Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 69, Issue 1, pp 1–25 | Cite as

Zur Kenntnis des Badetodes

  • W. Krauland
Übersichtsreferat — Review Article

Zusammenfassung

Im Verlaufe von 15 Jahren wurden 463 Leichen aus dem Wasser untersucht, darunter waren 42 Fälle (9,1%) beim Baden und Schwimmen, die als „Badetod“ (=Wasserschlag=Wassersynkope=Hydrokution) einzustufen waren. Unter den Badetodesfällen waren 19 Nichtschwimmer und 23 Schwimmer. Den letzteren galt das Hauptinteresse; von diesen hatten 11 zwischen 2,3 und 3,1‰ Alkohol im Blut, je einer 1,1 und 1,5‰. Das durchschnittliche Lebensalter der Gruppe A (Schwimmer ohne Alkohol) betrug 25 Jahre, der Gruppe B (Schwimmer mit Alkohol) 35 Jahre. Insgesamt waren 8 Frauen (rd. 22%) darunter. Von den Badetodesfällen im engeren Sinne wurden die Umstände und die Ergebnisse der anatomischen Untersuchung und die Laborbefunde überprüft.

Entgegen der allgemeinen Auffassung erfolgt das Untersinken beim Badetod der Schwimmer nicht immer ohne jede Gegenwehr. Wie auch sonst, ist auch beim Badetod mit einem plötzlichen und einem protrahierten Kreislaufzusammenbruch zu rechnen. Die Untersuchung deckte bei den 10 Badetodesfällen der Gruppe A fast ausnahmslos krankhafte Veränderungen auf. Zum Teil wies eine leichte chronische Stauung der großen Eingeweidedrüsen auf eine Herzkreislaufschädigung hin; einmal war eine multiple Sklerose, einmal eine Endokarditis, zweimal Anfangsstadien einer Myokarditis, einmal ein Asthma bronchiale und einmal eine Trommelfell-Lücke nach Otitis media festzustellen.

Beim Badetod der Gruppe B war nur einmal eine stärkere Atheromatose der Coronarien festzustellen, aber auch sonst waren bei diesen Fällen meist leichte Zeichen für einen chronischen Kreislaufschaden nachweisbar.

Der plötzliche Kreislaufzusammenbruch beim Badetod läßt sich wahrscheinlich durch die von Berg empfohlenen biochemischen Analysen erfassen, jedoch liegt für eine abschließende Beurteilung noch nicht genügend Erfahrung vor.

Die Versicherungsfragen werden diskutiert. Der Badetod der Schwimmer in ruhigen (stehenden) Gewässern wird in der Regel durch innere Ursachen ausgelöst. Wie auch sonst beim plötzlichen Tod aus natürlicher Ursache ist eine einheitliche Pathogenese nicht festzustellen. Wenn man bei einem Versicherungsfall von vornherein eine Reflexstörung annimmt, ist zu befürchten, daß nach inneren Ursachen nicht weiter geforscht wird. Hohe Blutalkoholkonzentrationen sprechen auch beim Badetod im Sinne des § 3, Abs. 4 AUB für eine Bewußtseinastörung.

Key-Words

Badetod, der Schwimmer und Nichtachwimmer Plötzlicher Tod aus natürlicher Ursache Unfallversicherung: Badetod 

Summary

In the course of 15 years, 463 corpses from the water were examined. Of these 42 cases (9.1%) occurred during bathing or swimming and were grouped under “death while bathing” these. Among 19 were non-swimmers and 23 were swimmers. Interest was centered mainly around the latter. Of these, 11 had a blood alcohol concentration of 2.3–3.1‰, one had 1.1 and one 1.6‰. The average age of group A (swimmers not under the influence of alcohol) was 25 years, that of group B (swimmers under the influence of alcohol) was 35. The total number of women was 8 (approx. 22%). The circumstances and the results of anatomical examinations and laboratory findings were studied for those cases which could be strictly defined as “death while bathing”.

