Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 13, Issue 11, pp 434–440 | Cite as

Beiträge zur Kenntnis des Ablaufes, und der Wirkung thermischer Reaktionen bei der Bildung von Holzwerkstoffen

  • Wilhelm Klauditz
  • Günther Stegmann
Article

Zusammenfassung

Den beiden bekannten Systemen zur Bildung von Holzfaser-Werkstoffen und Holzspan-Werkstoffen wird ein drittes zur Bildung von Thermo-Holzwerkstoffen gegenübergestellt, dessen chemische, physikalische und morphologische Grundlagen unter übersichtlichen Versuchsbedingungen experimentell näher erfaßt werden. Es werden plattenförmige Thermo-Holzwerkstoffe mit einer Rohwichte um 0,9 bis 1,2 g/cm3 aus dünnflächigen trockenen Pappelholzspären durch Erhitzen der Spanpreßlinge während 20 min auf 200°C hergestellt. Aus der Kennzeichnung des Reaktionsablaufes sowie aus der Erfassung der chemischen Vorgänge und der physikalischen Eigenschaften der Thermo-Holzwerkstoffe wird abgeleitet, daß im Rahmen der ausgelösten thermischen Teilzersetzung des Holzes und der Zellwandbaustoffe Zersetzungsprodukte des Lignins eine Adhäsion an den sich eng berührenden Oberflächen der Holzeinzelteile bewirken und so die Bildung der Thermo-Holzwerkstoffe verursachen.

Thermo-Holzwerkstoffe und kunstharzverleimte Holzspanplatten werden hinsichtlich ihrer Bildungsweise und ihrer Eigenschaften vergleichend bewertet. Bei einem Aufwand von 1,25% Kunstharzbindemittel werden von diesen Werkstoffen bei einer Rohwichte von 1,2 g/cm3 Festigkeitswerte (Biegefestigkeit ca. 500 kg/cm2) erreicht, die denen der Thermo-Holzwerkstoffe entsprechen. Es wird dargelegt, daß zur Erzielung ausreichend fester Thermo-Holzwerkstoffe eine hohe Berührungsintensität der Holzeinzelteile erforderlich ist und eine verhältnismäßig hohe Rohwichte ausgebildet werden muß, da die Schichtdicke der Klebfuge gering ist, während unter Verwendung von Kunstharzbindemitteln bei größerer Schichtdicke der Leimfuge und ihrer höheren spezifischen Verbindungsfestigkeit feste Holzspanwerkstoffe auch bei niedrigerer Rohwichte zu erzielen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Klauditz, W.: Zur Kenntnis der grundlegenden Vorgänge der Papierbildung aus Holz. Holzforschung Bd.5 (1951), S. 58.Google Scholar
  2. 2.
    Klauditz, W.: Die Holzspanplatte, ihre Entwicklung und Herstellung. Die Platte—Ein Holzwerkstoff, Holzwirtschaftliches Jahrhuch, Nr. 4. Stuttgart 1954: Holz-Zentralblatt Verlag GmbH.Google Scholar
  3. 3.
    —: Vgl. Angaben über das Ekso-Verfahren. Holz, Bd.1 (1947), S. 5.Google Scholar
  4. 4.
    Insulite Co.: US-Patent Nr. 2161655 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    McCarthy, J. L.: Coalescensce of Wood Particles by the Chemical and Physical Alteration of their Polysaccharide, Constituents. Thesis, Univ. of Idaho, Moscow, Idano 1936.Google Scholar
  6. 6.
    Barkalai, G. E.: Novisti Tekhniki Bd.19 (1958), S. 39.Google Scholar
  7. 7.
    Peschek, K.: Vgl. Angaben über das Hertal-Verfahren und über Hertan-Briketts, Holz Bd.1 (1947), S. 27.Google Scholar
  8. 8.
    Masonite Corp.: US-Patent Nr. 2325339 (1945).Google Scholar
  9. 9.
    Linzell, H. K.: The Insulite Wallboard Mill at Kymi. Paper Trade J. Bd.131 (1950), Nr. 10, S. 133; US-Patent Nr. 2198269 (1940).Google Scholar
  10. 10.
    Seborg, R. M., M. A. Millet und A. J. Stamm: Heatstabilized compressed Wood (Staypak). US For. Prod. Lab., Madison, Mimeo Rep., Nr. 1580 (1944), US-Patent Nr. 2453679 (1948).Google Scholar
  11. 11.
    Runkel, R. O. H.: Zur Kenntnis des thermoplastischen Verhaltens von Holz. Holz als Roh- und Werkstoff Bd.9 (1951), S. 41.Google Scholar
  12. 11a.
    Runkel, R. O. H., und K. D. Wilke: Holz als Roh- und Werkstoff Bd.9 1951, S. 260.Google Scholar
  13. 11b.
    Runkel, R. O. H., und W. Witt: Über die wasser- und alkohollöslichen Anteile in hitzeplastiziertem Holz. Holz als Roh- und Werkstoff Bd.11 (1953), S. 457.Google Scholar
  14. 12.
    Klauditz, W.: Beiträge zur Kennzeichnung grundlegender physikalischer und chemischer Vorgäuge bei der Bildung von Holzfaser-Werkstoffen. Vortrag, Sitzung des Ausschusses “Entwicklung und Herstellung von Holzfaserplatten” der Deutschen Gesellschaft für Holziorschung. Braunschweig 26. 4. 1955.Google Scholar
  15. 13.
    Klauditz, W.: Untersuchung über die Eignung verschiedener Laubhölzer, insbesondere Rotbuchenholz zur Herstellung von Holzspanplatten, Bericht 25/52 des Instituts für Holzforschung, Braunschweig 1952; Aufbau und Festigkeitsausbildung von Holzspan-Werkstoffen. Vortrag, Sitzung des Ausschusses “Entwicklung und Herstellung von Holzspanplatten” der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung. Braunschweig 28. 4. 1955.Google Scholar
  16. 14.
    Klauditz, W., und G. Stegmann: Über die grundlegenden chemischen und physikalischen Vorgänge bei der Wärmevergütung von Holzfaserplatten. Holzforschung, Bd.5 (1951), S. 68.CrossRefGoogle Scholar
  17. 15.
    Klauditz, W.: Untersuchungen über die Quellungsvorgänge und die Herabsetzung der Quellung bei Holzspanplatten. Vortrag, Sitzung des Ausschusses, “Entwicklung und Herstellung von Holzspanplatten”, der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung. Braunschweig 11. 2. 1954.Google Scholar
  18. 16.
    Stegmann, G.: Stand der Herstellung, Vergütung und Veredlung von Holzfaserplatten. Vortrag. Sitzung des Ausschusses “Entwicklung und Herstellung von Holzfaserplatten” der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung. Bad Homburg 11. 12. 1952.Google Scholar
  19. 17.
    Stamm, A. J., H. K. Burr und A. A. Kline: Heat stabilized Wood (staybwood), US For. Prod. Lab. Madison, Mimeo Rep. Nr. H1621 (1946); US-Patent Nr. 2296316 (1942).Google Scholar
  20. 18.
    Hawley, L. F., und E. E. Harris: Ind. Eng. Chem. Bd.24 (1932), S. 873.CrossRefGoogle Scholar
  21. 19.
    Buro, A.: Die Wirkung von Hitzebehandlungen auf die Pilzresistenz von Kiefern- und Buchenholz. Holz als Roh- und Werkstoff Bd.12 (1954), S. 297.Google Scholar
  22. 20.
    Grafe, V.: Monatsh. Chem. Bd.25 (1904), S. 987. Kürschner, K.: Über Ligninkörper, Brennstoffchemie Bd.6 (1925), 159, 177, 188.CrossRefGoogle Scholar
  23. 21.
    Maxwell, J. W.: Trans. Am. Soc. Mech. Engng. Bd.67 (1945), S. 104, vgl. auch: N. A. De Bruyne und R. Houwink: Adhesion and Adhesives, Elsevier Publishing Comp. New York 1951.Google Scholar
  24. 22.
    Bock, E.: Die Grundlagen der Holzleimung und Stand der Entwicklung auf dem Gebiet der Kunstharzverleimung. Vortrag, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung. Stuttgart 25. 11. 1949, vgl. Holz-Zbl. Bd.75 1949, S. 1330.Google Scholar
  25. 23.
    Klauditz, W.: Untersuchungen über die Zugfestigkeit von Papieren aus Fichten-Sulfitzellstoffen. Papierfabrikant Bd.4 (1945), S. 1.Google Scholar
  26. 24.
    Klauditz, W.: Grundlagen der Güte- und Festigkeitsausbildung von Holzspan-Werkstoffen. Vortrag, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung, Salzburg 19. 6. 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Klauditz
    • 1
  • Günther Stegmann
    • 1
  1. 1.Institut für Holzforschung an der Technischen HochschuleBraunschweig

Personalised recommendations