Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 1, Issue 4, pp 131–139 | Cite as

Toleranzen und Paßsystem in der Holzbearbeitung

  • Robert Schlüter
Article

Zusammenfassung

Vor der Einführung eines Paßsystems muß Klarheit über die zulässigen Unterschiede der Holzfeuchtigkeit bestehen. Der Vorschlag baut sich auf einer Abweichung der Holzfeuchtigkeit von ±1% vom Sollwert auf.

Dieser Sollwert ist für bestimmte Industriezweige einheitlich festzulegen, und zwar auf 7% für Holzteile, die in Innenräumen Verwendung finden sollen.

Es wird eine Gleichung für die Toleranzeinheit aufgestellt und ein Paßsystem nach dem System der Einheitsnut mit 3 Gütegraden und 3 Sitzen entwickelt.

Der Einfluß der Maßänderungen durch die zugelassenen Schwankungen der Holzfeuchtigkeit wird in 2 Gütegraden des Paßsystems, nämlich der Schlicht- und Grobpassung, berücksichtigt, während für 1 Gütegrad, die Feinpassung, die Bauweise so zu wählen ist, daß Maßänderungen infolge Schwankungen der Holzfeuchtigkeit unberücksichtigt bleiben können.

Die Ausführung von Maßlehren wird besprochen.

Praktische Beispiele zeigen die Anwendung des Paßsystems in der holzverarbeitenden Industrie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Werkstattechnik Bd. 29 (1935) Heft 18 S. 365.Google Scholar
  2. 1.
    E. Mörath, Beiträge zur Kenntnis der Quellungserscheinungen des Buchenholzes. Kolloidchem. Beih. Bd. 33 (1931) H. 1…4 S. 131…178.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • Robert Schlüter

There are no affiliations available

Personalised recommendations