Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 11, Issue 8, pp 293–296 | Cite as

Die Herstellung von Weißschliff aus Pappelholz im Schleiferei Laboratorium

  • Walter Brecht
Article

Zusammenfassung und Schluß

Zusammenfassend kann über diese zunächst nur informatorischen Laboratoriumsversuche etwa folgendes gesagt werden:

Pappelholz der im Laboratorium bis jetzt untersuchten Art läßt sich mit geringerem Energieaufwand verschleifen als Fichtenholz. Nimmt man diesen Vorteil wahr, so ergibt sich zwar ein gut entwässerbarer Stoff von relativ großer Faerlänge, der jedoch ziemlich viel Splitter enthält. Des hauptsächlich aus Mehlstoff bestehenden Feinstoffgehaltes wegen liegen sämtliche Festigkeitseigenschaften unter denen von Fichtenschliffen gleicher Herstellungsweise. Die Blätter zeichnen sich aber durch ihre relativ kleine Rohwichte, ihre Weichheit und Saugfähigkeit aus. Ihr Weißgehalt scheint dem des Fichtenschliffes etwas nachgeordnet zu sein.

Auch durch Steigerung der im Schleifprozeß aufgewandten Energie sind ausgesprochen feste Pappelweißschliffe kaum zu erzielen. Gleichwohl dürfte der Schliff überall dort verwendbar sein, wo seine Weichheit Vorteile bringt, seine geringe Festigkeit aber nicht schadet, also z. B. bei der Herstellung vieler Druckpapiere. Viellecht läßt sich in der Festigkeit noch etwas tun, etwa dadurch, daß man zu optimalen Mischungen zu kommen versucht, sei es zu solchen aus Pappelschliff mit relativ schmierigem Fichtenholzschliff oder mit etwas gemahlenem Sulfitzellstoff oder aus Pappelschliff, der seinerseits aus einer Mischung von normalem und von schmierigem Stoffe besteht. In dieser Richtung sollen denn auch die Untersuchungen weitergeführt werden, wobei an die Einbeziehung weiterer Pappelarten und die Benutzung verschiedenartiger Schleifsteine und Steinschärfverfahren gedacht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Brecht, W.: Die neue Versuchs-Holzschleiferei des Instituts für Papierfabrikation der Technischen Hochschule Darmstadt, Wochenbl. f. Papierfabr. Festheft (1933), S. 20.Google Scholar
  2. 2.
    Brecht, W., H. Schröter und R. Süttinger: Eignungsvergleich einiger deutscher Hölzer für das Weißschliffverfahren, Papier-Fabr. Bd. 36 (1938), H. 40, S. 413.—Vgl. ferner Brecht, W., H. Schröter und R. Süttinger: Eigmungsvergleich einiger deutscher Hölzer für das Braunschliffverfahren, Papier-Fabr. Bd. 36 (1958), H. 40, S. 418.Google Scholar
  3. 3.
    Hyttinen, A., G. E. Mackin und E. R. Schafer: Experiments on the Grinding of Quaking Aspen and Use of Pulp in Printing Paper, Paper Trade Journal, bd 125 (1947), H. 15, TS 141.Google Scholar
  4. 4.
    Brecht, W. und A. Wesp: Ein neues Verfahren zur Prüfung der Falzfestigkeit, Das Papier Bd. 6 (1952), H. 21/22, S. 443 und H. 23/24, S. 494.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Walter Brecht
    • 1
  1. 1.Darmstadt

Personalised recommendations