Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 137, Issue 2, pp 150–166 | Cite as

Lineare Halbgruppen mit beschränkten Eigenwerten

  • Hanfried Lenz
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Der Satz vonAuerbach sagt, daß jede beschränkte lineare Gruppe eine definite Hermitesche Form invariant läßt.Auerbach, H.: Sur les groupes linéaires bornés. Studia math.4, 158–166 (1933).Google Scholar
  2. 1a).
    Laugwitz, D.: Über die Invarianz quadratischer Formen bei linearen Transformationen und das Raumproblem. Nachr. Akad. Wiss. Göttingen, Kl. 2a,1956, 21–25.Google Scholar
  3. 1b).
    Danzer, L., Laugwitz, D. u.Lenz, H.: Über das Löwnersche Ellipsoid und sein Analogon unter den einem Eikörper einbeschriebenen Ellipsoiden. Arch. Math.8, 214–219 (1957).Google Scholar
  4. 2).
    Lenz, H.: Über räumliche Drehungen. Math. Ann.135, 244–250 (1958). Der dort verwendete Satz 2 gilt imn-dimensionalen Raum. Ich habe diesbezüglich a. a. O. auf eine weitere Note verwiesen, die jedoch nicht erscheinen wird. Die HerrenH. Wielandt undM. Kneser haben den Satz nämlich schon 1954 bewiesen: Jber. dtsch. Math. Ver. II. Teil57, 4–5 (1954). In der vorliegenden Arbeit erscheint der Satz nochmals als Satz 1.Google Scholar
  5. 3).
    Nastold, H.-J.: Über mehrfach metrische Räume. Arch. Math.9, 256–261 (1958).Google Scholar
  6. 3a).
    Wagner, R.: Projektive Bewegungsgruppen I, II, Math. Ann.134, 308–354 (1958).Google Scholar
  7. 4).
    Vgl. a. a. O. 2).Google Scholar
  8. 5).
    Diese Matrizen hatG. Pickert in seiner Arbeit „Elementare Behandlung des Helmholtzschen Raumproblems“, Math. Ann.120, 492–501 (1948), zur Konstruktion von Gegenbeispielen verwendet. Dabei wird das Auswahlprinzip gebraucht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Hanfried Lenz
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations