Advertisement

Politikwissenschaftliche Narrativanalyse zwischen Schematismus und Zurückhaltung: Eine Replik zum Beitrag „Die Politik der Radikalisierung“

  • Marlon BarbehönEmail author
Replik

Zusammenfassung

Die vorliegende Replik thematisiert den Beitrag Die Politik der Radikalisierung, in der Hendrik Hegemann eine erzähltheoretische Analyse des Leitbegriffs der „Radikalisierung“ präsentiert. Ungeachtet der offenkundigen Qualität steht die Analyse in paradigmatischer Weise für zwei grundlegende methodologische Tendenzen, die die politikwissenschaftliche Narratologie gegenwärtig kennzeichnen: zum einen eine immer stärkere Schematisierung der Erzähltheorie in Richtung eines analytischen Ansatzes, und zum anderen eine defensive Grundhaltung im Hinblick auf politikwissenschaftliche Anliegen, die über Rekonstruktionen hinausgehen. Die vorliegende Replik befasst sich kritisch mit den Implikationen dieser beiden Tendenzen und konfrontiert sie mit einer methodologischen Haltung, die den kreativen Charakter und das interpretative Erklärungspotenzial erzähltheoretischer Analysen herausstreicht.

Schlüsselwörter

Erzähltheorie Interpretative Politikforschung Interpretative Erklärung Kulturtheorie 

Narratology in political science between schematization and reservation: a comment on the article “Die Politik der Radikalisierung”

Abstract

This comment relates to the article Die Politik der Radikalisierung in which Hendrik Hegemann presents a narratological analysis of the notion of “radicalisation”. Irrespective of its evident quality, the analysis represents two methodological tendencies which characterise current applications of narratology within political science more generally: on the one hand, an increasing schematization of the narratological ontology for the sake of formulating an analytical approach, and, on the other hand, a defensive stance towards research aims that go beyond reconstructions. This comment discusses these two tendencies from a critical point of view in order to argue for a methodological position which emphasises the creative character and the potential for interpretive explanations of narratological analyses.

Keywords

Narratology Interpretive political science Interpretive explanation Cultural theory 

Literatur

  1. Barbehön, Marlon. 2018. Diskurs und Entscheiden: Zu den Möglichkeiten der Erklärung politischer Entscheidungsprozesse in der interpretativen Policy-Forschung. dms – der moderne staat: Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 11(1):191–212.Google Scholar
  2. Barbehön, Marlon, Sybille Münch, und Gabi Schlag (Hrsg.). 2019. Was gibt es da zu deuten? Politikforschung als interpretative Praxis. Zeitschrift für Politikwissenschaft Sonderband 2019. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  3. Bevir, Mark, und R.A.W. Rhodes (Hrsg.). 2016. Routledge Handbook of Interpretive Political Science. London, New York: Routledge.Google Scholar
  4. Boswell, John, und Jack Corbett. 2015. Embracing impressionism: revealing the brush strokes of interpretive research. Critical Policy Studies 9(2):216–225.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gadinger, Frank, Sebastian Jarzebski, und Taylan Yildiz. 2014. Vom Diskurs zur Erzählung: Möglichkeiten einer politikwissenschaftlichen Narrativanalyse. Politische Vierteljahresschrift 55(1):67–93.CrossRefGoogle Scholar
  6. Glynos, Jason, und David Howarth. 2008. Critical explanation in social science: a logics approach. Swiss Journal of Sociology 34(1):5–35.Google Scholar
  7. Glynos, Jason, und David Howarth. 2019. The Retroductive Cycle: The Research Process in Poststructuralist Discourse Analysis. In Discourse, Culture and Organization. Inquiries into Relational Structures of Power, Hrsg. Tomas Marttila, 105–125. Cham: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hegemann, Hendrik. 2019. Die Politik der Radikalisierung: Ein politisches Narrativ zwischen Komplexitätsreduzierung und Selbstvergewisserung. Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung. Online first.Google Scholar
  9. Keller, Reiner. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms, 3. Aufl., Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Langer, Antje, Martin Nonhoff, und Martin Reisigl (Hrsg.). 2019. Diskursanalyse und Kritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Nullmeier, Frank. 2012. Interpretative Policy-Forschung und das Erklärungsproblem. Oder: Wie kann man diskursiven Wandel erklären? In Regieren: Festschrift für Hubert Heinelt, Hrsg. Björn Egner, Michael Haus, und Georgios Terizakis, 37–56. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Nullmeier, Frank. 2019. Interpretative Politikforschung und kausale Mechanismen. In Was gibt es da zu deuten? Politikforschung als interpretative Praxis. Zeitschrift für Politikwissenschaft Sonderband 2019, Hrsg. Marlon Barbehön, Sybille Münch, und Gabi Schlag. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  13. Reckwitz, Andreas. 2000. Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  14. Sabatier, Paul A., und Christopher M. Weible (Hrsg.). 2014. Theories of the Policy Process, 3. Aufl., Boulder: Westview.Google Scholar
  15. Schwartz-Shea, Peregrine, und Dvora Yanow. 2012. Interpretive Research Design. Concepts and Processes. New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. (AFK) und die Autoren 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations