Advertisement

Die Überbringung von schlechten Nachrichten in der Medizin

  • Jalid SehouliEmail author
Schwerpunkt
  • 2 Downloads

Die Übermittlung von schlechten Nachrichten ist eine der schwersten Aufgaben, nicht nur im klinischen Alltag eines Arztes, sondern für alle, die mit schwerwiegenden Krankheiten und unheilbaren Diagnosen konfrontiert sind [2]. Hierbei sind die verschiedenen Perspektiven zu berücksichtigen, die des Betroffenen, des Zugehörigen, des Beobachters und des medizinischen Personals, wobei sich die Rollen beim Thema Überbringen von schlechten Nachrichten durchaus vermischen können. Jeder Überbringer einer schlechten Nachricht wird nach der Überbringung letztendlich auch selbst Empfänger der schlechten Nachricht. Daher ist die (Selbst‑)Reflexion einer der wichtigsten Prozesse, um diese Perspektiven zu visualisieren und zu differenzieren. Was aber sind überhaupt schlechte Nachrichten?

Unter dem Terminus „Breaking Bad News“ – im Deutschen hat man bisher keinen adäquaten Begriff gefunden – wird eine Nachricht verstanden, die den Blick auf die Zukunft drastisch und negativ verändern kann. Aus...

The delivery of bad news in medicine

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Sehouli gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

42212_2019_188_MOESM1_ESM.pdf (350 kb)
Unterstützende Materialien für das schwierige Gespräch

Literatur

  1. 1.
    Barbosa M, Del Piccolo L, Barbosa A (2019) Effectiveness of a brief training program in relational/communication skills for medical residents. Patient Educ Couns 102(6):1104–1110 (Jun)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Klapp C (2010) Kommunikation - Praktische Tipps für schwierige Gespräche. Gynakol Geburtsmed Gynakol Endokrinol 6(2):152–166Google Scholar
  3. 3.
    Sehouli J (2018) Von der Kunst, schlechte Nachrichten gut zu überbringen. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Welter-Enderlin R (2006) Resilienz aus der Sicht von Beratung und Therapie. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Yuan YY, Scott S, Van Horn N, Oke O, Okada P (2019) Objective evaluation of a simulation course for residents in the pediatric emergency medicine department: breaking bad news. Cureus 11(1):e3903PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 7.
    Baile WF, Buckman R, Lenzi R, Glober G, Beale EA, Kudelka AP (2000) SPIKES--A six step protocol for delivering bad news: Application to the patient with cancer. Oncologist 5:302–311CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gynäkologie und Zentrum für onkologische ChirurgieCharité Comprehensive Cancer Center, Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations