Advertisement

Interprothetische Refraktur

Der problematische Fall
  • M. Häner
  • S. Bierke
  • W. PetersenEmail author
Kasuistiken
  • 2 Downloads

Zusammenfassung

Wir berichten über den Fall einer interprothetischen Refraktur bei einer 64 Jahre alten Patientin mit primär chronischer Polyarthritis (PCP) bei nicht gelockerter Knie- und Hüftprothese. Nach temporärer Stabilisation im Fixateur externe und Infektausschluss konnte die Fraktur mit einer individuell angefertigten interprothetischen Verbindungshülse versorgt werden. Ausschlaggebend für den Therapieentscheid waren die reduzierte Knochenqualität (PCP, langjährige Kortisoneinnahme) sowie die Komplikationsrate eines totalen Femurersatzes.

Schlüsselwörter

Periprothetische Fraktur Osteoporosis Infektion Aseptic loosening Interprothetic connection sleeve 

Interprosthetic refracture

The problem case

Abstract

This article reports the case of an interprosthetic refracture in a 64-year-old woman with primary chronic polyarthritis (PCP) and stable knee and hip prostheses. After temporary stabilization with an external fixator and exclusion of infection, the fracture could be treated with a custom-made interprosthetic connection sleeve. Decisive for the treatment decision were the reduced bone quality (PCP, long-term cortisone intake) and the complication rate of total femoral replacement.

Keywords

Periprosthetic fracture Osteoporosis Infection Aseptic loosening Interprosthetic connection sleeve 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Petersen erhält Beraterhonorare der Firmen Karl Storz und Otto Bock sowie Vortragshonorare der Firmen Plasmaconcept und AAP Implantate. M. Häner und S. Bierke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Abdelaziz H, Saleri S, Mau H, Sandiford NA, Lausmann C, Zahar A, Gehrke T, Haasper C, Citak M (2019) Interprosthetic femoral sleeves in revision arthroplasty: a 20-year experience. J Arthroplasty 34(7):1423–1429CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Christ AB, Mendez L, Gausden EB, Blevins JL, Bostrom MP, Sculco PK (2019) Outcomes and complications following non-oncologic total femoral replacement. Hip Int 18:1120700019864867Google Scholar
  3. 3.
    Lipof JS, Amitai AD, Judd KT, Gorczyca JT (2017) Radiographic risk factors for Interprosthetic femur fractures. Iowa Orthop J 37:35–39Google Scholar
  4. 4.
    Pountos I, Giannoudis PV (2017) Effect of methotrexate on bone and wound healing. Expert Opin Drug Saf 16(5):535–545CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Soenen M, Baracchi M, De Corte R, Labey L, Innocenti B (2013) Stemmed TKA in a femur with a total hip arthroplasty: is there a safe distance between the stem tips? J Arthroplasty 28(8):1437–1445CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Weiser L, Korecki MA, Sellenschloh K, Fensky F, Püschel K, Morlock MM, Rueger JM, Lehmann W (2015) Interposition sleeve as treatment option for interprosthetic fractures of the femur: a biomechanical in vitro assessment. Int Orthop 39(9):1743–1747CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Orthopädie und UnfallchirurgieMartin-Luther-Krankenhaus (Berlin)BerlinDeutschland

Personalised recommendations