Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 40, Issue 5, pp 163–168 | Cite as

Möbel, Holz und Zukunft

  • E. Effenberg
Forschung und Praxis
  • 87 Downloads

Zusammenfassung

In der Möbelerzeugung unterliegen Materialauswahl und Fertigungstechnik ständiger Anapassung und dynamischer Entwicklung. Die Bedeutung von Holz und Holzwerk stoffen als trangede Elemente oder als Dekoration von Flächen nimmt zu. Verbesserungen der Vorprodukte aus Holz und der Fertigungshilfswerkstoffe werden erwartet. Design und Qualitätsprüfung bekommen zunehmend Bedeutung. Das Marketing der Einrichtungswirtschaft muß sich auf den aufgeklärten Konsumenten einstellen. Der Verdrängungswettbewerb auf einem schnell gewachsenen Markt, Konzentrationen und geänderte Finanzstrukturen werden die Marktanpssung nicht erleichtern. Der Wunsch der Menschen nach einer “Insel des Wohnenes” wird die Zukunft der Möbelwirtschaft mittragen.

Furniture, wood and their future

Abstract

Selection of material and technology of production are subject to continuous adaptation and dynamics of development in a furniture manufacturing. Wood and wood based materials used as bearing parts and decortative surface elements achieve steadily increasing importance. Improvement of wooden prefabs and auxiliary materials is expected. Design und quality control as well gain more and more significance. Marketing in the furnture branch has to be adapted to the requirements of an informed consumer. Substitutive competition in a rapidly growing market, trade concentrations and changing financial structures will not facilitate the adjustament to the market. The human desire for an “island of living” seems to become the supporting force for the future of the furniture branch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Anonymus 1980: Exportüberschuß weiter vermindert. Möbelkultur (9): 144–146Google Scholar
  2. Biedermann, E. 1980: Marketing in der Möbelindustrie. Handbuch Holzwirtschaft. Gernsbach. Deutscher Betriebswirte VerlagGoogle Scholar
  3. Derfmayr, D. 1980: Grundlagen der Leasingentscheidungen. Linz: Johann-Kepler-UniversitätGoogle Scholar
  4. Effenberg, M.; Sonnbichler, G. 1980: Berechnung zur Rentabilität des Factoring. Linz: Johann-Kepler-UniversitätGoogle Scholar
  5. Hüttenrauch, R. 1978: Verbraucher wünschen Produktionformation Möbel. Möbelwirtschaft (7): 19Google Scholar
  6. Karg, F. 1978Möbel aus Massivholz. Stuttgart: Deutsche VerlagsanstaltGoogle Scholar
  7. Kisseloff, P. 1970. Entwicklungstendenzen in der Technik des Möbelbaues. Mod. Holzverarb. 5(1): 24–28Google Scholar
  8. Kossatz, G. 1971. Wodurch wandelt sich die Möbelform? Holz- u. Kunststoffverarb. 6 (1): 20–23Google Scholar
  9. Mag, K. 1978: Geschichte des Modernen Möbels. Stuttgart: G. HatjeGoogle Scholar
  10. Neußer, H. 1980: Möbelqualität—Die Schwierigkeit Leistung zu definieren. Mitteilungen der DGfH Nr. 64Google Scholar
  11. Niedermoser, O. 1965: Möbelformen, Lebensformen., Der Tischler (9): 18Google Scholar
  12. Schmeidler, J. 1975: Design als Wirtzschaftlichkeitsproblem in der Möbelindrustrie. Holz- u. Kunststoverarb. 10 (2): 92–102Google Scholar
  13. Schmeidler, J. 1981. Zukunftsperspektiven für die Möbelindustrie. Holz-Zbl. 107 (7): 61–62Google Scholar
  14. Strzgowski, R. 1977: Ist die Möbelform von industrieller oder hand-werklicher Fertigung abhänging? FHR-Nachr. 25 (2): 4–9Google Scholar
  15. UEA 1970/1980. The furniture industry in Western, Europen. London: FIRA VerlagGoogle Scholar
  16. Zerndt, D. 1974: Wirtschaftspolitik und Konsumverhalten. Schweizer Schreinerztg. 85 (29): 828–830Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1982

Authors and Affiliations

  • E. Effenberg
    • 1
  1. 1.Gmünd

Personalised recommendations