Advertisement

Aufgabenstruktur, Wissen und Interaktion. Schreiben mit der Anlauttabelle in heterogenen Lerngruppe

  • Anja HackbarthEmail author
  • Ulrich Mehlem
Forschungsbeitrag Schwerpunkt
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag analysiert aufgabenbezogene Schülerinteraktionen in heterogenen Lerngruppen aus einer fachdidaktischen und erziehungswissenschaftlichen Perspektive: Die Passung von Aufgabenstruktur (basale Wortschreibung mit der Anlauttabelle) und dem impliziten Wissen der Schülerinnen und Schüler wird mithilfe von Unterrichtsvideos von Schülerdyaden aus jahrgangsübergreifenden Lerngruppen aus einer praxeologischen Perspektive rekonstruiert und reflektiert.

Schlüsselwörter

Aufgaben Schülerinteraktionen Anlauttabelle Schriftspracherwerb Dokumentarische Methode 

Task structure, knowledge and interaction. Writing with the initial sound table in heterogeneous learning groups

Abstract

The paper analyses task-related interactions in heterogeneous learning groups from a content related and educational perspective: the correspondence of task quality (using an initial sound table for basic word writing) and (implicit) knowledge of students is reconstructed and reflected on the basis of videography of dyadic interactions in nongraded classes in a praxeological perspective.

Keywords

tasks interaction of students initial sound table literacy acquisition documentary method 

Literatur

  1. Asbrand, B., & Hackbarth, A. (2018). Fachliche Lernprozesse in Interaktionen: Wissenssoziologische Modellierung und dokumentarische Rekonstruktion. In M. Martens, K. Rabenstein, K. Bräu, M. Fetzer, H. Gresch, I. Hardy, U. Hericks & C. Schelle (Hrsg.), Konstruktionen von Fachlichkeit: Ansätze, Erträge und Diskussionen in der empirischen Unterrichtsforschung (S. 139–151). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Asbrand, B., & Martens, M. (2018). Dokumentarische Unterrichtsforschung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Asbrand, B., & Nohl, A.-M. (2013). Lernen in der Kontagion: Interpretieren, konjunktives und aktionistisches Verstehen im Aufbau gegenstandsbezogener Erfahrungsräume. In P. Loos, A.-M. Nohl, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen (S. 150–169). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Böhm, M., & Mehlem, U. (2015). Zeit für die Schrift. Anmerkungen zur Rechtschreibdebatte aus schriftlinguistischer und historischer Sicht. In N. Kruse & A. Reichardt (Hrsg.), Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschüler? (S. 110–135). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  5. Bohnenkamp, A. (2015). „(An‑)Lauttabelle“ – „Schreibtabelle“ – „Buchstabentabelle“. In E. Brinkmann & Grundschulverband e.V. (Hrsg.), Rechtschreiben in der Diskussion – Schriftspracherwerb und Rechtschreibunterricht (S. 232–237). Frankfurt a. M.: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule.Google Scholar
  6. Bredel, U., Fuhrhop, N., & Noack, C. (2011). Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen: A. Francke.Google Scholar
  7. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Breidenstein, G., & Rademacher, S. (2017). Individualisierung und Kontrolle. Empirische Studien zum geöffneten Unterricht in der Grundschule. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Bross, F. (2016). Anlauttabellen – Segen oder Fluch im Schriftspracherwerb? Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik & Literatur, 30, 108–117.Google Scholar
  10. Fetzer, M. (2007). Interaktion am Werk. Eine Interaktionstheorie fachlichen Lernens, entwickelt am Beispiel von Schreibanlässen im Mathematikunterricht der Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  11. Hackbarth, A. (2017a). Schülerkooperation in inklusiven und exklusiven Schulformen. In J. Budde, A. Dlugosch & T. Sturm (Hrsg.), (Re‑)Konstruktive Inklusionsforschung. Differenzlinien – Handlungsfelder – Empirische Zugänge (S. 196–210). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Hackbarth, A. (2017b). Inklusionen und Exklusionen in aufgabenbezogenen Schülerinteraktionen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Krummheuer, G. (2007). Kooperatives Lernen im Mathematikunterricht der Grundschule. In K. Rabenstein & S. Reh (Hrsg.), Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern (S. 61–86). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Leßmann, B. (2016). Rechtschreibung im Haus des Lernens. In N. Kruse & A. Reichardt (Hrsg.), Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschüler? (S. 21–37). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  15. Lingnau, B., & Mehlem, U. (2012). Interaktive Entstehung von Wortschreibungen mehrsprachiger Kinder im ersten Schuljahr. In W. Grießhaber & Z. Kalkavan (Hrsg.), Orthographie- und Schriftspracherwerb bei mehrsprachigen Kindern (S. 143–161). Freiburg i. Br.: Klett.Google Scholar
  16. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Martens, M. (2016). Differenz und Passung: Differenzkonstruktionen im individualisierenden Unterricht der Sekundarstufe. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 16(2), 211–229.CrossRefGoogle Scholar
  18. Martens, M., & Asbrand, B. (2009). Rekonstruktion von Handlungswissen und Handlungskompetenz – auf dem Weg zu einer qualitativen Kompetenzforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 11(2), 201–217.Google Scholar
  19. Mehlem, U., & Lingnau, B. (2012). „Ah da kommt ein ÄH.“ – Vermittlung basaler Schreibkompetenzen in der Zweitsprache Deutsch im Unterricht der Schuleingangsstufe. In B. Ahrenholz & W. Knapp (Hrsg.), Sprachstand erheben – Spracherwerb erforschen. 6. Workshop „Kinder mit Migrationshintergrund“. (S. 131–154). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  20. Prengel, A. (2007). Heterogenität als Chance. In H. de Boer, K. Burk & F. Heinzel (Hrsg.), Leben und Lernen in jahrgangsgemischten Klassen (S. 66–75). Frankfurt a. M.: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule.Google Scholar
  21. Przyborski, A. (2004). Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rabenstein, K., & Reh, S. (2007). Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern. Zur Qualitätsentwicklung von Unterricht. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Riegler, S. (2016). Über die Silbe zum Wort. Mit einer silbenorientierten Lauttabelle schreiben lernen. Grundschulunterricht Deutsch, 63(3), 19–22.Google Scholar
  24. Röber, C. (2009). Die Leistungen der Kinder beim Lesen- und Schreibenlernen. Grundlagen der silbenanalytischen Methode. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  25. Schnitzler, C. (2008). Phonologische Bewusstheit und Schriftspracherwerb. Stuttgart: Thieme.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schründer-Lenzen, A. (2009). Schriftspracherwerb und Unterricht. Bausteine professionellen Handlungswissens (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  27. Steinig, W. (2017). Grundschulkulturen. Pädagogik – Didaktik – Politik. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  28. Tenorth, H.-E. (2006). Professionalität im Lehrerberuf. Ratlosigkeit der Theorie, gelingende Praxis. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(4), 580–597.CrossRefGoogle Scholar
  29. Thomé, G. (2000). Möglichkeiten und Grenzen der Arbeit mit Anlauttabellen. In R. Valtin (Hrsg.), Rechtschreiben lernen in den Klassen 1–6. Grundlagen und didaktische Hilfen (S. 116–118). Frankfurt: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule.Google Scholar
  30. Urbanek, R. (2018). Tinto 1. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  31. Wagener, M. (2014). Gegenseitiges Helfen. Soziales Lernen im jahrgangsgemischten Unterricht. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Die Herausgeberin und die Autoren der Zeitschrift 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Institut für Pädagogik der Elementar- und PrimarstufeGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations