Scholar
  10. 10.
    Lassila, J.: Untersuchungen über den Einfluß des Waldtyps auf die Qualität der Kiefer. S. 26. Acta Forestalia Fennica Bd.37 (1931) S. 26.Google Scholar
  11. 11.
    Göhre, K.: Einfluß von Wuchsgebiet, Standort, Rasse und Bewirtschaftung auf die Rohwichte des Holzes. Arch. Forstwes. Bd.4 (1955) H. 5/6, S. 418 u. 428.Google Scholar
  12. 12.
    Göhre, K., u. H. Götze: Untersuchungen über die Rohwichte des Rotbuchenholzes. Arch. Forstwes. Bd.5 (1956) H. 9/10, S. 743.Google Scholar
  13. 13.
    Göhre, K.: Die Rohwichte des Douglasienholzes, ihre Verteilung im Stamm und Abhängigkeit von Abstand vom Mark, Jahrringbreite und Spätholzanteil. Arch. Forstwes. Bd.4 (1955) H. 7/8, S. 639/660.Google Scholar
  14. 14.
    Sacrè, E.: Compte rendude recherches effectuées sur le bois de Peupliers euraméricains d’origine Belge. IXe Session annuelle de la commission internationale du peuplier, FAO, France, avril 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Kurt Göhre
    • 1
  1. 1.Institut für physikalische HolztechnologieEberswalde

Personalised recommendations