Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 24, Issue 12, pp 573–578 | Cite as

Neuere Untersuchungen zur Abkürzung der Preßzeit bei der Spanplattenherstellung durch das HF-Vorwärmverfahren

  • J. Leppin
  • K. Lamberts
  • L. Pungs
Article

Zusammenfassung

Die Versuche haben ergeben, daß durch HF-Vorwärmung von beleimten Spanvliesen die Zeit der anschließenden Verpressung in der Heißpresse wesentlich verkürzt wird. Diese Zeitersparnis kommt zustande durch die Abkürzung der Schließzeit, die Abkürzung der Aufheizzeit in der Presse, d. h. der Zeit, die notwendig ist, bis die Abbindetemperatur des Leimes erreicht wird und durch eine gegenüber dem herkömmlichen Verfahren erhöhte Preß-plattentemperatur, die bei kürzerer Verweilzeit der Platte in der Heißpresse zulässig ist.

Die Qualität der mit HF-Vorwärmung hergestellten Platten wird durch dieses Verfahren nicht beeinträchtigt.

Das Verfahren eignet sich besonders für Einetagen-Anlagen, bei denen das vorerwärmte Spanvlies mit geringstem Zeitverlust in die Heißpresse eingebracht werden kann. Insbesondere kann hierdurch die Leistungsfähigkeit bereits bestehender Anlagen ohne Änderungen an der Heißpresse wesentlich gesteigert werden.

Investigations on shortening the pressing time in particleboard manufacture by the RF-preheating process

Summary

The investigations showed that high-prequency preheating of glued chip mats saves considerable time in the subsequent pressing-cycle. This saving of time is yielded by reducing the closing-time, by reducing the heating-time in the press, i.e. the time required until having reached the setting-temperature of the glue, and by a higher platen temperature than in the conventional process, which at a shorter hold-up time of the board in the press is permissible. By the high-frequency preheating method, the board quality is not diminished.

This method is particularly suitable for one-opening presses where the preheated chip mat can be brough into the press with the smallest delay of time. Thus, particularly the productivity of existing plants can be greatly improved without changing the construction of the hot press.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Brown, G. H.: Heat-Conduction Problems in Presses Used for Gluing of Wood. Proceedings of the I. R. E., Oct. 1943, S. 537/548.Google Scholar
  2. Lamberts, K.: Temperaturmessungen am Dielektrikum im Hochfrequenzfeld. Abh. d. Braunschweiger Wissensch. Gesellsch. Bd. V. (1953) S. 187/198.Google Scholar
  3. Pungs, L., u. K. Lamberts: Untersuchungen über die Anwendung von Hochfrequenzerwärmung bei der Herstellung von Holzspanplatten. Holz als Roh- u. Werkstoff Bd.12 (1954) H. 1, S. 20/25.Google Scholar
  4. —, u.—: Über die Anwendung der Hochfrequenzerwärmung in Verbindung mit Kontakterwärmung bei der Herstellung von Holszpanplatten. Holz als Roh- und Werkstoff Bd.13 (1955) S. 450/456.Google Scholar
  5. Pungs, L., u. K. Lamberts: Anwendung der Hochfrequenzerwärmung in der Holzspanplattenidustrie. FAO/ECE/BOARD, CONS/PAPER 5.36/Add. 1, S. 1/16, Feb. 1957.Google Scholar
  6. —, u.—: Zur Wirtschaftlichkeit der Aushärtung dicker und leichter Holzspanplatten under Anwendung von Hochfrequenzfeldern. Holz als Roh- u. Werkstoff Bd.20 (1962) S. 49/51.Google Scholar
  7. Rackwitz, G.: Ein Beitrag zur Kenntnis der Vorgänge bei der Verleimung von Holzspänen in beheizten hydraulischen Pressen. Diss. T.H. Braunschweig 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • J. Leppin
    • 1
  • K. Lamberts
    • 1
  • L. Pungs
    • 1
  1. 1.Braunschweig

Personalised recommendations