Advertisement

Mathematische Aufgaben und ihre Bearbeitung im Kontext von Schuleingangsdiagnostiken an Grundschulen

  • Anna Beutin
  • Helga KelleEmail author
Forschungsbeitrag Schwerpunkt

Zusammenfassung

Schuleingangsdiagnostiken in den Einschulungsverfahren formieren sich durch eine Vielzahl an Aufgaben, die Einschulkinder bearbeiten sollen. Im vorliegenden Beitrag wird zunächst typisierend aufgezeigt, wie die mathematischen eingangsdiagnostischen Aufgaben in einem Sample von acht Grundschulen in der Art, dem Niveau und der Qualität variieren. Sodann wird vor einem praxistheoretischen Hintergrund und anhand von ethnographischen Beobachtungen die Frage behandelt, wie im Prozess der Aufgabenbearbeitung und der Dokumentation der Ergebnisse sowie im Zusammenspiel von Akteuren und Instrumenten die Leistungen der Kinder praktisch hervorgebracht und in Kompetenzen übersetzt werden. Der Beitrag exploriert die empirisch vorfindliche mathematische Aufgabenkultur in den Schuleingangsdiagnostiken.

Schlüsselwörter

Einschulungsverfahren Schuleingangsdiagnostik Vorläuferfähigkeiten Praxistheorie 

Mathematical tasks in the context of school entry diagnostics in primary schools

Abstract

School entry diagnostics in German primary schools comprise a number of early numeracy tasks to determine the out-of school mathematics knowledge young children bring to school. In this article, the authors at first typify how the tasks vary in a sample of eight primary schools in type, level, and quality. Based on ethnographic observation, and a practice theoretical perspective, in a second step they analyse how the children’s accomplishments are produced in the process of coping with the tasks and of documenting the results as well as in the interplay of actors and diagnostic instruments, and how these accomplishments are translated into competencies. The article thus empirically explores the culture of mathematical tasks in the context of school entry diagnostics.

Keywords

School entry procedures School entry diagnostics Preschool mathematical competencies Practice theory 

Literatur

  1. Bollig, S., Kelle, H., & Seehaus, R. (2012). (Erziehungs‑)Objekte beim Kinderarzt. Zur Materialität von Erziehung in Kindervorsorgeuntersuchungen. 58. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Die Materialität der Erziehung. Kulturelle und soziale Aspekte pädagogischer Objekte. (S. 218–237). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H., & Nieswand, B. (2015). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Clarke, B., Cheeseman, J., & Clarke, D. (2006). The mathematical knowledge and understanding young children bring to school. Mathematics Education Research Journal, 18(1), 78–102.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dehaene, S. (1992). Varieties of numerical abilities. Cognition, 44, 1–42.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dollinger, S. (2013). Diagnosegenauigkeit von ErzieherInnen und LehrerInnen. Einschätzung schulrelevanter Kompetenzen in der Übergangsphase. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fuson, K. C. (1988). Children’s counting and concepts of number. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ganser, B., Tharandt, K., & Feder-Scherbaum, T. (2013). Sicher zur Schulfähigkeit. Alle Vorläuferfähigkeiten in einem testen und gezielt fördern. Augsburg: Auer.Google Scholar
  8. Hasselhorn, M., Heinze, A., Schneider, W., & Trautwein, U. (Hrsg.). (2013). Diagnostik mathematischer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. van Hiele, P. M. (1985). The child’s thought and geometry. In D. Fuys, D. Geddes & R. W. Tischler (Hrsg.), English translation of selected writings of Dina van Hiele-Geldof and Pierre M. van Hiele (S. 243–252). New York: Brooklyn College, School of Education. Erstveröffentlichung 1959.Google Scholar
  10. Hirschauer, S. (2004). Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In K. H. Hörning & J. Reuter (Hrsg.), Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis (S. 73–91). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Kalthoff, H., & Falkenberg, M. (2008). Kommunikation unter Anwesenden: Lehrer – Schüler – Medien. In H. Willems (Hrsg.), Lehr(er)buch Soziologie (S. 903–924). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Kammermeyer, G. (2001). Schuleingangsdiagnostik. In G. Faust-Siehl & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Schulanfang ohne Umwege (S. 119–143). Frankfurt a. M.: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule.Google Scholar
  13. Kelle, H. (2010). Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Kelle, H., & Schweda, A. (2014a). Interactional complexity and child performative knowledge in language assessments for entry to school. In A. Rasmussen, J. Gustafsson & B. Jeffrey (Hrsg.), Performativity in education: an international collection of ethnographic research on learners’ experiences (S. 213–238). New Cottage: E&E.Google Scholar
  15. Kelle, H., & Schweda, A. (2014b). Differenzdokumentationen und -produktionen am Übergang vom Elementar- zum Primarbereich. In A. Tervooren, N. Engel, M. Göhlich, I. Miethe & S. Reh (Hrsg.), Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 367–386). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Krajewski, K. (2008). Vorhersage von Rechenschwäche in der Grundschule. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  17. Latour, B. (2002). Zirkulierende Referenz. Bodenstichproben aus dem Urwald am Amazonas. In B. Latour (Hrsg.), Die Hoffnung der Pandora (S. 36–95). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Latour, B. (2005). Reassembling the social: an introduction to actor-network-theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Lonnemann, J., Linkersdörfer, J., & Lindberg, S. (2013). Approximative Mengenrepräsentationen als Grundlage arithmetischer Fähigkeiten. In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Diagnostik mathematischer Kompetenzen (S. 3–12). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Piaget, J., & Inhelder, B. (1971). Die Entwicklung des räumlichen Denkens beim Kinde. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Ramseger, J. (2007). Gibt es eigentlich „Vorläuferfähigkeiten“? In Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Hrsg.), Bildungsqualität von Anfang an. Berichte und Erfahrungen aus dem Programm ponte. Kindergärten und Grundschulen auf neuen Wegen (S. 18–29). Berlin: DKJS.Google Scholar
  22. Reckwitz, A. (2008). Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Resnick, L. B. (1989). Developing mathematical knowledge. American Psychologist, 44(2), 162–169.CrossRefGoogle Scholar
  24. Sarama, J., & Clements, D. H. (2009). Early childhood mathematics education research. Learning trajectories for young children. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schneider, W., Küspert, P., & Krajewski, K. (2013). Die Entwicklung mathematischer Kompetenzen. Paderborn: Schöningh UTB.Google Scholar
  26. Schweda, A. (2014). Die interaktive Hervorbringung einer Bildungsentscheidung im Kontext des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule. In I. Miethe, J. Ecarius & A. Tervooren (Hrsg.), Bildungsentscheidungen im Lebenslauf. Perspektiven qualitativer Forschung (S. 85–100). Opladen: Budrich.Google Scholar
  27. Smith, D. (2006). Institutional ethnography as practice. Oxford: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  28. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung (2. Aufl.). München: Schöningh UTB.Google Scholar

Copyright information

© Die Herausgeberin und die Autoren der Zeitschrift 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Kinder und KinderbetreuungDeutsches JugendinstitutMünchenDeutschland
  2. 2.Fakultät für Erziehungswissenschaft/AG 1 Allgemeine ErziehungswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations