Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 11, Issue 1, pp 18–27 | Cite as

Die Leime in der Holzindustrie. Eigenschaften, Vorbereitung und Anwendung der gebräuchlichsten Leimtypen

  • J. E. Marian
  • H. H. Fickler
Article

Zusammenfassung

Es wird eine allgemeine Übersicht der gebräuchlichsten Leimtypen der Holzindustrie gegeben. Die wichtigsten Eigenschaften, Vorbereitung und Anwendung von 27 Leimtypen werden zusammengefaßt. Zunächst werden die einzelnen Arbeitsgänge bei gewöhnlicher Verleimung beschrieben. Grundsatz der Verleimung ist: Je dünner die Fuge, desto besser die Verbindung. Die handelsüblichen Leime sind sehr unterschiedlich hinsichtlich der Zusammensetzung, der Lagerungsbedingungen und sonstiger Eigenschaften. Beachtung der Gebrauchsanleitung, die von den Herstellerfirmen mitgegeben wird, ist deshalb unerläßlich. Die Vorbereitung der Leime wird ausführlich behandelt, insbesondere das Mischen, Strecken und die Prüfung der Leimlösung. Esfolgen Ausführungen über den Verleimungsprozeß selbst. Wichtig ist dabei die Art des Leimauftrags. Verleimungszeit, Schließzeit, Druck und Temperatur sind die Faktoren, die auf den Verleimungsvorgan einen entscheidenden Einfluß ausüben. Zum Verständnis der Bindungsvorgänge müssen einige theoretische Überlegungen angestellt werden. Das Auftreten von Adhäsionskräften szischen zwei festen Oberflächen erfolgt nur, wenn die Annäherung näher als 3×10−8 cm beträgt. In Wirklichkeit ist das aber nicht zu realisieren. Mit Flüssigkeiten läßt sich die Adhäsion wesentlich leichter erzielen. Deshalb bedient man sich ausschließlich flüssiger Substanzen als Bindemittel, zu denen auch die Leimfilme insofern gehören, als sie in einer bestimmten Phase des Verleimungsvorganges flüssig werden. Die Umwandlung der flüssigen Leimmischung in einen festen Stoff wird als Sol-Gel-Übergang bezeichnet. Man unterscheidet zwischen mechanischer und spezifischer Adhäsion, je nachdem es sich bei der Verleimung um eine Verzahnung in einer porösen Oberfläche oder um physikalisch-chemische Kräfte der Oberflächenbindung handelt. Unabhängig davon versteht man unter Härtung diejenigen Vorgänge, die sich in der Leimmischung selbst abspielen. Verstärkung ist die Erhöhung der Bindefestigkeit, vor allem gegen die Einwirkung von Feuchtigkeit. Kunstharzleime benötigen in der Regel für den normalen Verlauf der Härtung und Bindung einen sogenannten “Härter”. Dieser dient zur Steuerung des pH-Wertes der Leimmischung. Für Sonderverfahren, wie z. B. die Hochfrequenzverleimung, werden besondere Leimtypen benötigt, die entsprechende Bedingungen zu erfüllen haben. Es kommen nur Kunstharzleimtypen, der Harnstoff-Phenol/Kresol-, Resorcin- und Melamngruppen in Frage. Für die Verleimung einfach und doppelt gekrümmter Gegenstände wird die Flüssig-Druckformung in den verschiedenen Abarten wie Vidal-, Duramold-, Aermold-, Bellanca-Verfahren angewandt. Als nächste Sonderverfahren werden die Bandelement-Verleimung und die Verleimung mit elektrischer Erwärmung der Leimfuge erwähnt. Bei der Verleimung von Verbundplatten (Sandwichkonstruktionen) eignet sich die Erwärmung mittels Strahlungsenergie (Infrarotstrahlen), jedoch hat die Methode keine größere Verbreitung gefunden. Durch die Entwicklung moderner Kunstharze ist, die Verleimung von Holz mit Metall möglich geworden. In der Metall-Holzverleimung wurden in den einzelnen Ländern brauchbare Verfahren entwickelt, die sich unter verschiedenen Handelsbezeichnungen eingebürgert haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    American Society for Testing Materials (ASTM): Symposium on adhesives. Philadelphia 1946.Google Scholar
  2. 2.
    American Society for Testing Materials (ASTM): Specifications for adhesives. Philadelphia 1950.Google Scholar
  3. 3.
    Brown, G. H., Bierwirth u. Hoyler. Theory and applications of radio frequency heating. New York 1947: Van Nostrand.Google Scholar
  4. 4.
    Connell, L. I. C.: The application of radiant and inductive heating to industrial processes. General Electr. Co. Journ. Bd. XIII (1944), H. 1Google Scholar
  5. 5.
    Delmonte, J.: The Technology of Adhesives. New York 1947: Reinhold.Google Scholar
  6. 6.
    Dimond, E. L.: Glues for use with high frequency heating. Forest Prod. Res. Soc. Reprint Nr. 22, 1948.Google Scholar
  7. 7.
    Egner, K.: Marktgängige Leime in Deutschland. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 9 (1951), H. 4, S. 164.Google Scholar
  8. 8.
    Fessel, F., Maschinen zur spanlosen Holzformung. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 10 (1952), H. 4, S. 157.Google Scholar
  9. 9.
    For. Prod. Res. Lab.: Fluid Pressure molding of plywood. Report Nr. 1624. Madison (Wise.) 1946.Google Scholar
  10. 10.
