Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 22, Issue 12, pp 460–465 | Cite as

Versuche zur Beurteilung der Zirkon-Alizarin-Reaktion für den Nachweis Fluor-haltiger Holzschutzmittel

  • Gerda Theden
  • Christoph Kottlors
  • Günther Becker
Article

Zusammenfassung

Unsicherheiten bei der Auswertung von Untersuchungs-befunden, die mit der zum Nachweis von Fluor-haltigen Holzschutzmitteln dienenden ZA-Reaktion erhalten worden waren, veranla\ten eine möglichst genaue Bestimmung der ihr Verhalten und die Ergebnisse beeinflussenden Faktoren. Dazu wurden Versuche mit der ZA-Reaktion in der Form, wie sie in den Normvorschriften DIN 52618 (1949) und DIN 52161 Blatt 3 (Entwurf 1963) vorgeschrieben ist, sowohl in Lösungen als auch an Holzflächen durchgeführt.

Dabei ergab sich: Das Reagenz wird beim Stehen unempfindlicher. Die Reaktion vollzieht sich nur in stark saurem Medium. Das Fluor von Fluorosilicaten bewirkt den Farbumschlag erst in etwas größerer Menge als das der Mono- und Hydrogenfluoride. Etwa vorhandene Störstoffe müssen bei der Beurteilung der Reaktion berücksichtigt werden. Mit einer Vergrößerung der auf das Holz aufgebrachten Reagenzmenge sinkt die Empfindlichkeit der Reaktion. Die gleiche Wirkung hat Trockenheit des Holzes.

Die übliche Angebe für die Empfindlichkeit des Reagenzes 0,2% Natriumfluorid im Holz ist nicht als quantitative Aussage zu verstehen; sie vermittelt nur einen Anhaltspunkt für die Größenordnung des Fluorid-Gehalts.

Investigations on the evaluation of the ZA-reaction for the determination of fluorine-containing wood preservatives

Summary

Uncertainties in the evaluation of results gained by means of the ZA-reaction, which is used for the determination of fluorine-containing wood preseratives, induced investigations to determine as exactly as possible the factors influencing process and results of the reaction. Tests with the ZA-reaction according to the standard specifications DIN 52618 (1949) and DIN 52161, No. 3 (Draft 1963), on wood surfaces and, for comparison, in solutions showed that:

When not moved for a while, the reagent becomes less sensitive. The reaction takes place in strongly acid media only. The fluorine of fluorosilicates effects the change of colour only in a somewhat larger amount than that of mono-and hydrogenfluorides. On evaluating the reaction, possibly present disturbing media must be considered. The sensitiveness of the reaction is diminished with a larger quantity of the reagent applied to the wood. Dryness of wood has the same effect. The usually made statement for the sensitiveness of the reagent „0,2% sodium fluorine in wood” must not be regarded as a quantitative stateinent, but it only gives a clue to the range of quantity of the fluorine.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    American Wood Preservers' Association: Methods of Determining Penetration of Sodium-Fluoride. Proc. AWPA Bd.15 (1919) S. 143/144.Google Scholar
  2. 2.
    Bavendamm, W.: Fungizide Wirkung von Mastennachpflegemitteln. Elektr.-Wirtschaft Bd.52 (1953) S. 134.Google Scholar
  3. 3.
    Becker, G.: Neue Erkenntnisse über Fluorverbindungen im Holzschutz. Angew. Chemie Bd.62 (1950) S. 382/385.Google Scholar
  4. 4.
    Becker, G., u. M. Gersonde: Quantitative Untersuchungen über das Eindringen von Fluorid aus Modellbandagen in Holzmaste. Mitt. Dt. Ges. f. Holzforsch. Nr.42 (1958) S. 34/44.Google Scholar
  5. 5.
    Berghoff, W.: Beiträge zur Verfahrenstechnik einer quantitativen Bestimmung von Fluor im Holz. Holzforsch. Bd.11 (1957) S. 80/85.Google Scholar
  6. 6.
    Boer, H. J. de: Een kleurreaction op Zirkonium en op Fluoor. Chem. Weekblad Bd.21 (1924) S. 404/405.Google Scholar
  7. 7.
    Feigl, F.: Quantitative Analyse mit Hilfe von Tüpfelreaktionen. 3. Aufl. Leipzig 1938: Akad. Verl. Ges.Google Scholar
  8. 8.
    Gersonde, M., u. G. Becker: Untersuchungen über das Eindringen von Fluoridaus Handelsbandagen in Holzmaste. Mitt. Dt. Ges. f. Holzforsch. Nr.42 (1958) S. 44/53.Google Scholar
  9. 9.
    Jander, G., u. E. Blasius. Lehrbuch der analytischen und präparativen Chemie. 4. Aufl., Stuttgart 1962: Hirzel.Google Scholar
  10. 10.
    Oertel, J.: Untersuchungen über die Anwendbarkeit qualitativer Nachweis-reaktionen für Fluor und Chrom-III im Holz zum Zweck der Gütekontrolle. Holztechnologie Bd.1 (1960) S. 51/55.Google Scholar
  11. 11.
    Peters, F.: Holzschutzstoffe. In: Mahlke, Troschel, Liese: Handbuch der Holzkonservierung. 3. Aufl. Berlin/Göttingen/ Heidelberg 1950: Springer.Google Scholar
  12. 12.
    Sandermann, W.: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes. Leipzig 1956: Akademie-Verlag.Google Scholar
  13. 13.
    Schuch, K.: Zur Methodik der Fluorbestimmung in der Holzforschung. Holzforsch. Bd.7 (1953) S. 18/25.Google Scholar
  14. 14.
    Schulze, B.: Zur Frage des Nachweises der Fluor-Verbindungen im praktischen Holzschutz. Holz als Roh- und Werkstoff Bd12 (1954) S. 320/324.Google Scholar
  15. 15.
    Schwalbe, C. G.: Studien zur Holzkonservierung I., Z. f. angew. Chemie Bd.40, (1927) S. 105/110.Google Scholar
  16. 16.
    Simon, A.: Über Strichproben-Reaktionen zur Erkennung von Imprägniersalzen und deren Eindringtiefe in Holz sowie deren quantitative Bestimmung. I. Polytechnische Tagung der TH Dresden 1956.Google Scholar
  17. 17.
    Strache, F.: Ein Verfahren zur quantitativen Bestimmung fluorbaltiger Schutzmittel in Holz. Holzforsch. Bd.7 (1953) S. 111/116.Google Scholar
  18. 18.
    Zycha, H.: Quantitative Untersuchungen über das Eindringen von Fluorid aus Modellbandagen in den Mast. Mitt. Dt. Ges. f. Holzforsch. Nr.42 (1958) S. 25/34.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Gerda Theden
    • 1
  • Christoph Kottlors
    • 1
  • Günther Becker
    • 1
  1. 1.Fachgruppe „Biologische Materialprüfung, Holzschutz und Holztechnologie”Bundesanstalt für Materialprüfung Berlin-DahlemBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations