Advertisement

Keramische Zeitschrift

, Volume 70, Issue 4, pp 44–49 | Cite as

Pulvertechnisch hergestellte Werkstoffe für die Elektromobilität — Teil 1: Batterien

  • Gerhard Schneider
  • Dagmar Goll
  • Timo Bernthaler
  • Andreas Kopp
  • Thomas Rieger
  • Tim Schubert
  • David Schuller
Forschung und Technik Pulvertechnologie
  • 82 Downloads

Kurzfassung:

Neue Werkstoffe sind oft der entscheidende Treiber bei der Entwicklung innovativer Produkte, so auch im Automobilbau. Gerade bei den Schlüsselkomponenten Energielieferant, Energiewandler und Leichtbaukonstruktionen lässt die Pulvermetallurgie signifikante Innovationspotenziale für die Elektromobilität erwarten. Im vorliegenden Artikel soll eine Übersicht gegeben werden über die für die Elektromobilität wichtigen Komponenten, bei denen die Pulvertechnologie eine Bedeutung spielen kann. An einigen Beispielen werden der Forschungsbedarf und die Zukunftspotenziale der Pulvertechnologie diskutiert.

Keywords:

Pulvermetallurgie Elektromobilität Leichtbau Li-Ionen-Batterien Energiespeicher 

Abstract:

New materials are often the decisive driver in the development of innovative products, for example in automotive engineering. Powder metallurgy offers significant innovation potential for electric mobility, particularly in the key components of energy suppliers, energy converters and lightweight constructions. This article is intended to give an overview of the components important for electromobility in which powder technology can play a role. The need for research and the future potential of powder technology will be discussed using a few examples.

Notes

Danke

Die Autoren sind für die Beiträge von Thomas Groß, Tvrtko Grubesa, Dominic Hohs, Torsten Kunert, Judith Laukart, Ralf Löffler, Julian Schurr, David Vogelgsang und Daria Zeibig (Hochschule Aalen, Institut für Materialforschung) zu der vorliegenden Publikation sehr dankbar. Weiterer Dank gebührt Prof. Dr. Markus Merkel (Hochschule Aalen) für die Zurverfügungstellung von Bildmaterial und die wertvollen Diskussionen. Ferner danken die Autoren der Carl Zeiss Microscopy GmbH für die Bereitstellung spezieller Mikroskopie-Geräteausrüstung. Die Arbeiten werden gefördert von Bund (BMBF, AiF), Land Baden-Württemberg (Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium) sowie weite-ren nationalen Vereinigungen bzw. Stiftungen (FVA, Vector Stiftung, BW-Stiftung).

Literaturhinweise

  1. [1]
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden: Statistische Jahrbücher 1993 und 2011Google Scholar
  2. [2]
    e-mobil BW: private Mitteilung, August 2017Google Scholar
  3. [3]
    Fraunhofer IPT, acatech: Strategiepapier zur Förderung der Werkstoffe — Vom Material zum Produkt (2008)Google Scholar
  4. [4]
    http://batteryuniversity.com/learn/article/types_of_lithium_ion http://batteryuniversity.com/learn/article/secondary_batteries
  5. [5]
    Wohlfahrt-Mehrens, M.: Lithium-Ion Batteries: From materials to cell, technological status quo and perspectives. Konferenz f-cell Stuttgart (2012)Google Scholar
  6. [6]
    Liu, D. et al.: An Effective Mixing for Lithium Ion Battery Slurries. Advances in Chemical Engineering and Science 4 (2014) 515–528CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Haselrieder, W. et al.: Impact of the Calendering Process on the Interfacial Structure and the Related Electrochemical Performance of Secondary Lithium-Ion Batteries. ECS Transactions 50, 26 (2013) 59—70Google Scholar
  8. [8]
    Striebel, K. et al.: The effect of compression on natural graphite anode performance and matrix conductivity. Journal of Power Sources 134 (2004) [2] 241—251Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schneider
    • 1
  • Dagmar Goll
    • 1
  • Timo Bernthaler
    • 1
  • Andreas Kopp
    • 1
  • Thomas Rieger
    • 1
  • Tim Schubert
    • 1
  • David Schuller
    • 1
  1. 1. Hochschule Aalen — Technik und WirtschaftAalenDeutschland

Personalised recommendations