In contrast to general assumptions, the swimmer in the case of death while bathing does not always sink without resistance. As with other causes of death, both sudden and protracted collapse of the circulation can be expected with cases of death while bathing. In the case of the 10 bathing deaths listed in group A, examinations revealed pathological lesions almost without exception. In certain cases, slight chronic congestion of the large intestinal glands suggested cardiac circulatory disorders. One case of multiple sclerosis was recorded as well as one case of endocarditis, two cases of early-stage myocarditis, one case of bronchial asthma and one case of tympanic membrane puncture after otitis media.

In the cases of death while bathing listed under group B, only one case of pronounced atheromatosis of the coronaries was recorded. However, generally mild evidence of chronic circulatory disorders were established in these cases.

The sudden collapse of circulation in cases of death while bathing can probably be determined by biochemical analysis as recommended by Berg. However insufficient experience has been gathered to permit final conclusions.

Insurance questions are discussed. Death while bathing in the case of swimmers in calm water normally results from internal causes. As also applies to other cases of sudden death by natural causes, uniform pathogenesis cannot be established. If reflex disorders are assumed from the beginning with insurance cases, it is to be feared that no further examinations to establish internal causes will be carried out. High concentrations of alcohol in the blood in cases “of death while bathing point towards disturbances in consciousness” in the sense of section 3, para. 4 of the General Accident Insurance Terms (AUB).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armstrong, H. G.: Aero Space Medicine. Ref. in Image, Roche 3. Baltimore: The Williams & Wilkins Cie: 1961.Google Scholar
  2. Berg, S.: Physiologisch-chemische Befunde im Leichenblut als Ausdruck des Todesgeschehens, insbesondere als Kennzeichen der Erstickung. Med. Habil-Schr., München 1963.Google Scholar
  3. — Adrenalin- und Noradrenalinwerte im Blut bei gewaltsamen Todesursachen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.57, 179–183 (1966).Google Scholar
  4. Böhmer, K.: Tod durch Ertrinken. Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin: Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1940.Google Scholar
  5. Bokša, V. G., Latyšev, G. D., Stašin, P. I.: Wärmeabgabe beim Baden, in MLD (88) 18.9.1970. Vop. Kurort. Fizioter.35, 121–124 Ref.Google Scholar
  6. Busch, P.: Über plötzliche Todesfälle mit besonderer Berücksichtigung der militärärztlichen Verhältnisse. Berlin: A. Hirschwald 1904.Google Scholar
  7. Casper, J. L.: Tod durch Ertrinken. Praktisches Handbuch der gerichtlichen Medizin Berlin: A. Hirschwald 1856.Google Scholar
  8. Emminger, E.: Über den plotzlichen Badetod. Med. Klin.43, 230–233 (1948).Google Scholar
  9. Gerchow, J.: Der plötzliche Tod beim Sport. Hefte Unfallheilk.91, 127–136 (1967).PubMedGoogle Scholar
  10. Gerin, C.: I Problemi medico-legali dell' annegamento. Zacchia6, 1–288 (1967).Google Scholar
  11. Gersmeyer, E. F., Yasargil, E. C.: Schock- und Kollaps-Fibel. Stuttgart: G. Thieme 1970.nGoogle Scholar
  12. Giebler, R.: Zur Frage der Diagnosestellung des Ertrinkungstodes aus der Blutverdünnug mittels der Kupfersulfatmethode. Diss., Berlin 1967.Google Scholar
  13. Gmelin, W.: Der Tod im Wasser ala Unfall. Hefte Unfallheilk.16, 1–48 (1933).Google Scholar
  14. Goebel, O.: Plötzlicher Tod beim Schwimmen. Dtsch. med. Wschr.60, 982 (1934).Google Scholar
  15. Gravenhosrt, H.: Der Tod im Wasser als versicherungsrechtliches Problem. Hefte Unfallheilk.20, 1–37 (1937).Google Scholar
  16. Haberda, A.: Tod durch Ertrinken, E. R. v. Hofmanns Lehrbuch der gerichtlichen Medizin Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  17. Halhuber, M. J.: Der plötzliche Herzstillstand. Beitr. gerichtl. Med.26, 23–31 (1969).PubMedGoogle Scholar
  18. Hallermann, W.: Ertrinkungstod als entschädigungspflichtiger Unfall im Sinne der privaten Unfallversicherung. Ärztl. Sachverst. Ztg16, 1–8 (1934).Google Scholar
  19. Härting, F.: Der Ertrinkungstod in den letzten 10 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland und bei der deutschen Bundeswehr. JB. S. 156. DLRG 1961.Google Scholar
  20. Hofmann, E.: Tod durch Ertrinken. Lehrbuch der gerichtlichen Medizin Wien: Urban & Schwarzenberg 1878.Google Scholar
  21. Illchmann-Christ, A.: Der Tod im Wasser in medizinischer und versicherungsrechtlicher Bedeutung. Mschr. Unfallheilk.48, 193 (1941).Google Scholar
  22. Jääskeläinen, A. J.: Alkoholbeeinflussung und Unfälle durch Ertrinken. Nord. kriminaltekn. T.39, 115–120 (1969). Ref. in Zbl. Rechtsmedizin1, 251 (1970).Google Scholar
  23. Kertzendorff, K. W.: Der plötzliche natürliche Tod im Wasser. Diss., Düsseldorf 1967.Google Scholar
  24. Klaus, E. J.: Untersuchungen zur Klärung eines plötzlichen Todesfalles beim Wettschwimmen. Dtsch. Arch. klin. Med.181, 275 (1937).Google Scholar
  25. — Zusammenbrüche beim Baden, Schwimmen, Tauchen und Wasserapringen. Med. Welt29/30, 1493–1499 (1961).Google Scholar
  26. — Todesfälle bei Leibesübungen des weiblichen Geschlechts. Sportarzt13, 211 u. 260. H. 7/8 (1962).Google Scholar
  27. Klotz, R.: Zur Frage des Badetodes. Münch, med. Wschr.42, 982 (1934).Google Scholar
  28. Kockel, R.: Das Institut für gerichtl. Med. der Universität Leipzig. Festschrift z. Eröffnung d. neuen Instituts am 1.10.1905. Leipzig: J. M. Gebhards Verlag 1905.Google Scholar
  29. Krauland, W.: Versicherungsrechtliche Fragen beim Tod in der Badewanne. Hefte Unfallheilk.94, 226–229 (1968).PubMedGoogle Scholar
  30. Krieger, G., Pöschl, M.: Todesfälle beim Sport und medizinische Fragen ihrer Prophylaxe. Münch. med. Wschr.45, 2211–2215 (1963).Google Scholar
  31. Lartique, M.: Med. Educ.28, 171 (1954). Zit. nach Klaus, E. J. 1961.Google Scholar
  32. Laves, W., Berg, S.: Agonie. Lübeck: Schmidt-Römhild 1965.Google Scholar
  33. Mallach, H. J., Röseler, P.: Über die Rolle der alkoholischen Beeinflussung beim Bolustod. Beitr. gerichtl. Med.22, 219–223 (1962).Google Scholar
  34. Meixner, K.: Vom Untersinken Ertrinkender und einiges vom Schwimmen. Wien. klin. Wschr.51, 1035–1038 (1938).Google Scholar
  35. Missfeldt, S.: Der pathophysiologische Mechanismus und die versicherungsmedizinische Problematik des Badetodes. Lebensversicher.-Med.22, 6–13 (1970).PubMedGoogle Scholar
  36. Molnar, G. W.: Survioal of hypothermia by men immersed in the ocean. J. Amer. med. Ass.131, 1046–1050 (1946).Google Scholar
  37. Mueller, B.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  38. — Die versicherungsmedizinische Bedeutung dea Badetodes. Hefte Unfallheilk.48, 194–197 (1955).Google Scholar
  39. Naegeli, O.: Ein Beitrag zur Aetiologie des Ertrinkungstodes. Korresp.-Bl. schweiz. Ärz., Nr. 2. (1880).Google Scholar
  40. Nordmann, A.: Über die Beziehungen der Thymusdrüse zu plötzlichen Todesfällen im Wasser. Korresp.-Bl. schweiz. Ärz. 202. (1889).Google Scholar
  41. Paltauf, A.: Über den Tod durch Ertrinken. Wien-Leipzig: Urban & Schwarzenberg 1888.Google Scholar
  42. Petersen, P. F.: Zur Frage des plötzlichen Ertrinkungstodes. Z. ges. exp. Med.61, 390–404 (1928).Google Scholar
  43. Ponsold, A., Berg, S.: Erstickung im allgemeinen. Ponsold: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  44. Prokop, O.: Über Ertrinken und Tod im Wasser. Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1960.Google Scholar
  45. Reh, H.: Diagnostik des Ertrinkungstodes und Bestimmung der Wasserzeit. Düsseldorf: Michael Triltsch 1970.Google Scholar
  46. Reuter, F.: Ertrinken. Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1933.Google Scholar
  47. Revenstorf, W.: Ertrinkungsgefahr und Schwimmkunst. Münch. med. Wschr.54, 2229–2232 (1907).Google Scholar
  48. — Über Aspiration flüssiger Medien in bewußtlosem Zustand. Vjschr. gerichtl. Med., III. F.,36, Suppl.-H., 177 (1908).Google Scholar
  49. Rosin, H.: Die Ursachen plötzlicher Todesfälle beim Baden. Z. ärztl. Fortbild.23, 564–566 (1926).Google Scholar
  50. Schenke, D.: Pathol.-anatomische Befunde zur Frage der künstlichen Atmung beim Ertrinkungstod. Med. Klin.31, 1466–1471 (1935).Google Scholar
  51. Schwarz, F.: Der außergewöhnliche Todesfall. Stuttgart: Ferdinand Enke 1970.Google Scholar
  52. Sehrt, E.: Der Vorgang des Ertrinkens und seine Bekämpfung und Verhütung. Münch. med. Wschr.31, 1229–1231 (1932).Google Scholar
  53. — Neuere Erkenntnisse über den Vorgang des Ertrinkens und die Behandlung Ertrunkener. Dtsch. med. Wschr.60, 1020–1022 (1934).Google Scholar
  54. Simon, A.: Über Wasserleichen (insbesondere zur Frage des sog. Badetodes anhand der vom 1.10.47 bis zum 22.5.54 durchgeführten einschlägigen Sektionen). Diss., Halle 1955.Google Scholar
  55. Stichnoth, E.: Über Todesfälle beim Baden in der Ostsee. Z. ärztl. Fortbild.52, 33–37 (1958).Google Scholar
  56. Strassmann, G.: Der Tod durch Ertrinken. Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart 1931.Google Scholar
  57. Troeltsch, A. F. v.: Lehrbuch der Ohrenheilkunde. Leipzig 1881.Google Scholar
  58. Vollnhals, F.: Unfälle beim Schwimmen und Tauchen. Berl. Ärztek.5, 242–243 (1968).Google Scholar
  59. Werner, A.: Vom Ertrinkungstod und seinem Zusammenhang mit dem Ohr. Schweiz. med. Wschr.15, 418–430 (1934).Google Scholar
  60. Wiethold, F.: Vorwort zur Abhandlung v. H. Gravenhorst: Der Tod im Wasser als versicheningsrechtliches Problem. Hefte Unfallheilk.20, 1–37 (1937).Google Scholar
  61. Witschel, H., Schultz, E.: Lungenveränderungen bei künstlicher Beatmung. Z. Rechtsmedizin67, 329–341 (1970).Google Scholar
  62. Wussow, W.: AUB — Allgemeine Versicherungsbedingungen für Unfallversicherung, 2. Aufl. Köln-Berlin-München: Carl Heymanns 1969.Google Scholar
  63. Ziemke, E.: Plötzliche Todesfälle im Wasser, insbesondere beim Baden und Sportschwimmen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.14, 487–498 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin • Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • W. Krauland
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche und soziale Medizin der Freien Universität BerlinBerlin

Personalised recommendations