Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 26, Issue 5, pp 162–170 | Cite as

Untersuchungen über das Abstumpfungsverhalten eines Schneidzahnes

  • Gotthold Pahlitzsch
  • Klaus Dziobek
Article

Zusammenfassung

Unter ähnlichen Eingriffsverhältnissen wie beim Sägen, wurde beim Plandrehen von Preßschichtholz der Einfluß von Schneidengestalt und Schliffgüte auf das Abstumpfungsverhalten von sägezahnähnlichen Meißeln aus legiertem Werkzeugstahl untersucht. Die mit verschiedenen Keil- und Freiwinkeln versehenen Meißel wurden dabei sowohl feingeschliffen und von Hand abgezogen als auch in der für das Schärfen von Maschinensägen üblichen Weise maschinell geschliffen. Zur Beurteilung des Zerspanungsvorganges wurden mit einem Dreikomponenten-Schnittkraftmesser die Vorschub-, Schnitt- und Passivkräfte und mit einem Thermoelement die Schneidentemperatur gemessen. Ferner wurden die Rauheit von Span- und Freifläche, der Schneidenversatz bzw. die Verschleißfläche und die Verschleißmarkenbreite bestimmt. Sorgfältig zugerichtete Schneiden ergaben dabei stets ein günstigeres Standverhalten infolge geringerer Beanspruchung der Schneide durch den Schneidvorgang. Durch zu große Rauheit von Frei- und Spanfläche oder vorhandenem Schleifgrat, wie sie beim maschinellen Schärfen leicht auftreten könne, wird der Verschleiß begünstigt, weil die Schneide im mikroskopischen Bereich bereits beschädigt ist. Bei Meißeln mit kleinen Keilwinkeln erwiesen sich große Freiwinkel und bei Meißeln mit kleinen Freiwinkeln solche mit großen Keilwinkeln vorteilhafter als umgekehrt. Hierfür dürfte in erster Linie die günstigere Lage des Schneidkeils gegenüber dem Zerspankraftvektor auch während dessen Änderung hinsichtlich Größe und Richtung im Verlauf des Abstumpfungsvorganges maßgeblich sein. Trotz zum Teil hoher Schneidentemperaturen (ϑ>300°C) wurden keine Gefügeumwandlungen beobachtet. Durch das Auftreffen des Werkstückes auf die Schneide wird jedoch der Schneidenwerkstoff unterhalb der Spanfläche stark umgeformt, zur Schneide hin ausgewalzt, dort umgebogen und in kleinen Teilchen abgerissen. Auf diese Erscheinung ist möglicherweise auch eine plötzliche Kraftänderung und ein scheinbares Selbstschärfen der Schneide zurückzuführen.

Investigations on the wear characteristics of a cutting tooth

Summary

Under similar conditions as in sawing the influence of geometry and sharpening of the edge on the wear of sawtooth-like tools was investigated by turning compressed laminwood. The tools provided with different wedge angles and clearance angles were sharpened by hand as well as by machine. To evaluate the chipping process the following factors were measured: feed force, cutting force, axial force as well as temperatures at the edge. Also, the roughness of cutting and several characteristics of edge blunting were determined. Carefully prepared edges always showed better cutting results. Considerable roughness of the back and clearance and rake face or wire edge as may easily occur during the mechanical sharpening process, promotes blunting, since the edge is damaged in its microscopic structure. The reciporoacal relation of wedge angle and clearance angle was clarified. The position of cutting wedge opposed to the resulting force was shown in the course of the blunting process as a decisive factor. Despite of at times high cutting temperatures no structural changes were observed. Due to the impact of the material on the edge the latter shows a deformation and small particles are torn off. This phenomenon is likely to be due to a sudden change of force and an apparent effect of self-sharpening.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifftum

  1. Kollmann, F.: Technologie des Holzes und der Holzwerkstoffe, Bd. I, 2. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg 1951: Springer.Google Scholar
  2. Küsters, K. J.: Temperaturen im Schneidkeil spanender Werkzeunge. Industrie-Anzeiger, Esen. Jp.78 (1956) Nr. 89. S. 1337/1340.Google Scholar
  3. Schallborch, H., und R. Wallichs: Werkzeugverschleiß, insbesondere an Drehmeißeln. Berlin 1938: VDI-Verlag.Google Scholar
  4. Wesche, H.: Entwicklung und Erprobung eines Dreikomponenten-Schnittkraftmeßgerätes beim Drehen. Diplomarbeit, Th Braunschweig 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • Gotthold Pahlitzsch
  • Klaus Dziobek

There are no affiliations available

Personalised recommendations