Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 49, Issue 4, pp 141–146 | Cite as

Versuche zur Wirksamkeit von Ligninabbauprodukten und löslichen Laubholz-Bestandteilen gegen Hausbockbefall von Bauholz

Entwicklung von Hausbocklarven in verschieden behandeltem Buchenholz und Kiefernholz
  • H. Haslberger
  • D. Fengel
Forschung und Praxis

Zusammenfassung

Die Arbeit stellt Untersuchungen zur Entwicklung von Larven des Hausbockkäfers (Hylotrupes bajulus L.) in verschieden behandeltem Buchenholz und in mit NaOH-Extrakten, Ca-Ligninsulfonaten und Holzextraktstoffen imprägniertem Kiefernholz vor. Es wurde festgestellt, daß durch intensive Extraktion mit Alkali das Buchenholz für Hausbocklarven verwertbar gemacht werden kann, jedoch gleichzeitig die extrahierten Substanzen durch den Kontakt mit Alkali zum Teil ihre entwicklungshemmende Eigenschaft verlieren. Ca-Ligninsulfonate können die Entwicklung der Hausbocklarven nicht hemmen. Tannin und Quercetin hemmen die Entwicklung der Hausbockkäferlarven nur beim Einsatz großer Mengen.

Larvae development of the house longhorn beetle in differently treated beechwood and pinewood

Abstract

The study deals with the larvae development of the house longhorn beetle (Hylotrupes bajulus L.) in differently treated beechwood and in pinewood which was impregnated with sodium hydroxide extracts, Ca-lignin sulfonates and wood extractives. It was found that hardwood is made accessible to the larvae of the house longhorn beetle by extracting the wood with alkali solutions. At the same time the inhibitive properties of the extracted substances are greatly reduced by alkaline treatment. Ca-lignin sulfonates do not inhibit the larvae development. Wood extractives such as tannin and quercetin inhibit the larvae development but only by impregnating with great amounts of these substances.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, G. 1944: Der natürliche Schutz des Laubholzes gegen Hausbockkäfer-Larven und seine Ursache. Z. angew. Entomol. 30:391–417Google Scholar
  2. Becker, G. 1963: Holzbestandteile und Hausbocklarven-Entwicklung. Holz Roh- Werkstoff 21:285–289CrossRefGoogle Scholar
  3. Cymorek, S. 1981: Über Hausbock Hylotrupes bajulus (L.) (Col. Cerambycidae), in Laubholz: Versuche mit Laubholzarten, Prüfung der Wirkung von Ligninstoffen und von Gingko biloba, Beobachtungen an Hesperophanes. Mitt. dtsch. Ges. allg. angew. Entomol. 3:90–96Google Scholar
  4. Haslberger, H.; Fengel, D. 1991: Versuche zur Wirksamkeit von Ligninabbauprodukten und löslichen Laubholz-Bestandteilen gegen Hausbockbefall von Bauholz. Entwicklung von Hausbocklarven in altem und jungem Fichtenholz. Holz Roh- Werkstoff 49:115–120Google Scholar
  5. Schultz, J. C. 1989: Tannin-insect interaction. In: Hemmingway, W., Karchesy, J.J. (eds.) Chemistry and significance of condensed tannins Plenum Press, New York London, pp. 417–433Google Scholar
  6. Palli, F.; Gambetta, A. 1962: Su due Cerambicidi distruttori del legno (Hylotrupes bajulus L., Hesperophanes cinereus Vill.), Contr. Sci. Pratici, N. 7, Roma. Nach Cymorek (1981)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1991

Authors and Affiliations

  • H. Haslberger
    • 1
  • D. Fengel
    • 1
  1. 1.Institut für Holzforschung der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations