Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 85, Issue 1, pp 99–110 | Cite as

Über Singularitäten von Potenzreihen und Dirichletschen Reihen am Rande des Konvergenzbereiches

  • Otto Szász
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2).
    Der Satz wurde fast gleichzeitig von Vivanti und Pringsheim gegeben und ein Beweis zuerst von Pringsheim veröffentlicht. Vgl. G. Vivanti, Sulle serie di potenze, Rivista di Matematica3 (1893), S. 111–114 (dat. vom 29. Mai 1893); insb. S. 112. — A. Pringsheim, Über Funktionen, welche in gewissen Punkten endliche Differential-quotienten jeder endlichen Ordnung, aber keine Taylorsche Reihenentwicklung besitzen, Mathematische Annalen44 (1894), S. 41–56 (datiert vom Juli 1893); insbes. S. 42. Vgl. auch G. Vivanti, Theorie der eindeutigen analytischen Funktionen. Umarbeitung unter Mitwirkung des Verfassers deutsch herausgegeben von A. Gutzmer, Leipzig, 1906, S. 399.Google Scholar
  2. 3).
    E. Landau, Über einen Satz von Tschebyschef, Math. Annalen61 (1905), S. 527–550; insbes. S. 534–537. Vgl. auch E. Landau, Handbuch der Lehre von der Verteilung der Primzahlen, Leipzig 1909, Bd. 2, §243.Google Scholar
  3. 4).
    Es ist klar, daß man endlich vielea v von der Bedingung ausnehmen darf.Google Scholar
  4. 6).
    H. Cramér, Un théorème sur les séries de Dirichlet et son application; Arkiv för matematik, astronomi och fysik, Stockholm,13 (1918–19), Nr. 22; insb. S. 7.Google Scholar
  5. 7).
    Vgl. z. B. A. Pringsheim, Über einige funktionentheoretische Anwendungen der Eulerschen Reihentransformation, Sitzungsberichte der Akademie München, mathem.-phys. Klasse 1912, S. 11–92; insb. S. 85 u. S. 87–88.Google Scholar
  6. 8).
    Eine ähnliche Überlegung bei G. Faber, Über die Nichtfortsetzbarkeit gewisser Potenzreihen, ebenda 1904, S. 63–74; insb. § 3. — Pringsheim, a. a. O. Vgl. z. B.A. Pringsheim, Über einige funktionentheoretische Anwendungen der Eulerschen Reihentransformation, Sitzungsberichte der Akademie München, mathem.-phys. Klasse 1912, S. 88–91.Google Scholar
  7. 10).
    Offenbar ist ϱ≦n; im Falle ϱ=n ist das zweite Produkt=1 zu setzen.Google Scholar
  8. 11).
    Vgl. Cramér, a. a. O. H. Cramér, Un théorème sur les séries de Dirichlet et son application; Arkiv för matematik, astronomi och fysik, Stockholm,13 (1918–19), Nr. 22, S. 3–4.Google Scholar
  9. 13)a).
    E. Fabry, Sur les points singuliers d'une fonction donnée par son développement en série et l'impossibilité du prolongement analytique dans des cas très généraux, Ann. de l'Éc. Normale (3)13 (1896), S. 367–399; insbes. S. 381–382;Google Scholar
  10. 13)b).
    E. Fabry Sur les séries de Taylor qui ont une infinité de points singuliers, Acta mathematica22 (1899), S. 65–87; insbes. S. 86.-Vgl. ferner Faber, a. a. O. 8), Pringsheim, a. a. O. 7), insbes. § 5.-Für den Spezialfall λγ+1−λγ→∞ verweisen Carlson und Landau auf die Diss. von Wennberg (Uppsala 1920), die mir nicht zugänglich war. Die aus I und II für λγ =γ resultierenden Sätze lassen sich auch aus den Fabryschen Resultaten herleiten.Google Scholar
  11. 14).
    P. Fatou, Séries trigonométriques et séries de Taylor, Acta math.30 (1906), S. 335–400; insbes. S. 400.Google Scholar
  12. 15).
    A. Hurwitz und G. Pólya, Zwei Beweise eines von Herrn Fatou vermuteten Satzes, Acta math.40 (1915), S. 179–183.Google Scholar
  13. 16).
    Vgl. z. B. E. Landau, a. a. O. E. Landau, Über einen Satz von Tschebyschef, Math. Annalen61 (1905), Handbuch usw., S. 759.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1922

Authors and Affiliations

  • Otto Szász
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.

Personalised recommendations