Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 31, Issue 10, pp 388–392 | Cite as

Einfluß von Spanfraktion, Spanfeuchte und Reaktionsmischungs-Menge auf Holzspan-Polyurethan-Hartschaumstoff-Mischplatten

  • B. Gfeller
Original-Arbeiten

Zusammenfassung

Die Verwendung von geschäumten Bindemitteln für die Spanplattenfertigung erfolgt heute aufgrund materialtechnischer, verfahrenstechnischer und wirtschaftlicher Überlegungen. Die aus einem Gemisch von Schaumstoff und Holzspänen bestehenden plattenförmigen Produkte werden in dieser Arbeit mit dem BegriffMischplatte umschrieben. In einem 3×3×3 Faktorenversuch werden solche Mischplatten hergestellt und einige grundlegende Eigenschaften untersucht. Die verschiedenen Faktoren sind: 3 Spanfraktionen, 3 Spanfeuchten, 3 Mengen Reaktionsmischung. Das Raumgewicht der untersuchten Mischplatten variierte zwischen 0,35 und 0,65 g/cm3. Es ist vom Raumgewicht des als Bindemittel in den Platten enthaltenen Schaumstoffes abhängig, welches zwischen 0,14 und 1,05 g/cm3 liegt, was einem Bindemittelgehalt von 29 bis 135 gew.% Holz atro entspricht. Dieser ist, verglichen mit den Holzspanplatten außerordentlich hoch. Nach 24-stündiger Wasserlagerung beträgt die Dickenquellung der Mischplatten 1,30 bis 3,76%. Sie ist bedeutend kleiner als diejenige der Holzspanplatten. Die Biegeversuche ergeben Biegebruchfestigkeiten von 34 bis 230 da N/cm2. Diese sind 20 bis 45% kleiner als diejenigen von gleich schweren, jedoch dreischichtigen Holzspanplatten. Die Auswertung der Ergebnisse durch Streuungszerlegungen haben ergeben, daß die Veränderungen der Spanfraktion und der Spanfeuchte die wichtigsten Ursachen für die Streuungen der Eigenschaften sind. Die Variation der Menge Reaktionsmischung und die Veränderungen der Faktorenkombinationen üben keinen wesentlichen Einfluß auf die untersuchten Merkmale aus.

The influence of particle size, wood moisture content and amount of blend upon wood particle polyurethane rigid foam mixboards

