Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 33, Issue 4, pp 135–141 | Cite as

Dichte und Rindengehalt von Industrieholz

  • P. Dietz
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Die Dichte von Industrieholz ist Basisgröße für die Umrechnung des Gewichtsmaßes in das forstübliche Volumenmaß. Sie ist gleichzeitig Kriterium für den verarbeitungstechnischen Wert. Mit zunehmender Bereitstellung des Industrieholzes in Rinde gewinnt daneben die Kenntnis des Rindengehalts von Industrieholz zunehmende Bedeutung.

Aus einem nach Holzarten und Herkunft möglichst breit gestreuten Grundlagenmaterial von Industrieholz wurden Stammscheiben entnommen zur Bestimmung der Basisgrößen Gewicht und Volumen jeweils mit und ohne Rinde, frisch und absolut trocken. Das Holz stammte aus den wichtigsten Wuchsgebieten Südwestdeutschlands (im wesentlichen Baden-Württemberg) und der Schweiz. Die Volumenbestimmung im Labor erfolgte durch Wasserverdrängung (hydrostatisch).

Die Ergebnisse der Untersuchung, Mittelwerte für die Dichte und den Rindengehalt der verschiedenen untersuchten Holzarten sind in den Tab. 1–6 zusammengestellt. Für die Hauptholzarten Fichte, Tanne, Kiefer, Buche können sie als sehr zuverlässig angesehen werden. Für die übrigen Holzarten sollten sie wegen des geringen Probenumfangs nur als Anhaltswerte dienen.

Density and bark content of industrial raw wood

Summary

Basic density (green volume, ovendry weight) of industrial raw wood (wood for the production of pulp and paper, particle and fibreboard) is an important factor for the conversion of weight into volume measure. At the same time density is a criterion for the technical value of processing in these industries. Besides density, bark percentage of industrial wood has become an important factor because a rapidly increasing portion of this wood is being delivered to the mill unbarked. From industrial wood of various species, discs were taken as samples for the measurement of the basic factors weight and volume, both fresh and ovendry, with and without bark. The samples stemmed from various regions of the western part of Southern Germany (D) and of Switzerland (CH). The volume of the discs was measured using the water displacement method. The results, i.e. the mean values for density and bark percentage, are listed in Tables 1–6. These results may be considered to be valid for the main species Norway spruce, fir, Scotch pine, and beech. For the other species they only represent rough values of indication.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bartelheimer, P. 1973. Zum Verkauf von Industrieholz nach Gewicht. Holz-Zbl.99 (120): 1830–1831Google Scholar
  2. Bernhardt, A. 1964. Über die Rohdichte von Fichtenholz. Holz Roh-Werkstoff22 (6): 215–228CrossRefGoogle Scholar
  3. Biedermann, J. 1974: Die Einschätzung der Dichte von Industricholz mit Hilfe von Bohrspanproben. Dipl. Arbeit Inst. f. Forstbenutzung. FreiburgGoogle Scholar
  4. Blossfeld, O., Haasemann, W., Wonka, R. 1963. Rindendicken und Rindenanteile von dünnem Fichten- und Kiefernholz. Holztechnologie4 (2): 163–169Google Scholar
  5. Dietz, P. 1966. Die Vermessung von Industricholz nach Gewicht. Inst. f. Forstbenutzung. FreiburgGoogle Scholar
  6. Dietz, P. 1972. Vermessung von Industrieholz nach Gewicht. Holz-Zbl.98 (33): 485, 486Google Scholar
  7. Gerke, R. 1973. Dichte von Industrieholz. Dipl. Arb. Inst. f. Forstbenutzung, FreiburgGoogle Scholar
  8. Göhre, K. 1958. Über die Verteilung der Rohwichte im Stamm und ihre Beeinflussung durch Wuchsgebiet und Standort. Holz Roh-Werkstoff16 (2): 77–90Google Scholar
  9. Hakkila, P. 1966. Investigation on the basic density of Finnish pine, spruce, and birch wood. Comm. Inst. For. Fenniae 61.5. HelsinkiGoogle Scholar
  10. Holz, D., Plickat, H. 1961. Über die Bestimmung der Darrdichte an kleinen Holzproben. Holz Roh-Werkstoff19 (2): 55–60Google Scholar
  11. Knigge, W. 1962. Untersuchungen über die Abhängigkeit der mittleren Rohdichte nordamerikanischer Douglasienstämme von unterschiedlichen Wuchsbedingungen. Holz Roh-Werkstoff20 (9): 352–360CrossRefGoogle Scholar
  12. Lorås, V., Wilhelmsen, G. 1974. Virkeslagringens betydning for blekbarhet og lyshets-stabilitet av mekaniske masser. Norsk Skogindustri28 (5): 121–124Google Scholar
  13. Nylinder, P. 1967. Non-destructive field sampling systems for determining the wood density of standing timber over large areas, variation within, and between species, and the influence of environmental and other measurable factors on wood density. Institutionen för Virkeslära, Skoghögskolan Stockholm, Rapporter Nr. R 56Google Scholar
  14. Okstad, T. 1973. Törstoffinhold etc. hos Massevirke av Gran og Furu pa Sörlandet. Norsk Treteknisk Institutt for Skogforskning AS-NLH, N-1432; Stensil Nr. 778Google Scholar
  15. Olesen, P. O. 1971. The water displacement method. Akademisk Forlag KøbenhaynGoogle Scholar
  16. Sachsse, H. 1972. Rindenanteil beim Buchenindustrieholz. Holz-Zbl.98 (95): 1357, 1358Google Scholar
  17. Sieber, R. 1935. Über das spezifische Gewicht von Zellstoffholz. Papierfabrikant33 (37): 305–308; (38): 313–319Google Scholar
  18. Volz, R. 1970. Untersuchung über den prozentualen Gewichtsanteil der Rinde von Kiefern-Industrieholz. Dipl. Arbeit Inst. f. Forstbenutzung, FreiburgGoogle Scholar
  19. Wahlgren, H. E., Schumann, D. R. 1972. Properties of major southern pines. USDA. FS. Res. Paper FPL 176, MadisonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1975

Authors and Affiliations

  • P. Dietz

There are no affiliations available

Personalised recommendations