Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 44, Issue 9, pp 341–345 | Cite as

Zur Abgabe von Holzschutz-Wirkstoffen aus behandeltem Holz an die Raumluft

  • H. J. Petrowitz
Forschung und Praxis

Zusammenfassung

Zum Schutz von Holz gegen den Angriff holzzerstörender Organismen werden ölige Holzschutzmittel mit Insektiziden und Fungiziden angewandt. Besonders in den ersten Monaten verliert das behandelte Holz einen Teil der Wirkstoffe an die umgebende Raumluft. In Langzeitversuchen sind bei einer Temperatur von 20°C die Raumluft-Konzentrationen von Lindan, Endosulfan, Dichlofluanid und Pentachlorphenol mittels Gaschromatographie analytisch bestimmt worden. Von wesentlichem Einfluß auf die sich ergebenden Wirkstoffkonzentrationen ist die Holzart und die damit zusammenhängende Eindringtiefe eines Holzschutzmittels, das Fläche/Raum-Verhältnis und die Luftwechselrate.

Release of active substances of wood preservatives from chemically treated building timbers

Abstract

For the protection of timber against the attack of wood-destroying organisms oil-borne wood-preservatives containing insecticidal and fungicidal substances are applied. During the months following the application parts of the active ingredients are given off into the surrounding air. In long-term trials at a temperature of 20°C the aerial concentrations of lindane, endosulfane, dichlofluanid and pentachlorphenol were analysed by gas chromatography. The timber species and the respective depth of penetration of an wood preservative have a decisive influence on the aerial level of these substances.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braid, P. A. a. J. LeBoeuf 1957: Determination of trace amounts of Lindane in air by IP-spectrophotometry. Anal. Chem. 29:1625–1627CrossRefGoogle Scholar
  2. Dahms, A.; Metzner, W. 1979: Zur Analytik von Pentachlorphenol und Tetrachlorphenol in der Luft und im Urin. Holz Roh-Werkstoff 37:341–344CrossRefGoogle Scholar
  3. Deters, R. 1962: Über das Verdunstungsverhalten und den Nachweis öliger Holzschutzmittel. Dissertation, Braunschweig.Google Scholar
  4. Dobbs, A. J.; White, M. G.; Williams N. 1979: Aerial levels of chemicals during and following remedial treatment operations. The Internat. J. of Wood Preserv. 1:125–130Google Scholar
  5. Gebefügi, I.; Parlar, H.; Korte, F. 1976: Kurze Mitteilung über die analytische Erfassung von Pentachlorphenol in geschlossenen Räumen. Chemosphere Nr. 4:227–230CrossRefGoogle Scholar
  6. Henrich; Mastroakis 1981: Untersuchung einer Kiefernholzprobe, die mit 0,5% Lindan-haltigem Holzschutzmittel behandelt wurde. Bericht des Inst. f. gewerbl. Wasserwirtschaft u. Luftreinhaltung e. V. KölnGoogle Scholar
  7. Herzel, F.; Lahmann, E. 1973: Polyethylen-beschichtetes Silicagel als Sorbens für organisch-chemische Fremdstoffe in Luft. Fresenius Z. Anal. Chem. 264:304CrossRefGoogle Scholar
  8. Hesse, G. 1965: Stoffveränderungen in der chromatographischen Trennsäule. Fresenius Z. Anal. Chem. 211:5–18CrossRefGoogle Scholar
  9. Huber, W. 1980: Modellversuche zur Abschätzung der Raumluftbelastung durch Holzschutzmittel. Holz Roh-Werkstoff 38:135–137CrossRefGoogle Scholar
  10. Ingram, L. L.; McGinnis, G. D.; Jasperse, G. 1981: The effect of solvent systems on the volatilization of pentachlorphenol from treated wood. Proc. Amer. Wood Pres. Assoc.: 1–7Google Scholar
  11. Krause, Chr.; Englert, N. 1980: Zur gesundheitlichen Bewertung pentachlorphenolhaltiger Holzschutzmittel in Wohnräumen. Holz Roh-Werkstoff 38:429–432CrossRefGoogle Scholar
  12. Kröger, K.; Petrowitz, H.-J.: unveröffentlichte VersucheGoogle Scholar
  13. Kühne, H. 1966: Erprobung eines quantitativen biologischen Nachweises von Kontaktinsektiziden in öligen Holzschutzmitteln. Mitt. Dt. Ges. f. Holzforsch. 53:11–15Google Scholar
  14. Landsiedel, H.; Plum, H. 1981: Untersuchungen zur Flüchtigkeit von Tributylzinn-Verbindungen. Holz Roh-Werkstoff 39:1–4CrossRefGoogle Scholar
  15. Petrowitz, H.-J. 1966: Analyse von Wirkstoffen in öligen Holzschutzmitteln. Mitt. Dt. Ges. f. Holzforsch. 53:6–10Google Scholar
  16. Petrowitz, H.-J. 1982: Abgabe von Holzschutzwirkstoffen aus chemisch geschützten Bauhölzern. Kurzber. a.d. Bauforsch. Nr. 3:229–234.Google Scholar
  17. Thomas, T. C.; Seiber, J. N. 1974: Chromosorb 102, an efficient medium for trapping pesticides from air. Bull. Environ. Toxicol.: 1 7–25Google Scholar
  18. Turner, B. C.; Glotfelty, D. E. 1977: Field air sampling of pesticide vapors with polyurethane foam. Anal. Chem. 49:7–9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Uporova, G. I. 1969: Thin layer chromatographic determination of DDT and hexachlorane in the air. Gig. Tr. Prof. Zabol. 62Google Scholar
  20. Zimmerli, B. 1982: Modellversuche zum Übergang von Schadstoffen aus Anstrichen in Luft. In: Aurand, K.; Seifert, B.; Wegner J. 1982: Luftqualität in Innenräumen. Stuttgart-New York: G. Fischer VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1986

Authors and Affiliations

  • H. J. Petrowitz
    • 1
  1. 1.Bundesanstalt für MaterialprüfungBerlin-Dahlem

Personalised recommendations