Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 22, Issue 12, pp 455–459 | Cite as

Über den Einfluß von Moderfäulepilzen auf die Schlagbiegefestigkeit von Buchenholz

  • Walter Liese
  • Ulrich Ammer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Buchenholzstäbe wurden in Kolleschalen mit den ModerfäulepilzenChaetomium globosum, Paccilomyces spec. undTrichoderma viride beimpft und nach 3-bis 12wöchiger Befallszeit auf Gewichtsverlust und Schlagbiegefestigkeit untersucht.

     
  2. 2.

    Der Holzabbau durchChaetomium undPaecilomyces bei Lagerung der Proben auf Agar betrug nach 12 Wochen rund 25%, der durchTrichoderma verursachte nur etwas über 1%. Vergleichende Abbauversuche an Klötzchen mit und ohne Glasunterlage ergaben eine 4-bis 5fache Steigerung der Zerstörungsintensität bei Berührung der Proben mit dem Nährsubstrat.

     
  3. 3.

    Mit zunehmendem Gewichtsverlust wird die verbleibende Schlagbiegefestigkeit geringer. Dieser Abfall ist besonders stark im Bereich bis zu 5% Gewichtsverlust, während oberhalb 15 bis 25% die Festigkeit nur noch wenig absinkt.

     
  4. 4.

    Zwischen dem mikroskopisch festgestellten Befallsgrad der Zellen und der Schlagbiegefestigkeit der Stäbe ergab sich ein straffer Zusammenhang.Paecilomyces verursacht bei gleichem Gewichtsverlust eine höhere Festigkeitsabnahme alsChaclomium. Dies kann auf der breitrhombischen Form der Kavernen vonPaccilomyces beruhen, die beiChaetomium mehr langgestreckt sind. Für den Einfluß der Moderfäule auf die Festigkeit ist demnach auch die spezifische Art des Zellwandabbaues wichtig.

     
  5. 5.

    Aus dem engen Zusammenhang zwischen Moderfäulebefall und Festigkeitsverlust von Laubholz sind keine unmittelbaren Rückschlüsse auf die Verhältnisse beim Nadelholz möglich.

     

On the influence of soft-rot fungi on the impact bending strength of beech-wood

Summary

  1. 1.

    Samples of beech-wood were inoculated with Chaetomium globosum, Paecilomyces spec. as well as Trichoderma viride by the Kolleflask-method. After 3 to 12 weeks of infection, the loss of weight and the loss of impact-bending strength have been investigated.

     
  2. 2.

    After 12 weeks of infection, the weight loss due to Chaetomium and Paecilomyces was about 25%, that by Trichoderma only about 1%. Placing the samples directly on agar instead of glass rodlets, raises the attach considerably.

     
  3. 3.

    The impact-bending strength decreases with increasing weight loss. This reduction is particuarly intensive up to 5% of weight loss, whereas between 15 to 25% of weight loss the strength decreases more slowly.

     
  4. 4.

    There exists a close correlation between the number of cells attacked and the impact-bending strength. With similar loss of weight, Paecilomyces causes a higher strength loss than Chaetomium. The reason for it might be the rhombic-like cavities of Paecilomyces, whereas those of Chactomium are more oblong. Therefore, by judging the influence of soft rot on strength properties, the specific type of cellwall delerioration has to be considered.

     
  5. 5.

    The close correlation between soft rot and strength loss in hardwoods can not be directly applicated to softwoods.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Ammer, U.: Über den Zusammenhang zwischen Holzfeuchtigkeit und Holzzerstörung durch Pilze. Holz als Rohu. Werkstoff Bd.22 (1964) S. 47/51.Google Scholar
  2. 2.
    Armstrong, F. H. u. J. G. Savory: The Influence of Fungal Decay on the Properties of Timber. Holzforsch. Bd.13 (1959) S. 84/89.Google Scholar
  3. 3.
    Bellmann, H.: Zur Kenntnis der Zerstörung von Nadelhölzern durch Moderläule-Pilze. Holz als Roh- u. Werkstoff Bd.19 (1961) S. 429/434.Google Scholar
  4. 4.
    Courtoís, H.: Beitrag zur Frage holzabbauender Ascomyceten undFungi imperfecti. Holzforsch. Bd.17 (1963) S. 176/183.Google Scholar
  5. 5.
    Duncan, C. G.: Wood Attacking Capacities and Physiology of Soft-Rot Fungi. Rep. For. Prod. Lab., Madison, Nr. 2173 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Jahn, E.: Beitrage zur Biologie holzzerstörender Pilze. Wiss. Ztschr. d. T. H. Dresden Bd.8 (1958/59) S. 171/187.Google Scholar
  7. 7.
    Liese, W.: Die Moderfäule, eine neue Krankheit des Holzes. Naturw. Rundschau Bd.12 (1959) S. 419/425.Google Scholar
  8. 8.
    Liese, W. u. U. Ammer: Über den Befall von Buchenholz durch Moderfäulepilze in Abhängigkeit von der Holzfeuchtigkeit. Holzforsch. Bd.18 (1964) S. 97/102.Google Scholar
  9. 9.
    Liese, W., u. H. v. Pechmann: Untersuchungen über den Einfluß von Moderfäulepilzen auf die Holzfestigkeit. Forstwiss. Centralbl. Bd.78 (1959) S. 271/279.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pechmann, H. v. u. O. Schaile: Über die Änderung der dynamischen Festigkeit und der chemischen Zusammensetzung des Holzes durch den Angriff holzzerstörender Pilze. Forstwiss. Centralbl. Bd.69 (1950) S. 441/466.Google Scholar
  11. 11.
    Schulz, G.: Versuche mit salzgetränkten Holzschwellen. Holz als Roh- u. Werkstoff Bd.22 (1964) S. 57/64.Google Scholar
  12. 12.
    Trendelenburg, R.: Über die Abkürzung der Zeitdauer von Pilzversuchen an Holz mit Hilfe der Schlagbiegeprüfung. Holz als Roh- u. Werkstoff Bd.3 (1940) S. 397/407.Google Scholar
  13. 13.
    Zenker, R.: Untersuchungen über das Vorkommen von Moderfäule an Holzmasten und die Ursachen kurzffaseriger Mastbrüche. Energietechnik bd.12 (1962) S. 172/179.Google Scholar
  14. 14.
    Zycha, H.: Einwirkung einiger Moderfäule-Pilze auf Buchenholz. Holz als Roh- u. Werkstoff Bd.22 (1964) S. 37/42.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Walter Liese
    • 1
    • 2
  • Ulrich Ammer
    • 1
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Holzwirtschaft (Holzbiologie) der Universität HamburgBez. Hamburg
  2. 2.Institut für Holzbiologie und Holzschutz der bundesforschungsanstalt für Forst- und HolzwirtschaftReinbek

Personalised recommendations