    For. Prod. Res. Lab.: Substitutes for rubber bag materials in making molded plywood. Report Nr. 1349. Madison (Wisc.) Mai 1945.Google Scholar
  11. 11.
    For. Prod. Res. Lab.: Tests to determine the slipping properties of bagmolding glues in the fluid stage. Report Nr. 1350. Madison (Wisc.) Mai 1945.Google Scholar
  12. 12.
    Gallay, W., u. G. G. Graham.: A new gluing process. British Plastics Bd. 22 (1944), H. Febr., S. 50 bis 54., H. März, S. 103/112.Google Scholar
  13. 13.
    Gernhross, O., u. O. Goebel. Chemie und Technologie der Leim- und Gelatinefabrikation. Dresden und Leipzig 1933: Th. Steinkopf.Google Scholar
  14. 14.
    Giddings, H.: Design for Redux. In Aero Research Ltd.: Strucural adhesives. Duxford 1951.Google Scholar
  15. 15.
    Hartshorn, L., u. E. Rushton: High frequency heating. Trans. Liverpool Eng. Soc. Bd. LVIII, S. 111.Google Scholar
  16. 16.
    Houwink, R., u. de Bruyne, N. A.: Adhesion and Adhesives. New York, Amsterdam 1951: Elsevier.Google Scholar
  17. 17.
    Javorsky, J. M.: Radio frequency properties of resin adhesives. Wood Bd. 5 (1950), H. 11, S. 22.Google Scholar
  18. 18.
    Javorsky, J. M.: Research in electronic wood gluing. For. Prod. Res. Soc. Reprint. Nr. 149. Juli 1946.Google Scholar
  19. 19.
    Keylwerth, R.: Infrarotstrahler in der Holzindustrie. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 9 (1951), H. 6, S. 224.Google Scholar
  20. 20.
    Hollmann, F.: Technologie des Holzes und der Holzwerkstoffe. 2. Aufl., Bd. 1. Berlin-Göttingen-Heidelberg-München 1951: Springer-Verlag.Google Scholar
  21. 21.
    Kollmann, F.: Herstellung von geformten Sperrholz- und Schichtholzteilen Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 9 (1951), S. 416.Google Scholar
  22. 22.
    Küch, W.: Leime. Ein Überblick über Arbeiten aus den Jahren 1944/48. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 9 (1951), H. 1, S. 35.Google Scholar
  23. 23.
    Lacey, P. M. C., u. H. A. Howe: Forest Prod. Res. Lab. Rep. Nr. 3. Princes Risborough.Google Scholar
  24. 24.
    Lacey, P. M. C., u. H. A. Howe: For. Prod. Res. Lab. Rep. Nr. 4 u 5. Princes Risborough.Google Scholar
  25. 25.
    Lacey, P. M. C., u. H. A. Howe: Low voltage electr. resistance heating for glue setting over large areas. For Prod. Res. Lab., Rep. Nr. 6., Princes Risborough.Google Scholar
  26. 26.
    Lacey, P. M. C., u. H. A. Howe: Infra red heating for glue setting. For. Prod. Res. Lab., Rep. Nr. 2., Princes Risborough.Google Scholar
  27. 27.
    Lacey, P., H. A. Howe, u. M. C. Knight, R. A. G.: For. Prod. Res. Lab. MAP. Scient. and Techn. Memor. 9/46 FP 30 RIS 35. Princes Risborough.Google Scholar
  28. 28.
    Langton, L. L.: Radio Frequency heating equipment. London 1949: Pitman.Google Scholar
  29. 29.
    Lüty, W.: Drahtleimfilm TEGOWIRO. Holz als Roh- und Werkstoff. Bd. 1 (1938), H. 5, S. 178.Google Scholar
  30. 30.
    Marian, J. E.: The Technology of Wood Gluing. London-New York 1952: Cleaver-Hume.Google Scholar
  31. 31.
    Marian, J. E.: Adhäsion och limningsteknik. Svenska Träforskningsinstitutet, Trätekniska Avdelningen. Stockholm 1953.Google Scholar
  32. 32.
    Marian, J. E., u. Bjurwald, M.: Sätt att framställa limfilm för hoplimning av heterogena ämnen, särskilt metaller. Schwed. pat. 132.014.Google Scholar
  33. 33.
    Marian, J. E., u. A. Wissing: Kohäsion, Adhäsion, Deformation, Flytning och Krypning. Svenska Träforskningsinstitutet. Trätekniska Avdelningen. Stockholm 1952.Google Scholar
  34. 34.
    Maxwell, I. W.: Shearstrength of the glue joints as affected by surfaces and pressures. New York State College of Forestry, Techn. Publ. Nr. 64. Syracuse, New York 1944.Google Scholar
  35. 35.
    Parker, F.: Processes used in bonding metals. In: Aero Res. Ltd: Structural adhesives. Duxford 1951.Google Scholar
  36. 36.
    Plath, E.: Die Holzverleimung. Stuttgart 1951: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  37. 37.
    Preiswerk, E.: Recent developments in Aethoxyline resins. In: Aero Res. Ltd.: Structural adhesives. Duxford 1951.Google Scholar
  38. 38.
    Roŝ, M.: A new bonding resin. Journ, Sheet Metal Industries Sep. 1949, S. 1 bis 20.Google Scholar
  39. 39.
    Saretok, V. u. T. W. Möller: Limmade spik (Geleimte Nägel). Schweiz. Pat. 274.326.Google Scholar
  40. 40.
    Schulz, F.: Betriebsdaten für kumstharzleime. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 10 (1952), H. 4, S. 164.Google Scholar
  41. 41.
    Ciba, Basel (Schweiz): Vierfahren zum Leimen von Materialien. Schwed. Pat. 124.849.Google Scholar
  42. 42.
    Sutermeister, E., u. F. L. Browne: Casein and its industrial applications. 2. Aufl. New York 1939: Reinhold.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • J. E. Marian
    • 1
  • H. H. Fickler
    • 1
  1. 1.Stockholm

Personalised recommendations