Summary

The reasons, why foamed resins are used at present in the particle board production, are the improvement of some material properties, the simplification of technology, and the cheapening of the final product. In this study, all boards consisting of a mixture of a foamed resin and wood chips are called mixboards. Such mixboards were produced according to a 3×3×3 factor analysis, and their basic properties were investigated. The three factors used were: 3 particle sizes, 3 wood moisture contents, and 3 amounts of polyurethane blend. The variations in the density of the produced mixboards ranged between 0.35 and 0.65 g/cm3. These variations depend on the changes in the density of the foamed resin contained in the mixboards which varies between 0.14 and 1.05 g/cm3. This corresponds to a resin content of the mixboard between 29 and 135% of wood weight, which, as compared with particle boards, is quite high. After 24 hours water storage, the thickness swelling of the mixboards ranged between 1.30 and 3.76%; it is considerably lower than that of particle boards. At the same density, the bending strength of the mixboards ranged between 34 and 230 da N/cm2, being 20 to 45% lower than that of laminated particle boards. The evaluation of the results reveals that variations in particle size and wood moisture content seem to be the most important reasons for the property deviations discussed herein. Variations of the blend amount and varying combinations of the three factors exert no essential influence on the properties investigated.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Buschbeck, L. 1964. Technische Probleme bei der Anwendung von Schaumleim für die Spanplattenfertigung. 1. Teil: Stand der Technik und Untersuchungen des nach dem Luftschäumverfahren hergestellten Schaumleims. Holztechnol.5 (1): 54–59Google Scholar
  2. Buschbeck, L. 1968. Technische Probleme bei der Anwendung von Schaumleim für die Spanplattenfertigung. 2. Teil: Weitere Untersuchungen des nach dem Luftschäumverfahren hergestellten Schaumleims. Holztechnol.9 (2) 124–128Google Scholar
  3. Buschbeck, L. 1969a. Technische Probleme bei der Anwendung von Schaumleim für die Spanplattenfertigung. 3. Teil: Untersuchungen zur Verdüsung des nach dem Luftschäumverfahren hergestellten Schaumleims. Holztechnol.10 (1): 3–8Google Scholar
  4. Buschbeck, L. 1969b. Technische Probleme bei der Anwendung von Schaumleim für die Spanplattenfertigung. 4. Teil: Untersuchungen der Be- und Verleimqualität anhand von Sprühbildern und Laborspanplatten. Holztechnol.10 (2):118–122Google Scholar
  5. Deppe, H. J. 1965. Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Spanplatten oder-körpern. DAS 1228016Google Scholar
  6. Deppe, H. J. 1966. Verfahren zur Herstellung von Spanplatten oder-körpern. D. Offenlegungsschrift 1653174Google Scholar
  7. Deppe, H. J. 1968. Holzspan-Schaumstoff-Verbundplatten für das Bauwesen. Holz-Zbl.94 (86): 1249–1250, 1253Google Scholar
  8. DIN 52361, 1965. Prüfung von Holzspanplatten: Bestimmung der Abmessungen, der Rohdichte und des FeuchtigkeitsgehaltesGoogle Scholar
  9. DIN 52362. 1965. Prüfung von Holzspanplatten: Biegeversuch. Bestimmung der Biegefestigkeit.Google Scholar
  10. DIN 52364. 1965. Prüfung von Holzspanplatten: Bestimmung der DickenquellungGoogle Scholar
  11. Gaitten, W. M. 1963. Apparatus for forming particle boards. US Pat. 3299478Google Scholar
  12. Goetze, H. 1964. Schaumkunststoffe. Stoffliche, anwendungstechnische und bauphysikalische Grundlagen für den Einsatz geschäumter Kunststoffe. Heidelberg: Straßenbau, Chemie und Technik VerlagGoogle Scholar
  13. Himmelheber, M. 1956a. Verfahren zur Herstellung von Spanplatten und Spanholzkörpern vornehmlich niedrigen spezifischen Gewichts. D. Pat. 1147745Google Scholar
  14. Himmelheber, M. 1956b. Verfahren zur Herstellung von Spanplatten und Spanholzkörpern vornehmlich niedrigen spezinschen Gewichts. D. Pat. 1192402Google Scholar
  15. Himmelheber, M. 1957a. Druckfester Formpreßstoff und Verfahren zu seiner Herstellung. Schw. Pat. 370229Google Scholar
  16. Himmelheber, M. 1957b. Matériaux en copeaux de bois agglomérés, résistant à la compression, et procédé pour sa fabrication. F. Pat. 1192401Google Scholar
  17. Himmelheber, M. 1958. Verfahren zur Herstellung von Spanplatten vornehmlich niedrigen spezifischen Gewichts.D.Pat. 1247016Google Scholar
  18. Holts, C. 1954. Procédé pour la production de corps moulés, à base de déchets de bois. F. Pat. 1146520Google Scholar
  19. Koenig, E. 1972. Holzlexikon. Stuttgart: DRW-Verlag.Google Scholar
  20. Kollmann, F. 1966. Holzspanwerkstoffe. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  21. Rackwitz, G. 1963. Der Einfluß der Spanabmessungen auf einige Eigenschaften von Holzspanplatten. Holz Roh- Werkstoff21 (6): 200–209CrossRefGoogle Scholar
  22. Roffael, E., Rauch, W. 1972. Einfluß der Rohdichte auf das Quellverhaften von phenolharzgebundenen Spanplatten. Holz Roh- Werkstoff30 (5): 178–181Google Scholar
  23. Steel, R.G.D., Torrie, J.H. 1960. Principles and Procedures of Statistics. New York: McGraw-HillGoogle Scholar
  24. Wilhelmi, H. 1952. Verfahren zur Füllung von ebenen und profilierten Hohlkörpern oder zur Herstellung von Körpern mit Außenschichten wie Furnieren, Folien od. dgl., in Hohlformen. D. Pat. 951769Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • B. Gfeller
    • 1
  1. 1.Institut für Mikrotechnologische Holzforschung ETH-ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations